Hilfe

Steuerbescheid in elektronischer Form

Bescheidbekanntgabe in Papierform

Sie bekommen den Bescheid wie bisher auf dem Postweg übermittelt. Zusätzlich können Sie sich über den Service „Abholung von Bescheiddaten“ die Kennzahlen und Werte aus dem Bescheid elektronisch bereitstellen lassen. Anschließend kann Ihr Softwareprogramm die Werte aus Ihrer übermittelten Einkommensteuererklärung mit den von der Finanzverwaltung bereitgestellten Werten aus dem Bescheid auf Abweichungen abgleichen.

Bescheidbekanntgabe in elektronischer Form durch Bereitstellung zum Datenabruf

Bei der Bekanntgabe in elektronischer Form bekommen Sie den Bescheid nicht auf dem Postweg übermittelt. Per E-Mail werden Sie über die Bereitstellung des Bescheids zum Datenabruf benachrichtigt (ein Bescheid ist in dieser E-Mail nicht enthalten). Diese Benachrichtigungs-E-Mail wird unverschlüsselt verschickt, sie enthält neben der Steuernummer und einer Kurzbezeichnung um welchen Bescheid es sich handelt, aber keine weiteren personenbezogenen Daten.

Um vom Inhalt des Bescheids Kenntnis zu nehmen, ist die Durchführung des Datenabrufs in Ihrer verwendeten Software erforderlich. Im Anschluss daran können Sie den Bescheid (pdf-Datei) einsehen und abspeichern.

Hinweis: Die neue Bescheidbekanntgabe in elektronischer Form besteht für Einkommensteuerbescheide zur unbeschränkten Steuerpflicht ab dem Veranlagungszeitraum 2019.

Beim Bescheid in elektronischer Form handelt es sich um einen rechtlich bindenden Verwaltungsakt, der den Papierbescheid ersetzt.

Der Bescheid in elektronischer Form (digitaler Steuerbescheid) wird im PDF-Format in der verwendeten Software zum Abruf bereitgestellt und ist rechtlich bindend. Sein Layout entspricht dem eines Papierbescheides, der vom Rechenzentrum übersandt wird.

Bei dem Service „Abholung von Bescheiddaten“ hingegen geht es um die Bereitstellung von Kennzahlen und Werte um zum Beispiel einen Vergleich mit den übermittelten Daten anzuzeigen. Dies ist rein informatorisch und hat keine rechtliche Bindungswirkung.

Sofern die verwendete Software die Möglichkeit einer Einwilligung zur elektronischen Bescheidbekanntgabe in der elektronischen Einkommensteuererklärung (ab 2019) anbietet, kann dieser für folgende Gruppen beantragt werden:

  • Nutzer/innen die eine Registrierung bei Mein ELSTER mit Identifikationsnummer durchgeführt haben (Einzel- und Zusammenveranlagung)
  • Angehörige der steuerberatenden Berufe, wenn sie als Datenübermittler/in tätig werden (Einzel- und Zusammenveranlagung)

Die Möglichkeit eines Bescheids in elektronischer Form besteht für Einkommensteuerbescheide zur unbeschränkten Steuerpflicht ab dem Veranlagungszeitraum 2019. Für vorherige Jahre oder andere Steuerarten ist die elektronische Bekanntgabe aktuell noch nicht möglich. Geänderte Steuerbescheide können zurzeit ebenfalls nur in Papierform bekannt gegeben werden.

Während des Ausfüllens einer „Einkommensteuererklärung zur unbeschränkten Steuerpflicht“ kann ab dem Veranlagungszeitraum 2019 zur Bekanntgabe des Einkommensteuerbescheids in elektronischer Form eingewilligt werden. Hierzu können auf dem Hauptvordruck bei Mein ELSTER unter „Auswahl der Form der Bekanntgabe“ entsprechende Angaben gemacht werden. Informieren Sie sich ggf. bei dem Hersteller der verwendeten Software.

Der Bescheid in elektronischer Form hat den Vorteil, dass Sie Ihren Einkommensteuerbescheid sofort nach Erhalt der Benachrichtigungs-E-Mail im PDF-Format abrufen können. Zudem befindet sich der Bescheid nach durchgeführtem Abruf in Ihrem Posteingang bei Mein ELSTER. Es empfiehlt sich, den Bescheid zusätzlich auf dem eigenen Computer zu sichern. Durch den Verzicht auf einen Bescheid in Papierform wird außerdem die Umwelt geschont.

Durch die Einwilligung zur elektronischen Bekanntgabe des Steuerbescheids verzichten Sie auf die Übersendung eines Bescheides in Papierform. Ihr Bescheid wird Ihnen ausschließlich elektronisch bekannt gegeben.

Sie können Ihre Zustimmung zur elektronischen Bekanntgabe des Steuerbescheids formlos bei Ihrem zuständigen Wohnsitzfinanzamt jederzeit widerrufen. Der Widerruf wird mit Zugang beim Finanzamt wirksam.

Sobald der Bescheid in elektronischer Form zum Abruf bereitsteht, erhalten Sie eine Benachrichtigungs-E-Mail. Der Bescheid gilt am dritten Tag nach Absendung der Benachrichtigungs-E-Mail als bekannt gegeben (§ 122a Abgabenordnung) und zwar unabhängig davon, ob Sie den Abruf tatsächlich durchführen.

Der Abruf des Bescheids in elektronischer Form erfolgt zum einen über die von Ihnen bei der Übermittlung verwendeten Software und zusätzlich immer über Mein ELSTER.

Nach Erhalt der Benachrichtigungs-E-Mail werden Sie direkt nach dem Login in Mein ELSTER automatisch auf die Abholung von Einkommensteuerbescheiden hingewiesen. Die verfügbaren Daten können abgeholt werden und Ihr Einkommensteuerbescheid befindet sich anschließend im PDF-Format in Ihrem Posteingang bei Mein ELSTER.

Fremdsoftware:
Nach Erhalt der Benachrichtigungs-E-Mail können Sie Ihren Einkommensteuerbescheid im PDF-Format in der von Ihnen verwendeten Software abrufen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Hersteller dieser Software.

Wenden Sie sich bei inhaltlichen Fragen immer an das für Sie zuständige Finanzamt!