Hilfe

Steuernummer

Die Eingabe der Steuernummer erfolgt im zweiten Abschnitt über die Auswahl der ersen Option und anschließender Auswahl "Land" aus der Liste über den kleinen Pfeil rechts neben dem Listenauswahlfeld.
Führen Sie bitte die folgenden Schritte zum Erfassen Ihrer Steuernummer aus, wenn Sie bereits über eine aktuelle Steuernummer verfügen:

  1. Wählen Sie das Bundesland aus, in dem das Lage-/Betriebs-/Wohnsitz-Finanzamt belegen ist, welches Ihnen Ihre aktuelle Steuernummer zugeteilt hat.
  2. Vervollständigen Sie die Eingabefelder zur Steuernummer anhand der Ihnen vorliegenden Unterlagen. Das Finanzamt wird automatisch ermittelt.
  3. Mit einem Klick auf [Weiter] wird die Steuernummer geprüft, übernommen und Sie gelangen zur Anlagenübersicht für die Umsatzsteuererklärung.

Markieren Sie bitte die zweite Option, wenn Sie keine (Betriebs-)Steuernummer besitzen oder Ihnen von dem aktuell zuständigen Finanzamt (zum Beispiel wegen Wechsel des Wohnortes oder Verlegung des Ortes der Geschäftsleitung) noch keine Steuernummer mitgeteilt wurde.


Die Finanzamts-Suchfunktion für das örtlich zuständige Finanzamt finden Sie im Internet unter https://www.bzst.de/DE/Service/GemFa/finanzamtsuche_node.

Zum Eintragen des neuen Finanzamtes gehen Sie dann bitte wie folgt vor:

  1. Wählen Sie das Bundesland aus, in dem das Finanzamt belegen ist, an das Sie Ihre Umsatzsteuererklärung übermitteln wollen.
  2. Wählen Sie nun das entsprechende Finanzamt aus, das Ihrem (neuen) Wohnsitz/Ort der Geschäftsleitung/dem wertvollsten Teil Ihres Betriebes aus Land- und Forstwirtschaft, Grundstückes, Betriebsgrundstückes oder Mineralgewinnungsrecht am nächsten liegt.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Weiter], um zur Anlagenübersicht für die Umsatzsteuererklärung zu gelangen.

Damit Ihre Umsatzsteuererklärung im Finanzamt zugeordnet werden kann, ist es notwendig die Adressdaten vollständig auszufüllen.

Sollten Sie Steuerprofile angelegt haben, wählen Sie bitte die dritte Option aus. Durch Mausklick auf den kleinen Pfeil darunter haben Sie die Möglichkeit, das gewünschte, angelegte Profil aus der Liste auszuwählen. Dadurch wird die im Profil eingetragene Steuernummer in der Umsatzsteuererklärung hinterlegt und an das zuständige Finanzamt adressiert. Außerdem werden Informationen aus dem Profil in Felder der Umsatzsteuererklärung sichtbar vorbelegt.

Anleitung zur Umsatzsteuererklärung

Zur Umsatzsteuererklärung gehören der Hauptvordruck (USt 2 A) und die UN. Die Anlage UR wurde in den Hauptvordruck (Formular USt 2 A) integriert. Die bislang in der Anlage UR erforderlichen Eintragungen sind nun entsprechend im Hauptvordruck USt 2 A auf den Teilseiten 4 bis 10. Die Anlage UN ist nur von Unternehmern zu übermitteln, die im Ausland ansässig sind. Weitere Anlagen können in besonderen Fällen erforderlich sein, auf die in den Vordrucken hingewiesen wird.

Wenn über die Angaben in der Steuererklärung hinaus weitere oder abweichende Angaben oder Sachverhalte berücksichtigt werden sollen, tragen Sie diese bitte in das Freitextfeld ein. Gleiches gilt, wenn bei den in der Steuererklärung erfassten Angaben bewusst eine von der Verwaltungsauffassung abweichende Rechtsauffassung zugrunde gelegt wurde. Sofern der Platz im Freitextfeld nicht ausreicht, sind diese Angaben in einer von Ihnen zu erstellenden gesonderten Anlage zu machen, welche mit der Überschrift "Ergänzende Angaben zur Steuererklärung" zu kennzeichnen und dem Finanzamt gesondert zu übermitteln/übersenden ist. Wenn Sie der Steuererklärung lediglich ergänzende Aufstellungen oder Belege beifügen wollen, ist keine Eintragung vorzunehmen.

Hauptvordruck

Zeilen 31 bis 34


Angaben sind nur vorgesehen, wenn die Kleinunternehmer-Regelung des § 19 Absatz 1 UStG angewendet werden soll. Diese Regelung kann nur von Unternehmern in Anspruch genommen werden, die im Inland oder in den in § 1 Absatz 3 UStG bezeichneten Gebieten ansässig sind.
Bei Kleinunternehmern wird die Umsatzsteuer für steuerpflichtige Lieferungen, sonstige Leistungen und unentgeltliche Wertabgaben nach § 19 Absatz 1 UStG nicht erhoben, wenn der Gesamtumsatz (§ 19 Absatz 3 UStG) zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird.
Bei Aufnahme der unternehmerischen Tätigkeit im Laufe des Kalenderjahres ist der tatsächliche Gesamtumsatz in einen Jahresgesamtumsatz umzurechnen und in Zeile 34 einzutragen; in Zeile 33 ist in diesem Fall eine "0" einzutragen. Für die Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung kommt es in diesem Fall nur darauf an, ob der Gesamtumsatz voraussichtlich die Grenze von 17500 Euro nicht übersteigen wird. Der Kleinunternehmer ist grundsätzlich nicht berechtigt,
  • die Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen (§ 4 Nummer 1 Buchstabe b, § 6a UStG) in Anspruch zu nehmen;
  • auf Steuerbefreiungen nach § 9 UStG zu verzichten;
  • in Rechnungen die Umsatzsteuer nach § 14 Absatz 4 UStG gesondert auszuweisen;
  • Vorsteuern nach § 15 UStG abzuziehen. Dies gilt auch für Steuerbeträge, die der Kleinunternehmer nach § 13a Absatz 1 Nummer 6 UStG und § 13b Absatz 5 UStG schuldet.

Die Sonderregelungen des § 19 Absatz 1 UStG gelten jedoch nicht für innergemeinschaftliche Lieferungen neuer Fahrzeuge (vergleiche Erläuterungen zu Zeilen 61 bis 65). Zum Vorsteuerabzug für innergemeinschaftliche Lieferungen neuer Fahrzeuge wird auf die Erläuterungen zu Zeile 129 hingewiesen. Wegen der Erklärungspflichten zu innergemeinschaftlichen Erwerben, die für Kleinunternehmer in Betracht kommen, vergleiche Erläuterungen zu den Zeilen 78 bis 86. Hinsichtlich der Umsätze, für die der Kleinunternehmer die Steuer nach § 13a Absatz 1 Nummer 6 UStG schuldet, vergleiche Erläuterungen zu Zeile 89 der Anlage UR; hinsichtlich der Steuerbeträge, die ein Kleinunternehmer nach § 13b Absatz 5 UStG schuldet, vergleiche Erläuterungen zu den Zeilen 99 bis 105 der Anlage UR. Da der Kleinunternehmer die Steuer selbst zu berechnen hat (§ 18 Absatz 3 UStG), sind auch vom Kleinunternehmer Eintragungen in den Zeilen 167 bis 169 vorzunehmen. Der Kleinunternehmer kann dem Finanzamt erklären, dass er auf die Anwendung des § 19 Absatz 1 UStG verzichtet. Er unterliegt dann der Besteuerung nach den allgemeinen Vorschriften des UStG, Abschnitt 19.2 UStAE. An diese Verzichtserklärung ist er 5 Jahre gebunden (§ 19 Absatz 2 UStG).

Zeilen 38



Bitte tragen Sie hier die Bemessungsgrundlagen Ihrer Lieferungen und sonstigen Leistungen zum allgemeinen Steuersatz ein, für die die Umsatzsteuer entstanden ist. Bemessungsgrundlagen sind stets Nettobeträge (ohne Umsatzsteuer), die in vollen Euro (ohne Centbeträge) einzugeben sind. Soweit die sogenannte Mindestbemessungsgrundlage (§ 10 Absatz 5 UStG) anzuwenden ist, ist die hiernach ermittelte Bemessungsgrundlage einzutragen. Die Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b Absatz 5 UStG schuldet, sind nicht hier, sondern in den Zeilen 99 bis 105 der Anlage UR einzutragen.
Die in den steuerpflichtigen Umsätzen enthaltenen Beförderungs- und Versendungslieferungen im Sinne des § 3c UStG in das übrige Gemeinschaftsgebiet sind zusätzlich in Zeile 112 der Anlage UR einzutragen.
Es sind auch die Lieferungen bei der Auslagerung von Gegenständen aus einem Umsatzsteuerlager einzutragen, wenn dem liefernden Unternehmer die Auslagerung zuzurechnen ist. In allen anderen Fällen der Auslagerung - insbesondere wenn dem Abnehmer die Auslagerung zuzurechnen ist - sind die Umsätze in Zeile 89 einzutragen.
Nach § 1 Absatz 1a UStG unterliegen die Umsätze im Rahmen einer Geschäftsveräußerung an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen nicht der Umsatzsteuer. Solche Umsätze sind in der Zeile 115 zu erklären.

Zeile 39



Bitte tragen Sie hier die Bemessungsgrundlagen Ihrer unentgeltlichen Wertabgaben im Sinne des § 3 Absatz 1b UStG zum allgemeinen Steuersatz ein, für die die Umsatzsteuer entstanden ist. Bemessungsgrundlagen sind stets Nettobeträge (ohne Umsatzsteuer), die in vollen Euro (ohne Centbeträge) einzugeben sind. Es sind auch Umsätze einzutragen, bei denen die sogenannte Mindestbemessungsgrundlage (§ 10 Absatz 5 UStG) anzuwenden ist.
Unentgeltliche Wertabgaben aus dem Unternehmen sind, soweit sie in der Abgabe von Gegenständen bestehen, regelmäßig den entgeltlichen Lieferungen und, soweit sie in der Abgabe oder Ausführung von sonstigen Leistungen bestehen, regelmäßig den entgeltlichen sonstigen Leistungen gleichgestellt. Sie umfassen auch unentgeltliche Sachzuwendungen und sonstige Leistungen an Arbeitnehmer.

Zeile 40


Bitte tragen Sie hier die Bemessungsgrundlagen Ihrer unentgeltlichen Wertabgaben im Sinne des § 3 Absatz 9a UStG zum allgemeinen Steuersatz ein, für die die Umsatzsteuer entstanden ist. Bemessungsgrundlagen sind stets Nettobeträge (ohne Umsatzsteuer), die in vollen Euro (ohne Centbeträge) einzugeben sind. Es sind auch Umsätze einzutragen, bei denen die sogenannte Mindestbemessungsgrundlage (§ 10 Absatz 5 UStG) anzuwenden ist.
Unentgeltliche Wertabgaben aus dem Unternehmen sind, soweit sie in der Abgabe oder Ausführung von sonstigen Leistungen bestehen, regelmäßig den entgeltlichen sonstigen Leistungen gleichgestellt. Sie umfassen auch unentgeltliche sonstige Leistungen an Arbeitnehmer.

Zeile 41



Bitte tragen Sie hier die Bemessungsgrundlagen Ihrer Lieferungen und sonstigen Leistungen zum ermäßigten Steuersatz ein, für die die Umsatzsteuer entstanden ist. Bemessungsgrundlagen sind stets Nettobeträge (ohne Umsatzsteuer), die in vollen Euro (ohne Centbeträge) einzugeben sind. Es sind auch Umsätze einzutragen, bei denen die sogenannte Mindestbemessungsgrundlage (§ 10 Absatz 5 UStG) anzuwenden ist. Die Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b Absatz 5 UStG schuldet, sind nicht hier, sondern in den Zeilen 99 bis 105 einzutragen.
Die in den steuerpflichtigen Umsätzen enthaltenen Beförderungs- und Versendungslieferungen im Sinne des § 3c UStG in das übrige Gemeinschaftsgebiet sind zusätzlich in Zeile 112 einzutragen.
Es sind auch die Lieferungen bei der Auslagerung von Gegenständen aus einem Umsatzsteuerlager einzutragen, wenn dem liefernden Unternehmer die Auslagerung zuzurechnen ist. In allen anderen Fällen der Auslagerung - insbesondere wenn dem Abnehmer die Auslagerung zuzurechnen ist - sind die Umsätze in Zeile 89 einzutragen.
Nach § 1 Absatz 1a UStG unterliegen die Umsätze im Rahmen einer Geschäftsveräußerung an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen nicht der Umsatzsteuer. Solche Umsätze sind daher in Zeile 115 zu erklären.

Zeile 42



Bitte tragen Sie hier die Bemessungsgrundlagen Ihrer unentgeltlichen Wertabgaben im Sinne des § 3 Absatz 1b UStG zum ermäßigten Steuersatz ein, für die die Umsatzsteuer entstanden ist. Bemessungsgrundlagen sind stets Nettobeträge (ohne Umsatzsteuer), die in vollen Euro (ohne Centbeträge) einzugeben sind. Es sind auch Umsätze einzutragen, bei denen die sogenannte Mindestbemessungsgrundlage (§ 10 Absatz 5 UStG) anzuwenden ist.
Unentgeltliche Wertabgaben aus dem Unternehmen sind, soweit sie in der Abgabe von Gegenständen bestehen, regelmäßig den entgeltlichen Lieferungen gleichgestellt. Sie umfassen auch unentgeltliche Sachzuwendungen an Arbeitnehmer.

Zeile 43



Bitte tragen Sie hier die Bemessungsgrundlagen Ihrer unentgeltlichen Wertabgaben im Sinne des § 3 Absatz 9a UStG zum ermäßigten Steuersatz ein, für die die Umsatzsteuer entstanden ist. Bemessungsgrundlagen sind stets Nettobeträge (ohne Umsatzsteuer), die in vollen Euro (ohne Centbeträge) einzugeben sind. Es sind auch Umsätze einzutragen, bei denen die sogenannte Mindestbemessungsgrundlage (§ 10 Absatz 5 UStG) anzuwenden ist. Unentgeltliche Wertabgaben aus dem Unternehmen sind, soweit sie in der Abgabe oder Ausführung von sonstigen Leistungen bestehen, regelmäßig den entgeltlichen sonstigen Leistungen gleichgestellt. Sie umfassen auch unentgeltliche sonstige Leistungen an Arbeitnehmer.

Zeile 45


Änderungen von Bemessungsgrundlagen (§ 17 UStG) für Umsätze, die dem bis zum 31.12.2006 gültigen allgemeinen Steuersatz von 16 Prozent unterlegen haben, sind in Zeile 45 einzutragen. Sofern auf Grund besonderer Genehmigung die sogenannte Istversteuerung (Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten, § 20 UStG) anzuwenden ist, gilt dies auch für im laufenden Jahr vereinnahmte Beträge zu in den Vorjahren ausgeführten Umsätzen.

Zeile 48



Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die ihre Umsätze nach den Durchschnittssätzen des § 24 Absatz 1 UStG versteuern, haben zu beachten, dass Lieferungen in das übrige Gemeinschaftsgebiet an Abnehmer mit USt-IdNr. getrennt von den sonstigen Umsätzen aufzuzeichnen und die Entgelte hier einzutragen sind. Über diese Lieferungen sind Zusammenfassende Meldungen beim Bundeszentralamt für Steuern abzugeben (vergleiche Erläuterungen zu Zeilen 61 bis 65).
Land- und Forstwirte, die ihre Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des UStG versteuern, haben ihre steuerpflichtigen Umsätze in den Zeilen 36 bis 45 einzutragen. Sofern Sie innergemeinschaftliche Erwerbe getätigt haben, sind diese in den Zeilen 80 bis 86 zu erklären.

Zeile 49



Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die ihre Umsätze nach den Durchschnittssätzen des § 24 Absatz 1 UStG versteuern, haben zu beachten, dass die auf die Bemessungsgrundlage anzuwendenden Durchschnittssätze um die Sätze für pauschalierte Vorsteuerbeträge zu mindern sind. Für die in § 24 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 UStG genannten Umsätze (zu 19 Prozent) beträgt die Steuer 8,3 Prozent der Bemessungsgrundlage, da der pauschalierende Vorsteuerabzug mit 10,7 Prozent zu berücksichtigen ist.
Land- und Forstwirte, die ihre Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des UStG versteuern, haben ihre steuerpflichtigen Umsätze in den Zeilen 36 bis 45 einzutragen. Sofern innergemeinschaftliche Erwerbe getätigt werden, sind diese in den Zeilen 80 bis 86 zu erklären.

Zeile 51



Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die ihre Umsätze nach den Durchschnittssätzen des § 24 Absatz 1 UStG versteuern, haben zu beachten, dass die auf die jeweiligen Bemessungsgrundlagen anzuwendenden Durchschnittssätze um die Sätze für pauschalierte Vorsteuerbeträge vermindert worden sind.
Land- und Forstwirte, die ihre Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des UStG versteuern, haben ihre steuerpflichtigen Umsätze in den Zeilen 36 bis 45 einzutragen.
Sofern innergemeinschaftliche Erwerbe getätigt werden, sind diese in den Zeilen 80 bis 86 zu erklären.

Zeile 52



Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die ihre Umsätze nach den Durchschnittssätzen des § 24 Absatz 1 UStG versteuern, haben zu beachten, dass die auf die jeweiligen Bemessungsgrundlagen anzuwendenden Durchschnittssätze um die Sätze für pauschalierte Vorsteuerbeträge zu vermindern sind.
Land- und Forstwirte, die ihre Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des UStG versteuern, haben ihre steuerpflichtigen Umsätze in den Zeilen 36 bis 45 einzutragen.
Sofern innergemeinschaftliche Erwerbe getätigt werden, sind diese in den Zeilen 80 bis 86 zu erklären.

Zeile 53



Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die ihre Umsätze nach den Durchschnittssätzen des § 24 Abs. 1 UStG versteuern, haben nur dann hier Eintragungen zu machen, sofern sie verpflichtet sind, ihre Einnahmen aufzuzeichnen.
Land- und Forstwirte, die ihre Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des UStG versteuern, haben ihre steuerpflichtigen Umsätze in den Zeilen 36 bis 45 einzutragen.
Sofern innergemeinschaftliche Erwerbe getätigt werden, sind diese in den Zeilen 80 bis 86 erklären.

Zeile 122


Hier können die folgenden Vorsteuerbeträge unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG berücksichtigt werden:

  • die gesetzlich geschuldete Steuer für Lieferungen und sonstige Leistungen, die von einem anderen Unternehmer für sein Unternehmen ausgeführt worden sind, sofern eine Rechnung nach den §§ 14, 14a UStG vorliegt;

  • die in einer Kleinbetragsrechnung (Rechnung bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro) enthaltene Umsatzsteuer, sofern eine Rechnung nach § 33 UStDV vorliegt

Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.
Vorsteuerbeträge, die auf Entgeltserhöhungen und Entgeltsminderungen entfallen, sind zu berücksichtigen.
Ein Vorsteuerabzug für Wirtschaftsgüter, die Sie zu weniger als 10 Prozent für Ihr Unternehmen nutzen, ist generell nicht möglich (§ 15 Absatz 1 Satz 2 UStG).
Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung eines einheitlichen Gegenstands, der teilweise unternehmerisch und teilweise nicht unternehmerisch genutzt wird, vergleiche Abschnitt 15.2c Absatz 2 und Abschnitt 15.6a UStAE.

Zeile 123


Hier kann unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die Umsatzsteuer für im Inland nach § 3d Satz 1 UStG bewirkte innergemeinschaftliche Erwerbe als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden.
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge.Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.
Vorsteuerbeträge, die auf Entgeltserhöhungen und Entgeltsminderungen entfallen, sind zu berücksichtigen.
Ein Vorsteuerabzug für Wirtschaftsgüter, die Sie zu weniger als 10 Prozent für Ihr Unternehmen nutzen, ist generell nicht möglich (§ 15 Absatz 1 Satz 2 UStG).
Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung eines einheitlichen Gegenstands, der teilweise unternehmerisch und teilweise nicht unternehmerisch genutzt wird, vergleiche Absatz 15.2c Absatz 2 und Abschnitt 15.6a UStAE.

Zeile 124


Hier kann unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die entstandene Einfuhrumsatzsteuer für Gegenstände, die für das Unternehmen nach § 1 Absatz 1 Nr. 4 UStG eingeführt worden sind, als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden.
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge; herabgesetzte, erlassene oder erstattete Einfuhrumsatzsteuer ist zu berücksichtigen. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.
Ein Vorsteuerabzug für Wirtschaftsgüter, die Sie zu weniger als 10 Prozent für Ihr Unternehmen nutzen, ist generell nicht möglich (§ 15 Absatz 1 Satz 2 UStG).
Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung eines einheitlichen Gegenstands, der teilweise unternehmerisch und teilweise nicht unternehmerisch genutzt wird, vergleiche Abschnitt 15.2c Absatz 2 und Abschnitt 15.6a UStAE.

Zeile 125


Hier kann unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die Umsatzsteuer, die der Unternehmer schuldet, dem die Auslagerung aus einem Umsatzsteuerlager zuzurechnen ist, als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden (vergleiche Erläuterungen zu Zeile 66 bis 74 und Zeile 89.
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.
Vorsteuerbeträge, die auf Entgeltserhöhungen und Entgeltsminderungen entfallen, sind zu berücksichtigen.
Ein Vorsteuerabzug für Wirtschaftsgüter, die Sie zu weniger als 10 Prozent für Ihr Unternehmen nutzen, ist generell nicht möglich (§ 15 Absatz 1 Satz 2 UStG). Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung eines einheitlichen Gegenstands, der teilweise unternehmerisch und teilweise nicht unternehmerisch genutzt wird, vergleiche Abschnitt 15.2c Absatz 2 und Abschnitt 15.6a UStAE.

Zeile 126


Hier kann unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die Umsatzsteuer aus Leistungen im Sinne des § 13b Absatz 1 und 2 UStG , die der Leistungsempfänger nach § 13b Absatz 5 UStG schuldet, als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden (vergleiche Erläuterungen zu den Zeilen 99 bis 106 der Anlage UR), wenn die Leistungen für sein Unternehmen ausgeführt worden sind.
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.
Vorsteuerbeträge, die auf Entgeltserhöhungen und Entgeltsminderungen entfallen, sind zu berücksichtigen.
Ein Vorsteuerabzug für Wirtschaftsgüter, die Sie zu weniger als 10 Prozent für Ihr Unternehmen nutzen, ist generell nicht möglich (§ 15 Absatz 1 Satz 2 UStG).
Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung eines einheitlichen Gegenstands, der teilweise unternehmerisch und teilweise nicht unternehmerisch genutzt wird, vergleiche Abschnitt 15.2c Absatz 2 und Abschnitt 15.6a UStAE.

Zeile 127


Hier können unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die nach Durchschnittssätzen (§ 23 UStG) ermittelten Beträge bei Unternehmern, deren Umsatz im Sinne des § 69 Abs. 2 UStDV in den einzelnen in der Anlage der UStDV bezeichneten Berufs- und Gewerbezweigen im vorangegangenen Kalenderjahr 61356 Euro nicht überstiegen hat und die nicht verpflichtet sind, Bücher zu führen und auf Grund jährlicher Bestandsaufnahmen regelmäßig Abschlüsse zu machen, als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden.
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.

Zeile 128


Hier können unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die nach Durchschnittssatz (§ 23a UStG) ermittelten Beträge bei Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen im Sinne des § 5 Abs. 1 Nr. 9 Körperschaftsteuergesetz, deren steuerpflichtiger Umsatz, mit Ausnahme der Einfuhr und des innergemeinschaftlichen Erwerbs, im vorangegangenen Kalenderjahr 35000 EUR nicht überstiegen hat und die nicht verpflichtet sind, Bücher zu führen und auf Grund jährlicher Bestandsaufnahmen regelmäßig Abschlüsse zu machen, als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden.
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.

Zeile 129


Hier kann unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die auf die Anschaffung (Lieferung, Einfuhr oder innergemeinschaftlicher Erwerb) eines neuen Fahrzeugs entfallende Umsatzsteuer von Fahrzeuglieferern im Sinne des § 2a UStG und Kleinunternehmern im Sinne des § 19 Absatz 1 UStG als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden.
Der Vorsteuerabzug ist nur bis zu dem Betrag zulässig, der für die Lieferung des neuen Fahrzeugs geschuldet würde, wenn die Lieferung nicht steuerfrei wäre. Der Abzug ist erst mit der Ausführung der innergemeinschaftlichen Lieferung des neuen Fahrzeugs (Eintragung in Zeile 65 beziehungsweise bei Kleinunternehmern in Zeile 63, 64 oder 65) zulässig (§ 15 Absatz 4a UStG).
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern.
Vorsteuerbeträge, die auf Entgeltserhöhungen und Entgeltsminderungen entfallen, sind zu berücksichtigen. Ein Vorsteuerabzug für Wirtschaftsgüter, die Sie zu weniger als 10 Prozent für Ihr Unternehmen nutzen, ist generell nicht möglich (§ 15 Absatz 1 Satz 2 UStG).
Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung eines einheitlichen Gegenstands, der teilweise unternehmerisch und teilweise nicht unternehmerisch genutzt wird, vergleiche Abschnitt 15.2c Absatz 2 und Abschnitt 15.6a UStAE.

Zeile 130


Hier kann unter den sonstigen Voraussetzungen des § 15 UStG die bei innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäften vom letzten Abnehmer nach § 25b Absatz 2 UStG für die Lieferung des ersten Abnehmers geschuldete Umsatzsteuer als Vorsteuerbetrag berücksichtigt werden.
Abziehbar sind nur die nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz geschuldeten Steuerbeträge. Zur Vergütung von ausländischen Vorsteuerbeträgen erhalten Sie Informationen beim Bundeszentralamt für Steuern. Vorsteuerbeträge, die auf Entgeltserhöhungen und Entgeltsminderungen entfallen, sind zu berücksichtigen. Ein Vorsteuerabzug für Wirtschaftsgüter, die Sie zu weniger als 10 Prozent für Ihr Unternehmen nutzen, ist generell nicht möglich (§ 15 Absatz 1 Satz 2 UStG).
Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung eines einheitlichen Gegenstands, der teilweise unternehmerisch und teilweise nicht unternehmerisch genutzt wird, vergleiche Abschnitt 15.2c Absatz 2 und Abschnitt 15.6a UStAE.

Zeile 137


Ändern sich bei einem Wirtschaftsgut oder bei einer sonstigen Leistung die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse, ist der Vorsteuerabzug zu berichtigen. Dies gilt auch für nachträgliche Anschaffungs- oder Herstellungskosten.
Bei einer Änderung der Verhältnisse von Grundstücken einschließlich ihrer wesentlichen Bestandteile, Berechtigungen, für die die Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke gelten, und Gebäude auf fremden Grund und Boden sowie damit zusammenhängende sonstige Leistungen mit einem Berichtigungszeitraum von zehn Jahren ist hier eine Angabe zu machen.
In den Zeilen 140 bis 145 ist der Grund für die Änderung der Nutzungsverhältnisse und in Zeile 147 der Berichtigungsbetrag einzutragen.

Zeile 138


Ändern sich bei einem Wirtschaftsgut oder bei einer sonstigen Leistung die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse, ist der Vorsteuerabzug zu berichtigen. Dies gilt auch für nachträgliche Anschaffungs- oder Herstellungskosten.
Bei einer Änderung der Verhältnisse bei übrigen sonstigen Leistungen und Wirtschaftsgütern, die nicht nur einmalig zur Ausführung von Umsätzen verwendet werden (z.B. Anlagevermögen) mit einem Berichtigungszeitraum von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt der erstmaligen tatsächlichen Verwendung ist hier eine Angabe zu machen.
In den Zeilen 140 bis 145 ist der Grund für die Änderung der Nutzungsverhältnisse und in Zeile 147 der Berichtigungsbetrag einzutragen.

Zeile 139


Ändern sich bei einem Wirtschaftsgut oder bei einer sonstigen Leistung die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse, ist der Vorsteuerabzug zu berichtigen. Dies gilt auch für nachträgliche Anschaffungs- oder Herstellungskosten.
Bei einer Änderung der Verhältnisse von Wirtschaftsgütern, die nur einmalig zur Ausführung von Umsätzen verwendet worden sind, ist hier ein Kreuz zu setzen.
In den Zeilen 140 bis 145 ist der Grund für die Änderung der Nutzungsverhältnisse und in Zeile 149 der Berichtigungsbetrag einzutragen.

Zeile 147


Bei einer Änderung der Verhältnisse im Sinne der Zeile 137 ist hier der Berichtigungsbetrag (bei mehreren Wirtschaftsgütern oder damit im Zusammenhang stehenden sonstigen Leistungen die Summe der Berichtigungsbeträge) einzutragen. Zu Vereinfachungen bei der Berichtigung des Vorsteuerabzugs vgl. § 44 UStDV. Die Berechnung der Vorsteuerberichtigungsbeträge erläutern Sie in einer Anlage, die Sie bitte Ihrem Finanzamt gesondert übersenden.
Beispiel:
Der Unternehmer hat im Kalenderjahr 2015 ein Bürogebäude errichtet, das er ab 1.12.2015 zur Hälfte steuerpflichtig und zur Hälfte steuerfrei vermietet. Die auf die Herstellungskosten entfallende Vorsteuer von 60000 Euro hat er in Höhe von 30000 Euro abgezogen. Ab Juli 2018 wird das gesamte Gebäude steuerpflichtig vermietet. Auf Grund der insgesamt steuerpflichtigen Vermietung kann der Unternehmer 1500 Euro Vorsteuer für das Kalenderjahr 2018 nachträglich in Zeile 147 geltend machen. In Zeile 137 ist eine Angabe zu machen.
Berechnung:
60000 Euro Vorsteuer geteilt durch 120 Monate Berichtigungszeitraum = 500 Euro monatliche Berichtigung; bereits im Kalenderjahr 2015 abgezogen: 50 Prozent = verbleibende Berichtigung somit 250 Euro mal 6 Monate (Juli bis Dezember 2018 ) = 1500 Euro

Zeile 147

Bei einer Änderung der Verhältnisse im Sinne der Zeile 138 ist hier der Berichtigungsbetrag (bei mehreren Wirtschaftsgütern oder damit im Zusammenhang stehenden sonstigen Leistungen die Summe der Berichtigungsbeträge) einzutragen. Zu Vereinfachungen bei der Berichtigung des Vorsteuerabzugs vgl. § 44 UStDV. Die Berechnung der Vorsteuerberichtigungsbeträge erläutern Sie in einer Anlage, die Sie bitte Ihrem Finanzamt gesondert übersenden.
Beispiel:

Der Unternehmer hat Anfang Oktober 2016 eine Maschine erworben, die er zur Hälfte zur Ausführung von Umsätzen, die den Vorsteuerabzug ausschließen und zur Hälfte zur Ausführung von Umsätzen, die den Vorsteuerabzug nicht ausschließen, verwendet. Der Unternehmer zieht die hierauf entfallende Vorsteuer von 24000 Euro in Höhe von 12000 Euro ab.

Am 11.12.2018 veräußert der Unternehmer die Maschine steuerpflichtig. Dieser Verkauf führt zu einer einmaligen Berichtigung des Vorsteuerabzugs in Höhe von 6000 Euro. Dieser Betrag ist in Zeile 148 als nachträglich abziehbare Vorsteuer einzutragen. Zusätzlich ist in Zeile 138 eine Angabe zu machen.


Berechnung:

24000 Euro Vorsteuer geteilt durch 60 Monate Berichtigungszeitraum = 400 Euro monatliche Berichtigung; bereits im Kalenderjahr 2016 abgezogen: 50 Prozent = verbleibende Berichtigung somit 200 Euro mal 34 Monate restlicher Berichtigungszeitraum (Dezember 2018 bis September 2021) = 6800 Euro.

Zeile 149


Bei einer Änderung der Verhältnisse im Sinne der Zeile 139 ist hier der Berichtigungsbetrag (bei mehreren Wirtschaftsgütern oder damit im Zusammenhang stehenden sonstigen Leistungen die Summe der Berichtigungsbeträge) einzutragen. Zu Vereinfachungen bei der Berichtigung des Vorsteuerabzugs vgl. § 44 UStDV. Die Berechnung der Vorsteuerberichtigungsbeträge erläutern Sie in einer Anlage, die Sie bitte Ihrem Finanzamt gesondert übersenden.

Zeile 164


Nach dem Wechsel von der Regelbesteuerung zur Kleinunternehmer-Regelung sind Steuerbeträge, die auf den Zeitraum der Regelbesteuerung entfallen und aufgrund der Berechnung der Steuer nach vereinnahmten Entgelten (§ 20 UStG) erst im Zeitraum der Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung entstanden sind, in der Zeile 104 einzutragen. Vorsteuerbeträge, für die die Voraussetzungen zum Abzug nach § 15 UStG erst im Zeitraum der Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung erfüllt sind, sind ebenfalls in der Zeile 104 einzutragen. Gleiches gilt für Berichtigungen nach § 17 UStG von Kleinunternehmern.

Zeile 168


Vorauszahlungssoll ist die Summe der angemeldeten beziehungsweise festgesetzten Umsatzsteuer-Vorauszahlungen/Überschüsse aus dem Voranmeldungsverfahren einschließlich der Sondervorauszahlung für die Dauerfristverlängerung. Ob die Vorauszahlungen bereits entrichtet sind oder ob das Finanzamt einen Überschuss bereits ausgezahlt hat, ist für das Vorauszahlungssoll ohne Bedeutung.
In den Fällen, in denen bereits eine Festsetzung der Umsatzsteuer für den Besteuerungszeitraum vorliegt, ist die bisher festgesetzte Umsatzsteuer als Vorauszahlungssoll einzutragen.

Zeile 169


Auf Grund der Umsatzsteuererklärung kann sich eine Abschlusszahlung ergeben. Diese Zahlung ist einen Monat nach Eingang der Steuererklärung fällig.
Zur Berechnung der Abschlusszahlung beziehungsweise des Erstattungsanspruchs auf Grund der Umsatzsteuererklärung ist die verbleibende Umsatzsteuer beziehungsweise der verbleibende Überschuss um das Vorauszahlungssoll für das Kalenderjahr zu mindern.

Ein Erstattungsanspruch wird nach Zustimmung (§ 168 AO) ohne gesonderten Antrag ausgezahlt, soweit der Betrag nicht mit Steuerschulden verrechnet wird. Wünscht der Unternehmer eine Verrechnung oder liegt eine Abtretung vor, ist dies in Zeile 21 zu bestätigen. Liegt dem Finanzamt bei Abtretungen die Abtretungsanzeige nach amtlichem Muster noch nicht vor, ist sie beizufügen oder nachzureichen.

Anlage UR

Zeile 80



Hier sind die steuerfreien innergemeinschaftlichen Erwerbe im Sinne des § 4b und § 25c UStG einzutragen (zum Beispiel Umsätze mit Wertpapieren, menschlichen Organen,Frauenmilch etc. sowie Anlagegold). Innergemeinschaftliche Erwerbe sind in dem Besteuerungszeitraum zu erklären, in dem die Rechnung ausgestellt wird, spätestens jedoch in dem Besteuerungszeitraum, in dem der Monat endet, der auf den Erwerb folgt.

Zeile 82


Hier sind die steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerbe im Sinne des § 1a UStG einzutragen, die dem allgemeinen Steuersatz (§ 12 Absatz 1 UStG) unterliegen. Innergemeinschaftliche Erwerbe sind in dem Besteuerungszeitraum zu erklären, in dem die Rechnung ausgestellt wird, spätestens jedoch in dem Besteuerungszeitraum, in dem der Monat endet, der auf den Erwerb folgt.

Zeile 83



Hier sind die steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerbe einzutragen, die dem ermäßigten Steuersatz (§ 12 Absatz 2 UStG) unterliegen. Innergemeinschaftliche Erwerbe sind in dem Besteuerungszeitraum zu erklären, in dem die Rechnung ausgestellt wird, spätestens jedoch in dem Besteuerungszeitraum, in dem der Monat endet, der auf den Erwerb folgt.

Zeile 84


Hier sind alle steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerbe einzutragen, die einem anderen Steuersatz unterliegen (zum Beispiel 16 Prozent).
Innergemeinschaftliche Erwerbe sind in dem Besteuerungszeitraum zu erklären, in dem die Rechnung ausgestellt wird, spätestens jedoch in dem Besteuerungszeitraum, in dem der Monat endet, der auf den Erwerb folgt.

Zeile 85


Hier sind die steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerbe eines neuen Fahrzeugs einzutragen, das von einer Person ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (insbesondere von einer Privatperson) geliefert wurde. Denn ein innergemeinschaftlicher Erwerb liegt auch dann vor, wenn das Fahrzeug nicht von einem Unternehmer geliefert wurde.
Haben Sie hingegen das neue Fahrzeug als Privatperson oder als Unternehmer für den privaten Bereich erworben, ist der innergemeinschaftliche Erwerb ausschließlich mit Vordruck USt 1 B anzumelden (sogenannte Fahrzeugeinzelbesteuerung im Sinne des § 1b UStG).

Zeile 92


Bei innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäften haben Sie diese Zeile auszufüllen, wenn Sie erster Abnehmer sind und der letzte Abnehmer für diese Lieferung die Steuer schuldet. Einzutragen ist die Bemessungsgrundlage (§ 25b Absatz 4 UStG) Ihrer Lieferungen an den letzten Abnehmer. Die in dieser Zeile einzutragenden Umsätze sind auch in der Zusammenfassenden Meldung anzugeben, die beim Bundeszentralamt für Steuern einzureichen ist.

Zeile 94


Hier sind die Umsätze zum allgemeinen Steuersatz (§ 12 Absatz 1 UStG) einzutragen, wenn Sie als letzter Abnehmer nach § 25b Absatz 2 UStG die Steuer für die Lieferung des ersten Abnehmers schulden. Zum Vorsteuerabzug für diese Lieferung vergleiche Erläuterungen zu Zeile 130 der Umsatzsteuererklärung.

Zeile 95


Hier sind die Umsätze zum ermäßigten Steuersatz (§12 Absatz 2 UStG) einzutragen, wenn Sie als letzter Abnehmer nach § 25b Absatz 2 UStG die Steuer für die Lieferung des ersten Abnehmers schulden. Zum Vorsteuerabzug für diese Lieferung vergleiche Erläuterungen zu Zeile 130 der Umsatzsteuererklärung.

Zeile 96


Hier sind die Umsätze zu anderen Steuersätzen (zum Beispiel 16 Prozent) einzutragen, wenn Sie als letzter Abnehmer nach § 25b Absatz 2 UStG die Steuer für die Lieferung des ersten Abnehmers schulden. Zum Vorsteuerabzug für diese Lieferung vergleiche Erläuterungen zu Zeile 130 der Umsatzsteuererklärung.

Zeile 100


Vorbehaltlich der Ausnahmeregelungen des § 13b Absatz 6 UStG sind folgende Umsätze einzutragen, für die Unternehmer oder juristische Personen die Steuer als Leistungsempfänger schulden:

  • Sonstige Leistungen nach § 3a Absatz 2 UStG eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers. Dies gilt auch, sofern Sie als Leistungsempfänger eine juristische Person sind.

Die Steuer entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem die Leistungen ausgeführt worden sind. Wird das Entgelt oder ein Teil des Entgelts vereinnahmt, bevor die Leistung oder die Teilleistung ausgeführt worden ist, entsteht insoweit die Steuer mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem das Entgelt oder Teilentgelt vereinnahmt worden ist. Abweichend von diesen Grundsätzen entsteht die Steuer bei so genannten Dauerleistungen spätestens mit Ablauf eines jeden Kalenderjahres, in dem sie tatsächlich erbracht werden.
Auch Kleinunternehmer, pauschalversteuernde Land- und Forstwirte und Unternehmer, die nur steuerfreie Umsätze tätigen, schulden die Steuer.
Zum Vorsteuerabzug für die vom Leistungsempfänger geschuldete Steuer vergleiche Erläuterung zu Zeile 126 der Umsatzsteuererklärung.
Die von Ihnen erbrachten Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet, sind in Zeile 109 oder 110 beziehungsweise für im Ausland ansässige Unternehmer in Zeilen 25 und 26 der Anlage UN einzutragen.

Zeile 101


Vorbehaltlich der Ausnahmeregelungen des § 13b Absatz 6 UStG sind folgende Umsätze einzutragen, für die Unternehmer oder juristische Personen die Steuer als Leistungsempfänger schulden:

  • Werklieferungen und die nicht in Zeile 100 einzutragenden sonstigen Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers. Dies gilt auch, sofern Sie als Leistungsempfänger eine juristische Person sind.
  • Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität sowie von Wärme oder Kälte durch einen im Ausland ansässigen Unternehmer unter den Bedingungen des § 3g UStG.

Die Steuer entsteht mit Ausstellung der Rechnung, spätestens jedoch mit Ablauf des Kalendermonats, der auf die Ausführung der Leistung folgt. Wird das Entgelt oder ein Teil des Entgelts vereinnahmt, bevor die Leistung oder die Teilleistung ausgeführt worden ist, entsteht insoweit die Steuer mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem das Entgelt oder Teilentgelt vereinnahmt worden ist. Abweichend von diesen Grundsätzen entsteht die Steuer bei sonstigen Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers, die dauerhaft über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr erbracht werden, spätestens mit Ablauf eines jeden Kalenderjahres, in dem sie tatsächlich erbracht werden.
Auch Kleinunternehmer, pauschalversteuernde Land- und Forstwirte und Unternehmer, die nur steuerfreie Umsätze tätigen, schulden die Steuer.
Zum Vorsteuerabzug für die vom Leistungsempfänger geschuldete Steuer vergleiche Erläuterung zu Zeile 126 der Umsatzsteuererklärung.
Die von Ihnen erbrachten Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet, sind in Zeile 109 oder 110 beziehungsweise für im Ausland ansässige Unternehmer in Zeilen 25 und 26 der Anlage UN einzutragen

Zeile 102


Die Steuer entsteht mit Ausstellung der Rechnung, spätestens jedoch mit Ablauf des Kalendermonats, der auf die Ausführung der Leistung folgt. Wird das Entgelt oder ein Teil des Entgelts vereinnahmt, bevor die Leistung oder die Teilleistung ausgeführt worden ist, entsteht insoweit die Steuer mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem das Entgelt oder Teilentgelt vereinnahmt worden ist.
Auch Kleinunternehmer, pauschalversteuernde Land- und Forstwirte und Unternehmer, die nur steuerfreie Umsätze tätigen, schulden die Steuer.
Zum Vorsteuerabzug für die vom Leistungsempfänger geschuldete Steuer vergleiche Erläuterung zu Zeile 66 der Umsatzsteuererklärung.
Die von Ihnen erbrachten Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet, sind in Zeile 109 oder 110 bzw. für im Ausland ansässige Unternehmer in Zeilen 25 und 26 der Anlage UN einzutragen.

Zeile 103


Vorbehaltlich der Ausnahmeregelungen des § 13b Absatz 6 UStG sind folgende Umsätze einzutragen, für die Unternehmer oder juristische Personen die Steuer als Leistungsempfänger schulden:

  • Lieferungen von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern und Spielekonsolen sowie von integrierten Schaltkreisen vor Einbau in einen zur Lieferung auf der Einzelhandelsstufe geeigneten Gegenstand, wenn die Summe der für sie in Rechnung zu stellenden Entgelte im Rahmen eines wirtschaftlichen Vorgangs mindestens 5.000 Euro beträgt; nachträgliche Minderungen des Entgelts bleiben dabei unberücksichtigt.

Die Steuer entsteht mit Ausstellung der Rechnung, spätestens jedoch mit Ablauf des Kalendermonats, der auf die Ausführung der Leistung folgt. Wird das Entgelt oder ein Teil des Entgelts vereinnahmt, bevor die Leistung oder die Teilleistung ausgeführt worden ist, entsteht insoweit die Steuer mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem das Entgelt oder Teilentgelt vereinnahmt worden ist.
Auch Kleinunternehmer, pauschalversteuernde Land- und Forstwirte und Unternehmer, die nur steuerfreie Umsätze tätigen, schulden die Steuer.
Zum Vorsteuerabzug für die vom Leistungsempfänger geschuldete Steuer vergleiche Erläuterung zu Zeile 66 der Umsatzsteuererklärung.
Die von Ihnen erbrachten Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet, sind in Zeile 109 oder 110 beziehungsweise für im Ausland ansässige Unternehmer in Zeilen 25 und 26 der Anlage UN einzutragen.

Zeile 104


Vorbehaltlich der Ausnahmeregelungen des § 13b Absatz 6 UStG sind folgende Umsätze einzutragen, für die Unternehmer oder juristische Personen die Steuer als Leistungsempfänger schulden:

  • Bauleistungen, d. h. Werklieferungen und sonstige Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen (ohne Planungs- und Überwachungsleistungen), wenn Sie als Leistungsempfänger ein Unternehmer sind, der selbst solche Bauleistungen erbringt;
  • Übertragung der in § 13b Absatz 2 Nr. 6 UStG bezeichneten sogenannte CO2-Emissionszertifikate;
  • Lieferungen der in der Anlage 3 zum UStG aufgeführten Gegenstände, insbesondere Altmetalle und Schrott;
  • Lieferungen der in der Anlage 4 zum UStG bezeichneten Metalle, wenn die Summe der für sie in Rechnung zu stellenden Entgelte im Rahmen eines wirtschaftlichen Vorgangs mindestens 5000 Euro beträgt; nachträgliche Minderungen des Entgelts bleiben dabei unberücksichtigt;
  • Reinigen von Gebäuden und Gebäudeteilen, wenn Sie als Leistungsempfänger ein Unternehmer sind, der selbst solche Leistungen erbringt;
  • Lieferungen von Gold in der in § 13b Absatz 2 Nummer 9 UStG bezeichneten Art;
  • Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz durch einen im Inland ansässigen Unternehmer, wenn Sie als Leistungsempfänger Wiederverkäufer von Gas i. S. des § 3g UStG sind;
  • Lieferungen von Elektrizität eines im Inland ansässigen Unternehmers, wenn der liefernde Unternehmer und Sie als Leistungsempfänger Wiederverkäufer von Elektrizität im Sinne des § 3g UStG sind; nicht hierunter fallen Betreiber von Photovoltaikanlagen.

Die Steuer entsteht mit Ausstellung der Rechnung, spätestens jedoch mit Ablauf des Kalendermonats, der auf die Ausführung der Leistung folgt. Wird das Entgelt oder ein Teil des Entgelts vereinnahmt, bevor die Leistung oder die Teilleistung ausgeführt worden ist, entsteht insoweit die Steuer mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem das Entgelt oder Teilentgelt vereinnahmt worden ist.
Auch Kleinunternehmer, pauschalversteuernde Land- und Forstwirte und Unternehmer, die nur steuerfreie Umsätze tätigen, schulden die Steuer.
Zum Vorsteuerabzug für die vom Leistungsempfänger geschuldete Steuer vergleiche Erläuterung zu Zeile 126 der Umsatzsteuererklärung.
Die von Ihnen erbrachten Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet, sind in Zeile 109 oder 110 beziehungsweise für im Ausland ansässige Unternehmer in Zeilen 25 und 26 der Anlage UN einzutragen.

Zeile 89


Hier sind die Lieferungen einzutragen, die den Auslagerungen von Gegenständen aus einem Umsatzsteuerlager vorangegangen sind. Die Umsatzsteuer für diese Umsätze schuldet der Unternehmer, dem die Auslagerung zuzurechnen ist (Auslagerer); ggf. der Lagerhalter als Gesamtschuldner. Nicht einzutragen sind die Lieferungen, die dem liefernden Unternehmer zuzurechnen sind, wenn die Auslagerung im Zusammenhang mit diesen Lieferungen steht. Diese Umsätze sind in den Zeilen 38, 41 beziehungsweise 45 der Umsatzsteuererklärung einzutragen. Zum Vorsteuerabzug vergleiche Zeile 125 der Umsatzsteuererklärung.

Zeile 63


Hier sind die innergemeinschaftlichen Lieferungen einzutragen (§ 4 Nummer 1 Buchstabe b, § 6a Absatz 1 UStG). Das gilt - ausgenommen bei innergemeinschaftlichen Lieferungen neuer Fahrzeuge - nicht für Kleinunternehmer, die § 19 Absatz 1 UStG anwenden. Über die hier einzutragenden Umsätze sind Zusammenfassende Meldungen an das Bundeszentralamt für Steuern zu übermitteln.

Zeile 64


Hier sind die innergemeinschaftlichen Lieferungen neuer Fahrzeuge (§ 1b UStG) an Abnehmer ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gesondert anzugeben. Über die hier einzutragenden Umsätze ist für jede innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen Fahrzeugs eine Meldung nach der Fahrzeuglieferungs-Meldepflichtverordnung an das Bundeszentralamt für Steuern zu übermitteln.

Zeile 65


Hier sind die innergemeinschaftliche Lieferungen neuer Fahrzeuge durch Nichtunternehmer und Unternehmer außerhalb ihres Unternehmens anzugeben (§ 2a UStG). Zum Vorsteuerabzug vergleiche Erläuterungen zu Zeile 129 der Umsatzsteuererklärung. Über die hier einzutragenden Umsätze ist für jede innergemeinschaftliche Lieferung eines neuen Fahrzeugs eine Meldung nach der Fahrzeuglieferungs-Meldepflichtverordnung an das Bundeszentralamt für Steuern zu übermitteln.

Zeile 67


Hier sind Ausfuhrlieferungen (§ 6 UStG) und Lohnveredelungen an Gegenständen der Ausfuhr (§ 7 UStG) im Sinne des § 4 Nummer 1 Buchstabe a UStG einzutragen.

Zeile 68



Hier sind einzutragen:

  • Umsätze für die Seeschifffahrt und die Luftfahrt nach § 4 Nr. 2 UStG
  • grenzüberschreitende Güterbeförderungen und andere sonstige Leistungen, die sich unmittelbar auf Gegenstände der Ein-, Aus- und Durchfuhr nach § 4 Nummer 3 UStG beziehen
  • Lieferungen von Gold an Zentralbanken nach § 4 Nummer 4 UStG
  • Lieferungen und Leistungen des § 4 Nummer 4a und Nummer 4b UStG
  • Vermittlungsleistungen nach § 4 Nummer 5 UStG
  • Leistungen im Sinne des § 4 Nummer 6 UStG
  • Lieferungen und sonstige Leistungen im Sinne des § 4 Nummer 7 UStG
  • bestimmte Umsätze (§ 4 Nummer 8 Buchstabe a bis g, Nummer 10, Nummer 11 UStG), die sich unmittelbar auf Gegenstände beziehen, die in das Drittlandsgebiet ausgeführt werden oder der Leistungsempfänger im Drittlandsgebiet ansässig ist
  • Leistungen im Sinne des § 25c UStG.

Zeile 70


Hier sind steuerfreie Reiseleistungen im Sinne des § 25 Absatz 2 UStG einzutragen. Nach Abschnitt 25.1 Absatz 1 UStAE gilt § 25 UStG für alle Unternehmer, die Reiseleistungen erbringen, ohne Rücksicht darauf, ob dies allein Gegenstand des Unternehmens ist. Eine Reiseleistung ist steuerfrei, soweit die ihr zuzurechnende Reisevorleistung ausschließlich im Drittlandsgebiet bewirkt wird (Abschnitt 25.2 UStAE).

Zeile 73


Hier sind die Umsätze aus der nach § 4 Nummer 12 UStG steuerfreien Vermietung und Verpachtung von Grundstücken und so weiter einzutragen, sofern für diese Umsätze nicht nach § 9 UStG zur Steuerpflicht optiert wurde.

Zeile 74


Hier sind alle weiteren steuerfreien Umsätze nach § 4 Nummer 8 Buchstabe i, Nummer 9 Buchstabe b und Nummer 11 - 28 UStG einzutragen, für die der Vorsteuerabzug nach § 15 Absatz 2 und 3 UStG ausgeschlossen ist. Außerdem sind die Umsätze einzutragen, die nach § 4 Nummer 8 Buchstabe a - h, Nummer 9 Buchstabe a und Nummer 10 UStG steuerfrei sind, sofern es sich um Hilfsumsätze handelt.

Zeile 77


Hier sind alle Umsätze einzutragen, die nach § 4 UStG steuerfrei und nicht in Zeile 73 und 74 zu erfassen sind und für die der Vorsteuerabzug nach § 15 Absatz 2 und 3 UStG ausgeschlossen ist.

Zeile 108


Es sind die auf Teilseite 4 des Hauptvordrucks berücksichtigten Umsätze anzugeben, für die zulässigerweise nach § 9 UStG auf die Steuerbefreiung verzichtet worden ist.

Zeile 110


Die hier einzutragenden Umsätze sind nicht auf Teilseite 4 des Hauptvordrucks anzugeben. Die Steuer schuldet der Leistungsempfänger nach § 13b Absatz 5 UStG.

Zeile 109


Einzutragen sind steuerpflichtige Lieferungen von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern und Spielekonsolen sowie von integrierten Schaltkreisen vor Einbau in einen zur Lieferung auf der Einzelhandelsstufe geeigneten Gegenstand (§ 13b Abs. 2 Nr. 10 UStG), wenn der Leistungsempfänger ein Unternehmer ist und die Summe der für die Lieferungen in Rechnung zu stellenden Entgelte im Rahmen eines wirtschaftlichen Vorgangs mindestens 5000 Euro beträgt; nachträgliche Minderungen des Entgelts bleiben dabei unberücksichtigt. Die hier einzutragenden Umsätze sind nicht auf Teilseite 3 Umsatzsteuererklärung anzugeben. Die Steuer schuldet der Leistungsempfänger nach § 13b Absatz 5 Satz 1 UStG.

Zeile 112


Einzutragen sind Beförderungs- und Versendungslieferungen in das übrige Gemeinschaftsgebiet, die nach § 3c UStG der Umsatzbesteuerung im Bestimmungsland unterliegen, wenn unter anderem der Gesamtwert der Lieferungen an diese Abnehmer im Kalenderjahr die in dem jeweiligen Mitgliedstaat maßgebende Lieferschwelle überschreitet oder der Unternehmer auf die Anwendung dieser Lieferschwelle verzichtet hat. Trifft dies nicht zu, sind diese Lieferungen auf Teilseite 3 der Umsatzsteuererklärung enthalten und gesondert hier einzutragen.

Zeile 113


Einzutragen sind Beförderungs- und Versendungslieferungen in das übrige Gemeinschaftsgebiet, die nach § 3c UStG der Umsatzbesteuerung im Bestimmungsland unterliegen, wenn unter anderem der Gesamtwert der Lieferungen an diese Abnehmer im Kalenderjahr die in dem jeweiligen Mitgliedstaat maßgebende Lieferschwelle überschreitet oder der Unternehmer auf die Anwendung dieser Lieferschwelle verzichtet hat. Beförderungs- und Versendungslieferungen nach § 3c UStG, die in anderen EU-Mitgliedstaaten versteuert werden, sind hier anzugeben.

Zeile 114

Hier sind die nicht steuerbaren Umsätze aus einer Geschäftsveräußerung im Ganzen gem. § 1 Abs. 1a UStG einzutragen. Eine Geschäftsveräußerung im Ganzen liegt vor, wenn die wesentlichen Grundlagen eines Unternehmens oder eines gesondert geführten Betriebs an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen übertragen werden und der Erwerber die unternehmerische Tätigkeit des Veräußerers fortsetzt. Bei einer unentgeltlichen Übertragung eines Unternehmens oder eines gesondert geführten Betriebs ist hier eine "0" einzutragen. Bitte übersenden Sie dem Finanzamt gesondert eine Kopie des Vertrags über die Geschäftsveräußerung im Ganzen und teilen den Namen, die Anschrift sowie – falls bekannt – das zuständige Finanzamt und die Steuernummer des Erwerbers mit.

Zeile 115


Hier sind die von Ihnen nach § 3a Absatz 2 UStG im übrigen Gemeinschaftsgebiet ausgeführten sonstigen Leistungen einzutragen, für die die Steuer in einem anderen Mitgliedstaat von einem dort ansässigen Leistungsempfänger geschuldet wird. Über die hier einzutragenden sonstigen Leistungen sind Zusammenfassende Meldungen an das Bundeszentralamt für Steuern zu übermitteln.

Zeile 116


Hier sind die übrigen von Ihnen ausgeführten nicht steuerbaren Umsätze einzutragen, deren Leistungsort nicht im Inland liegt und die der Umsatzsteuer unterlägen, wenn sie im Inland ausgeführt worden wären. Hierzu gehören auch Telekommunikationsleistungen, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen und auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Leistungen, die ein im Inland ansässiger Unternehmer an Nichtunternehmer mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im übrigen Gemeinschaftsgebiet ausführt. Im Inland ausgeführte nicht steuerbare Umsätze (zum Beispiel Geschäftsveräußerungen im Ganzen, Innenumsätze zwischen Unternehmensteilen) sind nicht anzugeben. Dies gilt auch für die Umsätze, die in Zeile 115 einzutragen sind.

Zeile 118


Hier sind die grenzüberschreitenden Personenbeförderungen im Luftverkehr einzutragen, für die eine niedrigere Steuerfestsetzung oder ein (Teil-) Erlass zugelassen wurde (§ 26 Absatz 3 UStG).

Anlage UN

Nach § 21 Absatz 1 AO in Verbindung mit der Umsatzsteuerzuständigkeitsverordnung sind für Unternehmer, die ihren Wohnsitz, Sitz oder ihre Geschäftsleitung außerhalb des Geltungsbereichs des Umsatzsteuergesetzes (UStG) haben, bestimmte Finanzämter zentral zuständig. Informationen hierzu erhalten Sie beim Bundeszentralamt für Steuern (www.bzst.de unter der Rubrik: Steuern International / USt im In- und Ausland / Umsatzsteuerzuständigkeitsverordnung).

Zeilen 4 bis 9

Steuererstattungen erhalten Sie vom Finanzamt nur unbar. Für Steuererstattungen innerhalb des Europäischen Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payments Area, SEPA), zu dem alle Länder der EU, des EWR sowie Monaco, San Marino, Saint Pierre und Miquelon, Mayotte, Guernsey, Jersey, Isle of Man und die Schweiz gehören, ist die Angabe der IBAN notwendig. Für Steuererstattungen im SEPA-Zahlungsverkehr in Länder außerhalb des EU-/EWR-Raums ist zusätzlich die BIC einzutragen.
Bei anderen Bankverbindungen außerhalb des Europäischen Zahlungsverkehrsraums (SEPA) sind die Kontonummer und das Geldinstitut einzutragen.

Zeilen 10 bis 15


Sie können sich im Verwaltungsverfahren durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen. Die Vollmacht ermächtigt jedoch nicht zum Empfang von Steuererstattungen und Steuervergütungen. Bitte beachten Sie, dass ein Widerruf einer zuvor erteilten Vollmacht erst wirksam wird, wenn er dem Finanzamt zugeht (§ 80 AO).
Für die Zustellung von Schriftstücken können Sie gegenüber dem Finanzamt einen inländischen Empfangsbevollmächtigten benennen (§ 123 AO).

Zeile 16


Die Umsatzsteuererklärung kann vom Bevollmächtigten authentifiziert übermittelt werden.

Zeile 18


Ist für das Kalenderjahr 2018 das Vorsteuer-Vergütungsverfahren beim Bundeszentralamt für Steuern bereits durchgeführt worden, sind Rechnungs- und Einfuhrbelege im Original zum Nachweis der abziehbaren Vorsteuerbeträge beizufügen (§ 62 Absatz 2 UStDV). Sie können in den Zeilen 121 bis 131 des Hauptvordrucks nur Vorsteuerbeträge eintragen, die nicht bereits im Vorsteuer-Vergütungsverfahren vom Bundeszentralamt für Steuern vergütet worden sind (§ 62 Absatz 1 UStDV).

Zeile 20


Zur Anrechnung der Umsatzsteuer, die im Verfahren der Beförderungseinzelbesteuerung (§ 16 Absatz 5 UStG) entrichtet wurde, sind die von den Zolldienststellen ausgehändigten Durchschriften der Umsatzsteuererklärungen (Vordruckmuster 2603) mit allen Steuerquittungen einzureichen. Sie haben alle Personenbeförderungsleistungen, die nach § 3b Absatz 1 UStG im Inland bewirkt werden, auf Teilseite 3 der Umsatzsteuererklärung (Zeilen 38, 41 beziehungsweise 45) einzutragen.

Zeile 21


Zur Anrechnung der nach § 18 Absatz 12 UStG entrichteten Sicherheitsleistungen sind die von den Zolldienststellen ausgehändigten Durchschriften der Anordnungen von Sicherheitsleistungen (Vordruckmuster 2605) mit allen Quittungen einzureichen. Sie haben alle Personenbeförderungsleistungen, die nach § 3b Absatz 1 UStG im Inland bewirkt werden, auf Teilseite 3 der Umsatzsteuererklärung (Zeilen 38, 41 beziehungsweise 45) einzutragen.

Zeile 24


Lieferungen aus dem übrigen Gemeinschaftsgebiet unterliegen nach § 3c UStG der Umsatzbesteuerung im Inland, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Die Liefergegenstände wurden vom liefernden Unternehmer befördert oder versendet.
  2. Die Beförderung oder Versendung endet im Inland oder in den in § 1 Absatz 3 UStG bezeichneten Gebieten.
  3. Der Abnehmer ist
    1. eine Privatperson oder

      1. ein Unternehmer, der nur steuerfreie Umsätze ausführt, die den Vorsteuerabzug ausschließen,
      2. ein Kleinunternehmer, für dessen Umsätze Umsatzsteuer nicht erhoben wird (§ 19 Absatz 1 UStG),
      3. ein Land- und Forstwirt, dessen Umsätze der Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG unterliegen, oder
      4. eine juristische Person, die nicht Unternehmer ist oder Gegenstände für den nichtunternehmerischen Bereich erwirbt,

    und hat weder die Erwerbsschwelle überschritten noch auf ihre Anwendung verzichtet (§ 3c Absatz 2 UStG).

  4. Der Lieferer hat mit solchen Beförderungs- und Versendungsumsätzen im vergangenen Kalenderjahr die in Deutschland maßgebliche Lieferschwelle von 100000 Euro (§ 3c Absatz 3 Satz 2 Nummer 1 UStG) überschritten, er überschreitet im laufenden Kalenderjahr diese Lieferschwelle oder er optiert für die Besteuerung dieser Umsätze in Deutschland (§ 3c Absatz 4 UStG) - die Option bindet den Unternehmer für zwei Kalenderjahre. Bei der Ermittlung der maßgeblichen Lieferschwelle sind die Lieferungen verbrauchsteuerpflichtiger Waren nicht einzubeziehen.
  5. Bei den gelieferten Gegenständen handelt es sich nicht um neue Fahrzeuge (§ 3c Absatz 5 Satz 1 UStG).

Bei der Lieferung verbrauchsteuerpflichtiger Waren ist die Lieferschwelle nicht anzuwenden (§ 3c Absatz 5 Satz 2 UStG).

Zeile 25


Einzutragen sind steuerpflichtige Lieferungen von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern und Spielekonsolen sowie von integrierten Schaltkreisen vor Einbau in einen zur Lieferung auf der Einzelhandelsstufe geeigneten Gegenstand (§ 13b Absatz 2 Nummer 10 UStG), wenn der Leistungsempfänger ein Unternehmer ist und die Summe der für die Lieferungen in Rechnung zu stellenden Entgelte im Rahmen eines wirtschaftlichen Vorgangs mindestens 5000 Euro beträgt; nachträgliche Minderungen des Entgelts bleiben dabei unberücksichtigt. Die hier einzutragenden Umsätze sind nicht auf Teilseite 3 der Umsatzsteuererklärung anzugeben. Die Steuer schuldet der Leistungsempfänger nach § 13b Absatz 5 Satz 1 UStG.

Zeile 26

Übrige Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b Abs. 5 UStG schuldet, sind insbesondere Werklieferungen und sonstige Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers, die im Inland steuerpflichtig sind und bei denen der Leistungsempfänger ein Unternehmer oder eine juristische Person ist. Diese Umsätze sind gemäß § 22 Absatz 2 Nummer 8 UStG gesondert aufzuzeichnen und hier einzutragen.

Die hier einzutragenden Umsätze sind nicht auf Teilseite 3 der Umsatzsteuererklärung einzutragen.

Zeilen 27 bis 30


Sonstige Leistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen und die auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen eines im Drittlandsgebiet ansässigen Unternehmers an Nichtunternehmer in Deutschland, der an dem besonderen Verfahren (§18 Absatz 4c und 4d UStG) teilnimmt, sind in den Zeilen 28 bis 30 einzutragen. Anzugeben sind die Behörde des EU-Mitgliedstaates, bei der der Unternehmer für das besondere Verfahren registriert ist (Zeile 28), die Besteuerungszeiträume (Zeile 29), die Registriernummer und die Bemessungsgrundlage der Umsätze, die für Deutschland erklärt worden sind (Zeile 30).

Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b Absatz 5 UStG schuldet, bleiben hier unberücksichtigt (vergleiche Erläuterungen zu Zeile 26).