Hilfe

Einleitung

Die Abgabe eines Antrags auf Umsatzsteuervergütung inländischer Unternehmer im Ausland ist häufig mit der Erfassung zahlreicher Anlagen verbunden.

Alternativ zur manuellen Eingabe der Anlagen können die Daten auch offline in einer CSV-Datei erfasst und anschließend in das elektronische Formular zur Umsatzsteuervergütung inländischer Unternehmer im Ausland im BZStOnline-Portal importiert werden. Bei einer CSV-Datei handelt es sich um eine Textdatei, die nach bestimmten Vorgaben aufgebaut ist und auf allen Plattformen erstellt werden kann. Damit können Daten aus vorhandenen Backend-Systemen für den Import in das elektronische Formular im BZStOnline-Portal entsprechend aufbereitet und importiert werden.

Systemvoraussetzungen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Damit eine reibungslose Benutzung des BZStOnline-Portals gewährleistet ist, muss Ihr Computer eine Reihe technischer Voraussetzungen erfüllen. Stets aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf den öffentlichen Seiten des Portals unter "Anforderungen".

Sicherheit

Allgemeines
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die Gefahren aus dem Internet nehmen täglich zu. Entwickler von Internet-Software, wie zum Beispiel dem BZStOnline-Portal, stehen in einem ständigen Wettlauf mit Hackern, die immer neue Wege für Angriffe finden, um über das Internet kommunizierte elektronische Informationen auszuspähen oder zu manipulieren. Bei der Verwendung von BZStOnline ist die Gewährleistung von Sicherheit das oberste Gebot für die Steuerverwaltung.
Die von Ihnen erstellte Verbindung zum BZStOnline-Portal ist elektronisch verschlüsselt. Somit ist sichergestellt, dass kein unberechtigter Dritter die Übertragung von Informationen über das Internet zwischen Ihrem PC und BZStOnline einsehen kann.
Der von Ihnen verwendete Browser ist wesentlicher Teil des BZStOnline-Portals. Ob Internet-Explorer, Netscape, Mozilla, Firefox oder Opera: Bei allen Internet-Browsern werden immer neue Sicherheitslöcher entdeckt. Prüfen Sie also regelmäßig Ihren Internet-Browser und aktualisieren Sie die Software mit Hilfe von Sicherheitsupdates. In allen gängigen Internet-Browsern sind zudem Sicherheitsmechanismen vorgesehen, die verhindern sollen, dass zum Beispiel Computerviren und Trojaner Dateien auf Ihrem PC verändern, löschen oder auslesen können. Weiterführende Informationen zu Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen bei der Nutzung Ihres Internet-Browsers sind zum Beispiel über die folgenden Internet-Seiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik abrufbar: https://www.bsi-fuer-buerger.de
In Zusammenhang mit der Nutzung der Importfunktionalität macht das Bundeszentralamt für Steuern auf Folgendes aufmerksam:

  1. Die Benutzung der Importfunktionalität erfolgt auf eigenes Risiko. Das BZSt schließt jegliche Haftung für unmittelbare und mittelbare Schäden aus, die den Antragstellern aufgrund der Benutzung dieser Funktionalität oder der Unfähigkeit, diese Funktionalität zu verwenden, entstehen, insbesondere für Datenverluste, Mehraufwendungen oder fehlerhafte Ergebnisse, entgangenem Gewinn, Betriebsunterbrechung, Verlust von geschäftlichen Informationen und sonstige finanzielle Verluste.
  2. Das zur Vereinfachung des Datenimports vom BZSt bereitgestellte UStVEU-Excel-Sheet für das Programm MS-Excel ist eine Serviceleistung des BZSt. Es wurde vom BZSt sorgfältig erstellt, getestet und wird den Antragstellern im reinen Ist-Zustand zur Verfügung gestellt.
Verschlüsselung
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die verschlüsselte, elektronische Verbindung zum BZStOnline-Portal erfolgt über das anerkannte Internet-Protokoll HTTPS (SSL V3.0). Die Basis für die Authentifizierung gegenüber dem Portal ist das RSA-Verfahren. Die Schlüssellänge beträgt seit Dezember 2007 2048 Bit, davor 1024 Bit. Die Verschlüsselung erfolgt über ein anerkanntes, symmetrisches Verfahren. Der notwendige symmetrische Schlüssel wird auf Ihrem PC als Zufallszahl generiert und dem Portal über das RSA-Verfahren verschlüsselt mitgeteilt. Nur Ihr PC und das BZStOnline-Portal kennen damit den symmetrischen Schlüssel, mit dem die Kommunikation entschlüsselt werden kann.

Format der CSV-Datei

Versionierung der Importfunktion
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die aktuellen Versionsangaben der Importfunktion für den Umsatzsteuervergütungsantrag inländischer Unternehmer im Ausland finden Sie in der Änderungshistorie. Die Anleitung zur Versionierung der Importfunktion erläutert Ihnen die notwendigen Anpassungen Ihrer CSV-Datei.

Aufbau der Datei
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Im Gegensatz zu den anderen Importfunktionalitäten, die Ihnen im BZStOnline-Portal zur Verfügung stehen, wird in der Importfunktionalität des Umsatzsteuervergütungsantrags inländischer Unternehmer im Ausland keine Headerzeile übermittelt.
Die CSV-Datei beginnt mit den im vorherigen Abschnitt erwähnten Versionsangaben.
Den Versionsangaben folgen die Anlagen und Leistungsbeschreibungen. Hierzu werden zwei Satzarten unterschieden:

  • Satzart 1
    Zeilen, die mit einer "1" beginnen, entsprechen der Satzart 1 und kennzeichnen die Daten einer Anlage. Zu jeder Anlage muss wiederum mindestens 1 Leistungsbeschreibung angegeben werden.
    Weitere Details finden Sie im Abschnitt "Aufbau Satzart 1".

  • Satzart 2
    Zeilen, die mit einer "2" beginnen, entsprechen der Satzart 2 und enthalten die Daten einer Leistungsbeschreibung zu einer Anlage. Pro Anlage dürfen maximal 5 Leistungsbeschreibungen in 5 separaten Zeilen der CSV-Datei angegeben werden.

    Die Zeilen mit den Leitungsbeschreibungen einer Anlage (Satzart 2) müssen innerhalb der CSV-Datei immer hinter der zugehörigen Zeile der Anlage (Satzart 1) angegeben werden. Davon abgesehen können Zeilen der Satzart 1 und 2 gemischt werden.

    Die Details zur Satzart 2 finden Sie im Abschnitt "Aufbau Satzart 2".


Bitte beachten Sie:
  • Jede Zeile endet mit der Übertragung eines Zeilenendezeichens.
  • Die Datei darf keine Zeile enthalten, die ausschließlich aus einem Zeilenendezeichen besteht.

Trennzeichen


Innerhalb einer Zeile der CSV-Datei müssen die einzelnen Werte durch ein Trennzeichen (Separator) getrennt werden. Die Importfunktion akzeptiert sowohl Kommata als auch Semikola als Trennzeichen. Es ist jedoch nicht zulässig, beide Trennzeichen innerhalb derselben CSV-Datei zu verwenden.
Bitte beachten Sie: Bei den nachfolgenden Beispielen wird als Trennzeichen das Komma verwendet. Ersetzen Sie diese gegebenenfalls bei der Erstellung Ihrer eigenen CSV-Datei durch Semikola.
Aufbau Satzart 1
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Eine Zeile der Satzart 1 (Anlagedaten) enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
SatzartN(1)Eine Anlagezeile beginnt grundsätzlich mit dem numerischen Wert 1 zur Kennzeichnung der Satzart.X
AnlagennummerN(6)

Kennzeichnnung der Anlage mit folgenden Eigenschaften:

  • Eindeutig innerhalb aller Zeilen der Satzart 1 der CSV-Datei.
  • Die Anlagennummer darf maximal 6 Stellen haben.
  • Zu jeder Anlage dürfen maximal 5 Zeilen mit je einer Leistungsbeschreibung (Satzart 2) angegeben werden.
X
SachverhaltA(1)

Sachverhalt der Anlage

Zulässige Werte:
E (= Einfuhrdokument)
R (= Rechnungsdokument)
K (= Kleinbetragsrechnung)

X
Lieferant / Dienstleistungs-erbringerAN(50)Name des Lieferanten bzw. des Dienstleistungserbringers.X
StraßeAN(50)Straßenname des Lieferanten bzw. des Dienstleistungserbringers.
HausnummerAN(10)Hausnummer des Lieferanten bzw. des Dienstleistungserbringers.
ZusatzAN(10)Zusatz zur Hausnummer des Lieferanten bzw. des Dienstleistungserbringers.
PLZAN(10)

Postleitzahl des Lieferanten bzw. des Dienstleistungserbringers.

Pflichtangabe, sofern es sich um einen inländischen Lieferanten bzw. Dienstleistungserbringer handelt, wenn also als Staat des Lieferanten bzw. Dienstleistungserbringers "Deutschland" angegeben wird. In diesem Fall muss die Postleitzahl aus exakt 5 Ziffern bestehen.
(X)
OrtAN(50)Name des Ortes des Lieferanten bzw. des Dienstleistungserbringers.X
StaatA(2)

Staatsangabe des Lieferanten bzw. des Dienstleistungserbringers. Zweistelliges Länderkürzel.

Sofern als Sachverhalt "E" angegeben ist, muss der ausgewählte Staat im Drittlandsgebiet liegen. Diese Einschränkung wird ab dem 01.04.2011 aufgehoben.

Die Liste der zulässigen Staaten sowie die Zuordnung der einzelnen Staaten zum Drittlandsgebiet finden Sie in Anhang A

X
USt-IdNr.AN(12)

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) im Mitgliedstaat der Erstattung ohne Angabe des Länderkennzeichens.

Abhängig vom angegebenen Sachverhalt ist die Angabe der USt-IdNr. verpflichtend, optional oder unzulässig:

  • Sachverhalt = "E": unzulässig
  • Sachverhalt = "K": optional
  • Sachverhalt = "R": Pflichtangabe
(X)
RechnungsdatumAN(10)Datum des Einfuhr- bzw. Rechnungsdokumentes. Das Datum muss in der Vergangenheit jedoch nicht vor dem 01.01.2000 liegen.

Eingabeformat: TT.MM.JJJJ
X
RechnungsnummerAN(30)Nummer des Einfuhr- bzw. Rechnungsdokumentes.X
Bemessungs-grundlageN(9,2)Bemessungsgrundlage in der Währung des Erstattungsstaates.

Dezimalzahl mit exakt 2 Nachkommastellen. Maximale Anzahl der Vorkommastellen ist 9. Als Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt anzugeben. Negativen Beträgen ist ein Minuszeichen voranzustellen. Die Verwendung des Pluszeichens ist nicht zulässig.
X
UmsatzsteuerbetragN(9,2)Umsatzsteuerbetrag in der Währung des Erstattungsstaates.

Dezimalzahl mit exakt 2 Nachkommastellen. Maximale Anzahl der Vorkommastellen ist 9. Als Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt anzugeben. Negativen Beträgen ist ein Minuszeichen voranzustellen. Die Verwendung des Pluszeichens ist nicht zulässig.
X
VorsteuerbetragN(9,2)Vorsteuerbetrag in der Währung des Erstattungsstaates.

Dezimalzahl mit exakt 2 Nachkommastellen. Maximale Anzahl der Vorkommastellen ist 9. Als Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt anzugeben. Negativen Beträgen ist ein Minuszeichen voranzustellen. Die Verwendung des Pluszeichens ist nicht zulässig.
X
Pro-Rata-SatzN(2,2)

Dezimalzahl mit exakt 2 Nachkommastellen. Maximale Anzahl der Vorkommastellen ist 2. Als Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt anzugeben. Negative Beträge sind unzulässig. Die Verwendung des Pluszeichens ist nicht zulässig.

Aufbau Satzart 2
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Eine Zeile der Satzart 2 (Leistungsbeschreibung) enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
SatzartN(1)Eine Leistungsbeschreibungszeile beginnt grundsätzlich mit dem numerischen Wert 2 zur Kennzeichnung der Satzart.X
AnlagennummerN(6)

Referenzierung einer bestehenden Anlagenzeile (siehe Satzart 1).

Die referenzierte Anlagenzeile muss in der CSV-Datei vor der referenzierenden Leistungsbeschreibungszeile stehen.

Pro Anlage dürfen maximal 5 Leistungsbeschreibungen angegeben werden.

X
HauptkategorieN(2)

Angabe der Hauptkategorie

Die Liste der zulässigen Hauptkategorien finden Sie in Anhang B.

X
ZusatzkategorieN(2)

Angabe der Zusatzkategorie

Die Liste der zulässigen Zusatzkategorien finden Sie in Anhang B.

Zweite ZusatzkategorieN(2)

Angabe der zweiten Zusatzkategorie

Die Liste der zulässigen, zweiten Zusatzkategorien finden Sie in Anhang B.

ErgänzungAN(255)

Ergänzende Angaben zur Leistungsbeschreibung.

Ergänzende Angaben sind nur dann zulässig und zwingend erforderlich, wenn die Hauptkategorie "10" angegeben ist.

SpracheA(3)

Sprache, in der die ergänzenden Angaben verfasst sind. Es handelt sich um eine Pflichtangabe, sofern ergänzende Angaben gemacht werden.

Die Liste der zulässigen Sprachkürzel finden Sie in Anhang C.

(X)




Die von Ihnen importierten Daten werden während des Importvorgangs nicht verändert. Im Anschluss an den Importvorgang können Sie prüfen, ob die Anzahl der in Ihrer Eingabedatei enthaltenen Anlagezeilen (Satzart 1) mit der Anzahl der ins Formular importierten Anlagen übereinstimmt. Dies erweist sich gerade bei einer großen Zahl von Anlagen als sehr nützlich.
Bitte beachten Sie:

  • Die Eingabedatei darf keine leeren Zeilen enthalten!
  • Mit Ausnahme der numerischen Angaben dürfen alle Angaben in einfache oder doppelte Anführungszeichen gefasst werden.
Zulässige Zeichen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste


Bei der Prüfung der zu importierenden CSV-Datei legt die Portalanwendung den Zeichenkodierungsstandard ISO_8859-15 (Latin-9) zugrunde. Von allen nach diesem Standard kodierbaren Zeichen werden nur die in der untenstehenden Tabelle aufgeführten zugelassen. Die Anordnung der Zeichen in der Tabelle richtet sich nach dem zweistelligen Hexadezimalcode, der ihnen durch ISO_8859-15 zugewiesen wird; die jeweilige Zeile repräsentiert dabei die erste, die jeweilige Spalte die zweite Stelle des Codewerts. Der Tabelleneintrag "LF" ("line feed") steht für das Zeilenvorschubzeichen, "CR" ("carriage return") für das Wagenrücklaufzeichen, "SP" ("space") für das Leerzeichen und "SHY" ("soft hyphen") für den bedingten Trennstrich. Enthält Ihre CSV-Datei andere als die hier spezifizierten Zeichen, so wird sie beim Import als fehlerhaft zurückgewiesen.

Code…0…1…2…3…4…5…6…7…8…9…A…B…C…D…E…F
0… LF CR
1…
2…SP!"#$%&'()*+,-./
3…0123456789:;<=>?
4…@ABCDEFGHIJKLMNO
5…PQRSTUVWXYZ[\\]^_
6…`abcdefghijklmno
7…pqrstuvwxyz{|}~
8…
9…
A… ¡¢£ ¥ § ©ª«¬SHY®¯
B…°±²³ µ· ¹º» ¿
C…ÀÁÂÃÄÅÆÇÈÉÊËÌÍÎÏ
D…ÐÑÒÓÔÕÖ×ØÙÚÛÜÝÞß
E…àáâãäåæçèéêëìíîï
F…ðñòóôõö÷øùúûüýþÿ



Die zulässigen Zeichen Komma, Semikolon, doppelte und einfache Anführungsstriche sowie das das Zeilenvorschub- und das Wagenrücklaufzeichen dienen zur Strukturierung der Importdaten. Das Zeilenvorschub- und das Wagenrücklaufzeichen dürfen nicht innerhalb von Feldeinträgen vorkommen.
Komma, Semikolon, doppelte und einfache Anführungsstriche dürfen auch innerhalb eines Feldeintrags verwendet werden, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Das betreffende Feld ist nicht numerisch.
  • Das Einfügen des Zeichens wird nicht durch feldspezifische Zusatzeinschränkungen (siehe unten) ausgeschlossen.
  • Die den Feldeintrag definierende Zeichenfolge ist in Anführungsstriche gefasst. Dabei können einfache oder doppelte Anführungsstriche zum Umschließen des Feldwertes verwendet werden.

Bei der Verwendung von doppelten und einfachen Anführungszeichen in Feldeinträgen sind zusätzlich folgende Regeln zu beachten:
  • Sollen einfache Anführungsstriche in einem Feldeintrag vorkommen, der von einfachen Anführungsstrichen umgeben ist, müssen die im Feldeintrag verwendeten Anführungsstriche durch zwei aufeinander folgende einfache Anführungsstriche ersetzt werden.
  • Sollen doppelte Anführungsstriche in einem Feldeintrag vorkommen, der von doppelten Anführungsstrichen umgeben ist, müssen die im Feldeintrag verwendeten Anführungsstriche durch zwei aufeinander folgende doppelte Anführungsstriche ersetzt werden.
  • In allen anderen Fällen sollen die Anführungsstriche nicht verdoppelt werden.


Bitte beachten Sie: Bei den nachfolgenden Beispielen wird als Trennzeichen das Komma verwendet. Ersetzen Sie diese gegebenenfalls bei der Erstellung Ihrer eigenen CSV-Datei durch Semikola.
Beispiele:

FalschRichtig
…,Gasthaus 'Zur Post',……,"Gasthaus 'Zur Post'",…
…,'Gasthaus 'Zur Post'',……,'Gasthaus ''Zur Post''',…
…,Die Angaben, die hier…,……,"Die Angaben, die hier…",…
…, …Angaben; weiterhin…,……,'…Angaben; weiterhin…',…



Bitte beachten Sie: Wenn Sie die importierte Datei auf Basis eines anderen Kodierungsstandards als ISO_8859-15 erstellt haben, so wird sie beim Einlesen durch die Portalanwendung möglicherweise nicht in die von Ihnen beabsichtigte Zeichenfolge umgesetzt.
Dabei sind zwei unterschiedliche Problemsituationen zu unterscheiden.

  1. Die interne Darstellung Ihrer CSV-Datei als Folge zweistelliger hexadezimaler Zeichencodes enthält Codes, zu denen in der obigen Tabelle kein Eintrag existiert. In diesem Fall scheitert der Import aufgrund ungültiger Angaben. Die Fehlermeldung, die Sie in der kommentierten Eingabedatei vorfinden, ist möglicherweise irritierend, da die beanstandete Zeichenfolge in dem von Ihnen verwendeten Editor korrekt aussieht.
  2. Alle Zeichencodes in der internen Darstellung Ihrer CSV-Datei lassen sich einem Eintrag der obigen Tabelle zuordnen. In diesem Fall wird die Datei unbeanstandet importiert, jedoch in eine andere als die beabsichtigte Zeichenfolge übersetzt. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich im Zweifelsfall nach dem Import zumindest stichprobenartig davon überzeugen, dass die von Ihnen verwendeten Zeichen auf der Anzeigeseite erwartungsgemäß dargestellt werden.

Das vom BZSt zur Unterstützung bei der Erstellung von Import-Dateien zur Verfügung gestellte Excel-Sheet erlaubt die Verwendung einiger Sonderzeichen, die beim Import in die Portalanwendung für unzulässig erachtet werden. Der Einsatz dieses Werkzeugs verhindert also nicht notwendigerweise, dass Ihre CSV-Datei aufgrund ungültiger Angaben abgewiesen wird und nachträglich korrigiert werden muss (bei Bedarf anhand der obigen Tabelle).

Import der CSV-Datei

In den folgenden beiden Abschnitten wird beschrieben, wie Sie eine CSV-Datei mit Anlagen importieren.

Führen Sie zum Import Ihrer Eingabedatei folgende Schritte durch:

  1. Login
    Zum Import Ihrer Eingabedatei loggen Sie sich zunächst am BZStOnline-Portal ein.
  2. Anlegen eines Umsatzsteuervergütungsprofils (optional)
    Die auf dieser Seite beschriebene Importfunktionalität unterstützt Sie beim Import der Anlagen Ihres Antrags auf Umsatzsteuervergütung. Die übrigen Daten des Antrags müssen von Hand eingegeben werden. Sie können sich diesen Arbeitsschritt wesentlich erleichtern, indem Sie die Angaben zum Antragsteller und Zustellvertreter in einem Umsatzsteuervergütungsprofil hinterlegen. Die Verwaltung dieser Profile finden Sie im Portal unter dem Menüpunkt Profile.
  3. Aufruf des Formulars Antrag auf Umsatzsteuervergütung inländischer Unternehmer im Ausland
    Zur Durchführung des Imports Ihrer Eingabedatei rufen Sie das Formular "Antrag auf Umsatzsteuervergütung inländischer Unternehmer im Ausland" auf. Wählen Sie hierzu den Menüpunkt Formulare aus.
  4. Eingabe Steuernummer und Vergütungszeitraum
    Im Formular angekommen, werden Sie zur Angabe der Steuernummer und des Vergütungszeitraums aufgefordert. Hier können Sie gegebenenfalls das in Schritt 2 angelegte Profil verwenden. Geben Sie die gewünschten Informationen ein und klicken Sie auf "Weiter".
  5. Aufruf Seite "3 - Anlagen zum Antrag auf Vergütung der Umsatzsteuer"
    Sie befinden sich nun auf der Übersichtsseite des Formulars. Rufen Sie Seite "3 - Anlagen zum Antrag auf Vergütung der Umsatzsteuer" des Formulars auf.
  6. Einblenden des Importbereichs
    Auf Seite "3 - Anlage zum Antrag auf Vergütung der Umsatzsteuer" des Formulars zur Umsatzsteuervergütung finden Sie neben dem Blocktitel "Import einer Liste von Anlagen" einen Link "einblenden" (siehe Abbildung unten).
    Bitte beachten Sie: Zeilen, die Sie vor einem Importvorgang auf dieser Seite erfassen, werden während des Importvorgangs gelöscht, um Inkonsistenzen zu vermeiden!
    Abbildung Teilseite 3 mit ausgeblendetem Importbereich

    Durch Klicken auf den Link "einblenden" (siehe Abbildung oben), wird der im Folgenden dargestellte Importbereich angezeigt.
    Abbildung Teilseite 3 mit eingeblendetem Importbereich
  7. Auswahl der Eingabedatei
    Bevor der Importvorgang gestartet werden kann, muss der Name der Eingabedatei angegeben werden. Sie können diese Angabe bequem durch Betätigen des Durchsuchen-Knopfes auswählen.
    Als Eingabedatei werden ausschließlich CSV-Dateien, also Dateien mit der Endung .csv akzeptiert.
  8. Importvorgang starten
    Starten Sie nun den Importvorgang durch Betätigen des "Importvorgang starten"-Knopfes.
    Nur Anlagen einer fehlerfreien Importdatei werden importiert. Sollte Ihre Importdatei Fehler enthalten, wird folgender Dialog angezeigt:
    Abbildung Teilseite 3, Speichern der kommentierten Eingabedatei

    Die zum Speichern angebotene Datei enthält die in der Eingabedatei enthaltenen Anlagen ergänzt um eine zusätzliche Spalte mit Kommentaren, die Ihnen bei der Fehlerbehebung helfen sollen.
    Speichern Sie die angebotene Datei und öffnen Sie sie zum Beispiel mit einem Texteditor. In der letzten Spalte sehen Sie nun die Kommentare zu den fehlerhaften Zeilen.
    Sie können die Fehler entweder direkt in der kommentierten Eingabedatei oder an anderer Stelle in Ihrem System beheben und anschließend einen weiteren Importversuch durchführen, indem Sie die Schritte 1 bis 8 wiederholen.
    Nach erfolgreichem Import Ihrer Anlagen informiert eine Meldung über den erfolgreichen Import-Vorgang und die Anzahl der importierten Anlagen. Bitte prüfen Sie, ob diese Angabe mit der von Ihnen erwarteten Zahl übereinstimmt.
    Bestätigungsmeldung des erfolgreichen Imports
    Nach dem Import von Anlagen können Sie diese beliebig ändern und weitere Zeilen manuell erfassen. Es ist jedoch nicht möglich, weitere Zeilen durch einen weiteren Importvorgang hinzuzufügen.
    Die tabellarische Übersicht der Anlagen ist in Blöcken à 100 Zeilen aufgeteilt und neue Anlagen werden am Ende der Tabelle hinzugefügt. Nutzen Sie die Links unterhalb der tabellarischen Übersicht zur Navigation innerhalb Ihrer Anlagen.

Änderungshistorie der Importfunktion

Die Importfunktionalität des Antrags auf Umsatzsteuervergütung inländischer Unternehmer im Ausland unterliegt Änderungen, über die wir Sie angemessen informieren wollen. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie Ihrer CSV-Datei zukünftig Versionsangaben hinzufügen. Details zur Übermittlung von Versionsangaben finden Sie in der Anleitung zur Versionierung der Importfunktion. Die nachfolgende Tabelle liefert Ihnen einen Überblick der zurückliegenden Versionen und der darin enthaltenen Änderungen. Versionen, die nur geringfügige Anpassungen ohne fachlichen Hintergrund beinhalten, werden hier allerdings nicht aufgeführt. Die Angaben zur aktuellen Version der Importfunktionalität finden Sie in der ersten Zeile der Tabelle.

CSV-VersionExcel-VersionInhalt der Änderungen
1.3 Ergänzung des Staates Kosovo
1.31.2.6Ergänzung des Staates Kroatien
1.31.2.2Eine Anlage muss mindestens eine zugehörige Leistungsbeschreibung enthalten.

Bei Kleinbetragsrechnungen ohne USt-IdNr. muss die Rechnungsnummer über alle Zeilen des Antrags eindeutig sein, bei denen es sich ebenfalls um Kleinbetragsrechnungen ohne USt-IdNr. handelt.

1.21.2.1Die Kombination aus USt-IdNr. und Rechnungsnummer soll über alle Zeilen eines Antrags eindeutig sein.
1.11.2.0Die Spalte "Elektronischer Beleg" entfällt. Zukünftig finden Sie die Belegauswahl auf der Sendeseite Ihres Antrags auf Umsatzsteuervergütung inländischer Unternehmer im Ausland.

Das Rechnungsdatum darf weder vor dem 01.01.2000 noch in der Zukunft liegen.

Ab 01.04.2011:Die Staatenliste des Lieferanten beziehungsweise Dienstleistungserbringers wird um die folgenden Staaten erweitert:

  • Sint Maarten (Niederländisches Gebiet) (NM)
  • Curacao (CW)
  • Bonaire, Saba und Sint Eustatius (BQ)
  • Kanarische Inseln (IC)
  • Ceuta (XI)
  • Melilla (XJ)

Bei Einfuhrdokumenten entfällt die Beschränkung der Staatenliste des Lieferanten auf das Drittlandsgebiet.

1.01.1.0Erste Version der UStV-EU-Importfunktion

Hotline und Benutzersupport

Außer den Hinweisen, die Sie über die Online-Hilfe direkt von BZStOnline erhalten, können Sie eine von den Steuerverwaltungen des Bundes und der Länder eingerichtete Informationsstelle (Hotline) nutzen, die Ihnen

  • montags bis freitags von 7:00 bis 22:00 Uhr sowie
  • samstags und sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr
bei Fragen und Problemen mit dem BZStOnline-Portal zur Verfügung steht. Einzelfragen werden dort telefonisch unter der Nummer 01805/235055 (0,14 Euro pro Minute) beantwortet beziehungsweise entgegengenommen. Die Informationsstelle ist auch perBeachten Sie bitte: Über die Hotline ist keine steuerliche Beratung möglich.

Anhang A: Liste der Staaten

Die folgende Tabelle enthält die Liste der zulässigen Staaten für die Angabe Staat des Lieferanten bzw. Leistungserbringers.

KürzelLand
ADAndorra
AEVereinigte Arabische Emirate
AFAfghanistan
AGAntigua und Barbuda
AIAnguilla
ALAlbanien
AMArmenien
ANNiederländische Antillen
AOAngola
AQAntarktis
ARArgentinien
ASAmerikanisch Samoa
ATÖsterreich
AUAustralien
AWAruba
AXAland Inseln (Autonome schwedisch sprachige Inselgruppe Finnlands)
AZAserbaidschan
BABosnien und Herzegowina
BBBarbados
BDBangladesch
BEBelgien
BFBurkina Faso
BGBulgarien
BHBahrain
BIBurundi
BJBenin
BLSaint Barthélemy
BMBermuda
BNBrunei
BOBolivien
BRBrasilien
BSBahamas
BTBhutan
BVBouvet Insel
BWBotsuana
BYBelarus (Weissrussland)
BZBelize
CAKanada
CCCoco(Keeling) Inseln
CDDemocratic Republic Congo
CFZentralafrikanische Republik
CGKongo
CHSchweiz
CICote d' Ivoire
CKCook Insel
CLChile
CMKamerun
CNVR China
COKolumbien
CRCosta Rica
CUKuba
CVKap Verde
CXWeihnachtsinsel
CYZypern
CZTschechische Republik
DEDeutschland
DJDjibouti
DKDänemark
DMDominica
DODominikanische Rep.
DZAlgerien
ECEcuador
EEEstland
EGÄgypten
EHWestsahara (Demokratische Arabische Republik)
ELGriechenland
EREritrea
ESSpanien
ETÄthiopien
FIFinnland
FJFidschi
FKFalklandinseln
FMFöderierte Staaten Mikronesien
FOFäröer
FRFrankreich
GAGabun
GBVereinigtes Königreich
GDGrenada
GEGeorgien
GFFranzösisch Guyana
GGGuernsey
GHGhana
GIGibraltar
GLGrönland
GMGambia
GNGuinea
GPGuadeloupe
GQÄquatorial-Guinea
GSSouth Georgia and the South Sandwich Islands
GTGuatemala
GUGuam
GWGuinea-Bissau
GYGuyana
HKHongkong
HMHeard Island and Mcdonald Islands
HNHonduras
HRKroatien
HTHaiti
HUUngarn
IDIndonesien
IEIrland
ILIsrael
IMIsle of Man
INIndien
IOBrit. Gebiet Ind. Ozean
IQIrak
IRIslamische Republik Iran
ISIsland
ITItalien
JEJersey
JMJamaika
JOJordanien
JPJapan
KEKenia
KGKirgisistan
KHKambodscha
KIKiribati
KMKomoren
KNSaint Kitts and Nevis
KPKorea Demokr. Volksrep.
KRKorea, Republik
KWKuwait
KYKaimaninseln
KZKasachstan
LADemokratische Volksrepublik Laos
LBLibanon
LCSaint Lucia
LILiechtenstein
LKSri Lanka
LRLiberia
LSLesotho
LTLitauen
LULuxemburg
LVLettland
LYLibyen
MAMarokko
MCMonaco
MDMoldau
MEMontenegro
MFSaint Martin
MGMadagaskar
MHMarshall-Inseln
MKMazedonien
MLMali
MMMyanmar
MNMongolei
MOMacau
MPNorthern Mariana Islands
MQMartinique
MRMauretanien
MSMontserrat
MTMalta
MUMauritius
MVMalediven
MWMalawi
MXMexiko
MYMalaysia
MZMosambik
NANamibia
NCNeukaledonien
NENiger
NFNorfolk Island
NGNigeria
NINicaragua
NLNiederlande
NONorwegen
NPNepal
NRNauru
NUNiue
NZNeuseeland
OMOman
PAPanama
PEPeru
PFFranz.-Polynesien
PGPapua-Neuguinea
PHPhilippinen
PKPakistan
PLPolen
PMSt. Pierre/Miquelon
PNPitcairninseln
PRPuerto Rico
PSPalestinian Territory, occupied
PTPortugal
PWPalau
PYParaguay
QAKatar
REReunion
RORumänien
RSSerbien
RURussische Föderation
RWRuanda
SAKönigreich Saudi-Arabien
SBSalomonen
SCSeychellen
SDSudan
SESchweden
SGSingapur
SHSt. Helena
SISlowenien
SJSvalbard und Jan Mayen
SKSlowakische Republik
SLSierra Leone
SMSan Marino
SNSenegal
SOSomalia
SRSuriname
STSao Tome/Principe
SVEl Salvador
SYSyrien
SZSwasiland
TCTurks- U. Caicosinseln
TDTschad
TFFrench Southern Territories
TGTogo
THThailand
TJTadschikistan
TKTokelau
TLTimor-Leste
TMTurkmenistan
TNTunesien
TOTonga
TRTürkei
TTTrinidad und Tobago
TVTuvalu
TWTaiwan
TZTansania
UAUkraine
UGUganda
UMUnited States minor outlying Islands
USVereinigte Staaten von Amerika
UYUruguay
ZUUsbekistan
VAVatikanstadt
VCSt Vincent and the Grenadines
VEVenezuela
VGBritische Jungferninseln
VIAmerikanische Jungferninseln
VNVietnam
VUVanuatu
WFWallis/Futuna
WSSamoa
XKKosovo
YEJemen
YTMayotte
ZASüdafrika
ZMSambia
ZWSimbabwe

Ab dem 01.04.2011 kommen folgende Staaten hinzu:

KürzelLand
BQBonaire, Saba und Sint Eustatius
CWCuracao
ICKanarische Inseln
NMSint Maarten (Niederländisches Gebiet)
XICeuta
XJMelilla

Anhang B: Kategorien zur Leistungsbeschreibung

Hauptkategorie
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die folgende Tabelle enthält alle zulässigen Hauptkategorien.

Haupt- kategorieBeschreibung
1Kraftstoff
2Vermietung von Beförderungsmitteln
3Ausgaben für Beförderungsmittel (andere als unter den Codes 1 und 2 genannte Gegenstände und Dienstleistungen)
4Maut und Straßenbenutzungsgebühren
5Fahrtkosten wie Taxikosten und Kosten für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel
6Beherbergung
7Speisen, Getränke und Restaurantdienstleistungen
8Zutritt zu Messen und Ausstellungen
9Luxusausgaben, Ausgaben für Vergnügungen und Repräsentations-aufwendungen
10Sonstiges
Zusatzkategorie
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Sofern eine Zusatzkategorie angegeben wird, muss diese im Kontext der ausgewählten Hauptkategorie gültig sein.

Haupt- kategorieZusatz- kategorieBeschreibung
11Kraftstoff für Fahrzeuge mit einer Masse von mehr als 3 500 kg, ausgenommen Fahrzeuge zur Beförderung zahlender Fahrgäste
12Kraftstoff für Fahrzeuge mit einer Masse von
höchstens 3 500 kg, ausgenommen Fahrzeuge
zur Beförderung zahlender Fahrgäste
13Kraftstoff für Fahrzeuge zur Beförderung zahlender Fahrgäste
14Kraftstoff für Testfahrzeuge
15Erdölerzeugnisse zur Verwendung als Schmiermittel für Fahrzeuge oder Motoren
16Kraftstoff für den Wiederverkauf
17Kraftstoff für Fahrzeuge zur Güterbeförderung
18Kraftstoff für PKW und Mehrzweckfahrzeuge
19Kraftstoff für Motorräder, Wohnwagen und Wasserfahrzeuge für Freizeit oder Sport sowie Flugzeuge mit einer Masse von weniger als 1 550 kg
110Kraftstoff für Maschinen und landwirtschaftliche Zugmaschinen
111Kraftstoff für Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit weniger als 9 Plätzen oder für Mietwagen
112Kraftstoff für Fahrzeuge zur Personenbeförderung,
die nicht unter 1.8 und 1.9 fallen
113Kraftstoff für Fahrzeuge ohne Einschränkung des
Vorsteuerabzugsrechts
114Kraftstoff für Fahrzeuge mit Einschränkung des
Vorsteuerabzugsrechts
21Vermietung von Beförderungsmitteln mit einer
Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
22Vermietung von Beförderungsmitteln mit einer
Masse von höchstens 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
23Vermietung von Beförderungsmitteln für zahlende
Fahrgäste
24Vermietung von Beförderungsmitteln für die Güterbeförderung
25Vermietung von PKW und Mehrzweckfahrzeugen
26Vermietung von Motorrädern, Wohnwagen und
Wasserfahrzeugen für Freizeit oder Sport sowie
Flugzeugen mit einer Masse von weniger als
1 550 kg
27Vermietung von Fahrzeugen der Klasse M1 zur
Personenbeförderung
28Vermietung von Fahrzeugen zur Personenbeförderung mit mehr als 9 Plätzen
29Vermietung von Fahrzeugen zur Personenbeförderung mit weniger als 9 Plätzen
210Vermietung von Fahrzeugen ohne Einschränkung
des Vorsteuerabzugsrechts
211Vermietung von Fahrzeugen mit Einschränkung
des Vorsteuerabzugsrechts
212Vermietung von Fahrzeugen, die nicht unter 2.5
und 2.6 fallen
31Ausgaben für Fahrzeuge mit einer Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
32Ausgaben für Fahrzeuge mit einer Masse von
höchstens 3 500 kg außer Beförderungs-mittel für
zahlende Fahrgäste
33Ausgaben für Beförderungsmittel für zahlende
Fahrgäste
34Ausgaben für Fahrzeuge zur Güterbeförderung
35Wartung von PKW und Mehrzweckfahrzeugen
36Wartung von Motorrädern, Wohnwagen und Wasserfahrzeugen für Freizeit oder Sport sowie Flugzeugen mit einer Masse von mehr als 1 550 kg
37Ausgaben für PKW und Mehrzweckfahrzeuge, ausgenommen für Wartung und Ein- oder Abstellen
38Ausgaben für Motorräder, Wohnwagen und Wasserfahrzeuge für Freizeit oder Sport sowie Flugzeuge mit einer Masse von mehr als 1 550 kg, ausgenommen für Wartung und Ein- oder Abstellen
39Erwerb eines PKW der Klasse M1
310Erwerb von Zubehör für PKW der Klasse M1 einschließlich Montage und Einbau
311Ausgaben für Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mehr als 9 Plätzen oder für Fahrzeuge zur Güterbeförderung
312Ausgaben für Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit weniger als 9 Plätzen, die für gewerbliche Tätigkeiten verwendet werden
313Ausgaben für Fahrzeuge ohne Einschränkung des Vorsteuerabzugsrechts
314Ausgaben für Fahrzeuge mit Einschränkung des
Vorsteuerabzugsrechts
315Wartung von Fahrzeugen zur Personenbeförderung außer PKW und Mehrzweckfahrzeuge, Motorräder,
Wohnwagen und Wasserfahrzeuge für Freizeit oder Sport sowie Flugzeuge mit einer Masse von mehr als 1 550 kg
316Ein- oder Abstellen eines Fahrzeugs zur Personenbeförderung
317Ausgaben für Fahrzeuge zur Personenbeförderung außer PKW und Mehrzweckfahrzeuge, Motorräder, Wohnwagen und Wasserfahrzeuge für Freizeit/Sport sowie Flugzeuge mit einer Masse von mehr als 1 550 kg, ausgenommen Ausgaben für Wartung und Ein- oder Abstellen.
41Straßenbenutzungsgebühren für Fahrzeuge mit einer Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
42Straßenbenutzungsgebühren für Fahrzeuge mit einer Masse von höchstens 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
43Straßenbenutzungsgebühren für Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
44Straßenbenutzungsgebühren für jedes Beförderungsmittel auf der Brücke über den Großen Belt
45Straßenbenutzungsgebühren für jedes Beförderungsmittel auf der Öresundbrücke
46Straßenbenutzungsgebühren für Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste mit mehr als 9 Plätzen
47Straßenbenutzungsgebühren für Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste mit weniger als 9 Plätzen
48Straßenbenutzungsgebühren für Fahrzeuge, die im Rahmen einer Konferenz, Messe oder Ausstellung oder eines Kongresses verwendet werden
51Für den Steuerpflichtigen oder einen Angestellten
des Steuerpflichtigen
52Für eine andere Person als den Steuerpflichtigen
oder einen Angestellten des Steuerpflichtigen
53Für den Steuerpflichtigen oder einen Angestellten
des Steuerpflichtigen im Rahmen einer Konferenz, Messe oder Ausstellung oder eines Kongresses
61Ausgaben für die Beherbergung des Steuerpflichtigen oder eines seiner Angestellten
62Ausgaben für die Beherbergung einer anderen Person als der Steuerpflichtige oder einer seiner Angestellten
63Ausgaben für die Beherbergung des Steuerpflichtigen oder eines seiner Angestellten, die berufsbezogene oder geschäftliche Konferenzen besuchen
64Ausgaben für die Beherbergung des Steuerpflichtigen oder eines seiner Angestellten im Rahmen einer Konferenz, Messe oder Ausstellung oder eines Kongresses
65Ausgaben für die Beherbergung eines Angestellten des Steuerpflichtigen, der Gegenstände liefert oder Dienstleistungen erbringt
66Ausgaben für die Beherbergung bei Anschlussleistungen
67Ausgaben für Beherbergung, die nicht unter 6.5
oder 6.6 fallen
71Von Hotels, Bars, Gaststätten und Pensionen bereitgestellte Speisen und Getränke, einschließlich Frühstück
72Speisen und Getränke, die im Rahmen einer Konferenz, Messe oder Ausstellung oder eines Kongresses bereitgestellt werden
73Speisen und Getränke für einen Angestellten des
Steuerpflichtigen, der Gegenstände liefert oder
Dienstleistungen erbringt
74Für Anschlussleistungen erworbene Restaurantdienstleistungen
75Erwerb von Speisen, Getränken oder Restaurantdienstleistungen, die nicht unter 7.2, 7.3 und 7.4 fallen
81Für den Steuerpflichtigen oder einen Angestellten
des Steuerpflichtigen
82Für eine andere Person als den Steuerpflichtigen
oder einen Angestellten des Steuerpflichtigen
91Erwerb von Alkohol
92Erwerb von Tabakwaren
93Ausgaben für Empfänge und Repräsentationsveranstaltungen
94Ausgaben für die Wartung von Wassersportfahrzeugen
95Ausgaben für Kunstgegenstände, Sammlungsstücke und Antiquitäten
96Luxusausgaben, Ausgaben für Vergnügungen und Repräsentationsaufwendungen für Werbezwecke
97Luxusausgaben, Ausgaben für Vergnügungen und Repräsentationsaufwendungen, die nicht unter 9.1, 9.2 und 9.3 fallen
101Werkzeuge
102Reparaturen innerhalb eines Garantiezeitraums
103Bildungsleistungen
104Arbeiten an Gegenständen
105Erwerb oder Miete von Gegenständen
106Bereitstellung von Wasser, Gas oder Elektrizität
durch ein Verteilernetz
107Geschenke von geringem Wert
108Bürokosten
109Teilnahme an Messen und Seminaren, Unterricht
oder Fortbildung
1010Pauschalaufschlag für Vieh und landwirtschaftliche Erzeugung
1011Ausgaben für Postversand in Länder außerhalb der EU
1012Ausgaben für Telefon und Telefax in Verbindung
mit einer Unterbringung
1013Von einem Reiseveranstalter zur unmittelbaren
Verwendung durch den Reisenden erworbene Gegenstände und Dienstleistungen
1014Gegenstände für den Wiederverkauf, die nicht unter 1.6 fallen
1015Dienstleistungen für den Wiederverkauf, die nicht
unter 6.6 und 7.4 fallen
1016Arbeiten an Gegenständen
1017Ausgaben für Gegenstände
Zweite Zusatzkategorie
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Sofern eine zweite Zusatzkategorie angegeben wird, muss diese im Kontext der ausgewählten Hauptkategorie und Zusatzkategorie gültig sein.

Haupt- kategorieZusatz- kategorieZweite Zusatz- kategorieBeschreibung
111Benzin
112Diesel
113Flüssiggas
114Erdgas
115Biokraftstoff
121Benzin
122Diesel
123Flüssiggas
124Erdgas
125Biokraftstoff
126PKW
127LKW
131Benzin
132Diesel
133Flüssiggas
134Erdgas
135Biokraftstoff
181Verwendung ausschließlich für geschäftliche Zwecke
182Teilweise Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung,
Fahrunterricht oder Vermietung
183Teilweise Verwendung für nicht unter 1.8.2 fallende
Zwecke
191Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung,
Fahrunterricht oder Vermietung
192Verwendung für geschäftliche Zwecke
1101Benzin
1102Diesel
1103Flüssiggas
1104Erdgas
1105Biokraftstoff
1111Benzin
1112Diesel
1113Flüssiggas
1114Erdgas
1115Biokraftstoff
221Für einen ununterbrochenen Zeitraum von mehr
als 6 Monaten
222Für einen ununterbrochenen Zeitraum von höchstens
6 Monaten
223PKW
224LKW
231Für einen ununterbrochenen Zeitraum von mehr
als 6 Monaten
232Für einen ununterbrochenen Zeitraum von höchstens 6 Monaten
251Verwendung ausschließlich für geschäftliche Zwecke
252Teilweise Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung oder Fahrunterricht
253Teilweise Verwendung für nicht unter 2.5.2 fallende Zwecke
261Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung oder Fahrunterricht
262Verwendung für andere geschäftliche Zwecke
291Für gewerbliche Tätigkeiten verwendet
292Für andere als gewerbliche Tätigkeiten verwendet
311Erwerb von Fahrzeugen mit einer Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
312Wartung eines Fahrzeugs mit einer Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
313Erwerb und Einbau von Zubehör für Fahrzeuge mit einer Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
314Ein- oder Abstellen eines Fahrzeugs mit einer Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
315Sonstige Ausgaben für Fahrzeuge mit einer Masse von mehr als 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
321Erwerb von Fahrzeugen mit einer Masse von höchstens 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
322Wartung eines Fahrzeugs mit einer Masse von höchstens 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
323Erwerb und Einbau von Zubehör für Fahrzeuge mit einer Masse von höchstens 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
324Ein- oder Abstellen eines Fahrzeugs mit einer Masse von höchstens 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
325Sonstige Ausgaben für Fahrzeuge mit einer Masse von höchstens 3 500 kg außer Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
326PKW
327LKW
331Erwerb eines Beförderungsmittels für zahlende Fahrgäste
332Wartung eines Beförderungsmittels für zahlende Fahrgäste
333Erwerb und Einbau von Zubehör für Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
334Ein- oder Abstellen eines Beförderungsmittels für zahlende Fahrgäste
335Sonstige Ausgaben für Beförderungsmittel für zahlende Fahrgäste
341Erwerb eines Fahrzeugs zur Güterbeförderung
342Wartung eines Fahrzeugs zur Güterbeförderung
343Ein- oder Abstellen eines Fahrzeugs zur Güterbeförderung
344Ausgaben für Fahrzeuge zur Güterbeförderung, die nicht unter 3.4.1, 3.4.2 und 3.4.3 fallen
351Verwendung ausschließlich für geschäftliche Zwecke
352Teilweise Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung, Fahrunterricht oder Vermietung
353Teilweise Verwendung für nicht unter 3.5.2 fallende geschäftliche Zwecke
361Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung, Fahrunterricht oder Vermietung
362Verwendung für andere geschäftliche Zwecke
371Verwendung ausschließlich für geschäftliche Zwecke
372Teilweise Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung, Fahrunterricht oder Vermietung
373Teilweise Verwendung für nicht unter 3.7.2 fallende Zwecke
381Verwendung für gewerbliche Personenbeförderung, Fahrunterricht, Vermietung oder Wiederverkauf
382Verwendung für andere geschäftliche Zwecke
421PKW
422LKW
481Für den Veranstalter
482Für einen Teilnehmer, wenn die Ausgabe vom Veranstalter unmittelbar in Rechnung gestellt wird
531Für den Veranstalter
532Für einen Teilnehmer, wenn die Ausgabe vom Veranstalter unmittelbar in Rechnung gestellt wird
641Für den Veranstalter
642Für einen Teilnehmer, wenn die Ausgabe vom Veranstalter unmittelbar in Rechnung gestellt wird
711Für den Steuerpflichtigen oder einen Angestellten des Steuerpflichtigen
712Für eine andere Person als den Steuerpflichtigen oder einen Angestellten des Steuerpflichtigen
721Für den Veranstalter
722Für einen Teilnehmer, wenn die Ausgabe vom Veranstalter unmittelbar in Rechnung gestellt wird
931Für Werbezwecke
932Nicht für Werbezwecke
1041Arbeiten an Grundstücken
1042Arbeiten an Grundstücken, die Wohnzwecken dienen
1043Arbeiten an beweglichem Gegenständen, die nicht unter Code 3 fallen
1051Erwerb oder Miete von Grundstücken
1052Erwerb oder Miete von Grundstücken, die als Wohnung oder für Freizeitzwecke verwendet werden
1053Erwerb oder Miete von beweglichen Gegenständen, die mit als Wohnung oder für Freizeitzwecke verwendeten Grundstücken zusammenhängen oder dafür verwendet werden
1054Erwerb oder Miete beweglicher Gegenstände, die nicht unter Code 2 fallen
1091Messen
1092Seminare
1093Unterricht
1094Fortbildung
10161Arbeiten an Grundstücken, die als Wohnsitz oder für Freizeitzwecke verwendet werden
10162Arbeiten an Grundstücken, die nicht unter 10.16.1 fallen
10163Arbeiten an beweglichen Gegenständen, die mit einem Grundstück nach 10.16.1 zusammenhängen oder dafür verwendet werden
10164Arbeiten an beweglichen Gegenständen, die nicht unter 10.16.3 fallen
10171Ausgaben für Grundstücke, die als Wohnung oder für Freizeitzwecke verwendet werden
10172Ausgaben für Gegenstände, die nicht unter 10.17.1 fallen

Anhang C: Liste der Sprachen

Die folgende Tabelle enthält alle zulässigen Sprachen.

KürzelBeschreibung
bgBulgarisch
csTschechisch
daDänisch
deDeutsch
elGriechisch
enEnglisch
esSpanisch
etEstnisch
fiFinnisch
frFranzösisch
gaIrisch
hrKroatisch
huUngarisch
itItalienisch
ltLitauisch
lvLettisch
mtMaltesisch
nlNiederländisch
plPolnisch
ptPortugiesisch
roRumänisch
skSlowakisch
slSlowenisch
svSchwedisch
trTürkisch

Anhang D: Fehlermeldungen und Kommentare

Die folgende Tabelle enthält Beschreibungen zu Fehlermeldungen, die während des Importvorgangs auftreten können. Die Meldungen sind alphabetisch sortiert.

FehlermeldungBeschreibung
Die von Ihnen ausgewählte Datei konnte nicht gefunden werden!Auf Ihrem PC konnte die von Ihnen angegebene Datei nicht gefunden werden. Geben Sie den Dateinamen inklusive vollständiger Pfadangabe erneut ein und klicken Sie erneut auf "Importvorgang starten".
Die von Ihnen übertragenen Daten enthalten Fehler. Bitte wählen Sie einen Speicherort für die kommentierte Eingabedatei.

Ihre Eingabedatei enthält mindestens einen der in der folgenden Tabelle aufgeführten Fehlerfälle. Speichern Sie die kommentierte Eingabedatei, korrigieren Sie die beanstandeten Zeilen und wiederholen Sie den Importvorgang wie in Kapitel "Import der CSV-Dateien" beschrieben.

Die Datei enthält zu viele Zeilen oder hat ein ungültiges Format.Mit Hilfe der Importfunktion dürfen maximal 1000 Anlagen importiert werden. Entweder hält Ihre Eingabedatei mehr als 1000 Anlagen oder es handelt sich nicht um eine CSV-Datei.
Wenn Sie fortfahren, werden alle bereits erfassten Meldezeilen gelöscht!Vor dem Importvorgang werden im Formular "Antrag auf Umsatzsteuervergütung inländischer Unternehmer im Ausland" vorhandene Anlagen gelöscht.

In der folgenden Tabelle sind alle Kommentare beschrieben, die während des Imports von Anlagen in der kommentierten Eingabedatei auftreten können.

KommentarBeschreibung
Die Zeile enthaelt nicht alle erforderlichen Angaben.

Die Anlage enthält nicht alle Angaben, die für einen korrekten Import benötigt werden. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau Satzart 1" und "Aufbau Satzart 2" angegebenen Format.

Es sind Zeilen mit der gleichen Anlagennummer vorhanden.Eine Anlage wird durch ihre Anlagennummer eindeutig identifiziert. Daher darf jede Anlagennummer nur einmal für Daten der Satzart 1 vorkommen.
Der Import von mehr als 5 Leistungsbeschreibungen pro Anlage ist nicht zulaessig. Bitte reduzieren Sie die Anzahl der Leistungsbeschreibungen zu dieser Anlagennummer.Pro Anlage dürfen nur 5 Leistungsbeschreibungen (Satzart 2) angegeben werden.
Unzulaessige Angabe: Anlagennummer. Es existiert keine Anlage mit dieser Nummer. Stellen Sie sicher, dass referenzierte Anlagenzeilen innerhalb der CSV-Datei immer vor den zugehoerigen Leistungsbeschreibungen stehen.In den Angaben zu den Leistungsbeschreibungen (Daten der Satzart 2) wurde eine Anlage über eine Anlagennummer referenziert welche nicht in den Anlagen selbst (Daten der Satzart 1) existiert.
Fehlende Eingabe: SpaltenbezeichnungBei der angegebenen Spalte handelt es sich um eine Pflichtangabe.
Ungueltige Eingabe: Spaltenbezeichnung.

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung entspricht nicht den definierten Vorgaben. Häufige Ursache: Es wurden unzulässige Zeichen oder Werte verwendet, zum Beispiel "€". Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau Satzart 1" und "Aufbau Satzart 2" angegebenen Format.

Unzulaessige Angabe: Spaltenbezeichnung.

Eine Eingabe in dieser Spalte ist nicht zulässig. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau Satzart 1" und "Aufbau Satzart 2" angegebenen Format

Zu wenig Zeichen: Spaltenbezeichnung (mindestens n Zeichen).

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung enthält zu wenig Zeichen. Die meisten Spalten müssen mindestens zwei Zeichen enthalten. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau Satzart 1" und "Aufbau Satzart 2" angegebenen Format

Zu viele Zeichen: Spaltenbezeichnung (maximal n Zeichen).

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung enthält zu viele Zeichen. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau Satzart 1" und "Aufbau Satzart 2" angegebenen Format.

Fehlende Angabe: Bei inlaendischen Anschriften (Staat = 'DE') ist die Angabe der Postleitzahl verpflichtend.Wurde für Staat des Lieferanten bzw. Leistungserbringers Deutschland (Kürzel 'DE') angegeben, so ist ein Eintrag in der Spalte Postleitzahl erforderlich.
Unzulaessige Angabe: Bei inlaendischen Anschriften (Staat = 'DE') muss die Postleitzahl aus exakt 5 Ziffern bestehen.Wurde für Staat des Lieferanten bzw. Leistungserbringers Deutschland (Kürzel 'DE') angegeben, so muss die Postleitzahl aus exakt 5 Ziffern bestehen.
Ungueltige Eingabe: Staat. Einfuhrdokumente (siehe Sachverhalt) koennen nur erfasst werden, wenn der Staat des Lieferanten bzw. Leistungserbringers zum Drittlandsgebiet gehoert.Wurde in der Spalte Sachverhalt der Wert 'E' für Einfuhrdokumente angegeben, so muss im Staat des Lieferanten bzw. Leistungserbringers ein Drittlandsgebiet angegeben werden, EU-Staaten sind in diesem Fall nicht gültig.
Fehlende Angabe: USt-IdNr.. Da es sich bei der Anlage um ein Rechnungsdokument handelt, ist in diesem Feld eine Eingabe erforderlich.Wurde in der Spalte Sachverhalt der Wert 'R' für Rechnungsdokumente angegeben, so ist eine Angabe in der Spalte USt-IdNr. erforderlich.
Unzulaessige Angabe: USt-IdNr.. Da es sich bei der Anlage um ein Einfuhrdokument handelt, darf in diesem Feld keine Eingabe erfolgen.Wurde in der Spalte Sachverhalt der Wert 'E' für Einfuhrdokumente angegeben, so ist eine Angabe in der Spalte USt-IdNr. nicht zulässig.
Ungueltige Eingabe: Rechnungsdatum. Das Rechnungsdatum hat das Format TT.MM.JJJJ und darf nicht in der Zukunft liegen.

Das angegebene Rechnunsdatum liegt in der Zukunft oder hat ein falsches Format. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau Satzart 1" angegebenen Format.

Unzulaessige Eingabe: Zusatzkategorie. Wenn keine Hauptkategorie eingegeben wurde, darf in diesem Feld keine Eingabe erfolgen.Die Angabe einer Zusatzkategorie für Satzart 2 ist nur zulässig, wenn auch eine Hauptkategorie angegeben wurde.
Unzulaessige Eingabe: Zweite Zusatzkategorie. Wenn keine Haupt- oder Zusatzkategorie eingegeben wurden, darf in diesem Feld keine Eingabe erfolgen.Die Angabe einer zweiten Zusatzkategorie für Satzart 2 ist nur zulässig, wenn auch eine Zusatzkategorie angegeben wurde.
Unzulaessige Eingabe: Sprache. Wenn keine Ergaenzung eingegeben wurde, darf in diesem Feld keine Eingabe erfolgen.Ein Eintrag in der Spalte Sprache ist nur in Verbindung mit einem Eintrag in der Spalte Ergänzung zulässig.
Die Angaben zur Hauptkategorie, Zusatzkategorie und zur zweiten Zusatzkategorie einer Anlage muessen eindeutig sein. Es existiert jedoch mindestens eine weitere Zeile mit den gleichen Angaben.Die mit einer Anlage referenzierten Leistungsbeschreibungen müssen eindeutig sein. Entfernen Sie eventuelle Duplikate.
Die von Ihnen verwendete Datensatzart ist unzulaessig. Zulaessige Werte fuer die Datensatzart sind 1 oder 2. Weitere Informationen finden Sie in der Formatbeschreibung der Online-Hilfe.

Für die Datensatzart sind nur die Werte 1 oder 2 zulässig. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau Satzart 1" und "Aufbau Satzart 2" angegebenen Format.

Anhang E: Hinweise zur Erstellung von CSV-Dateien mit TextEdit

Bei Erstellung der CSV-Datei mit TextEdit, kann beim Import die Fehlermeldung "Die Datei enthält zu viele Zeilen oder hat ein ungültiges Format" auftreten.Ändern Sie in diesem Fall die Standard-Einstellung für TextEdit. Wählen Sie unter "Einstellungen" -> "Neues Dokument" statt dem Format "Formatierter Text (RTF)" das Fomat "Reiner Text" aus.