Hilfe

Einleitung

Die Übermittlung einer Kirchensteuer-Adressliste ist mit der Angabe zahlreicher Informationen verbunden.

Alternativ zur manuellen Eingabe der Listeninhalte können die Daten auch offline in CSV-Dateien erfasst und anschließend online in das elektronische Formular "Übermittlung einer Kirchensteuer-Adressliste" importiert werden. Bei einer CSV-Datei handelt es sich um eine Textdatei, die nach bestimmten Vorgaben aufgebaut ist und auf allen Plattformen erstellt werden kann. Damit besteht grundsätzlich die Möglichkeit, Daten aus vorhandenen Backend-Systemen für den Import in das elektronische Formular im BZStOnline-Portal entsprechend aufzubereiten.

Auf dieser Hilfeseite wird die Importschnittstelle zur Übermittlung einer Kirchensteuer-Adressliste beschrieben.

Systemvoraussetzungen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Damit eine reibungslose Benutzung des BZStOnline-Portals gewährleistet ist, muss Ihr Computer eine Reihe technischer Voraussetzungen erfüllen. Stets aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf den öffentlichen Seiten des Portals unter "Anforderungen".

Sicherheit

Allgemeines
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die Gefahren aus dem Internet nehmen täglich zu. Entwickler von Internet-Software, wie zum Beispiel dem BZStOnline-Portal, stehen in einem ständigen Wettlauf mit Hackern, die immer neue Wege für Angriffe finden, um über das Internet kommunizierte elektronische Informationen auszuspähen oder zu manipulieren. Bei der Verwendung von BZStOnline ist die Gewährleistung von Sicherheit das oberste Gebot für die Steuerverwaltung.
Die von Ihnen erstellte Verbindung zum BZStOnline-Portal ist elektronisch verschlüsselt. Somit ist sichergestellt, dass kein unberechtigter Dritter die Übertragung von Informationen über das Internet zwischen Ihrem PC und BZStOnline einsehen kann.
Der von Ihnen verwendete Browser ist wesentlicher Teil des BZStOnline-Portals. Ob Internet-Explorer, Netscape, Mozilla, Firefox oder Opera: Bei allen Internet-Browsern werden immer neue Sicherheitslöcher entdeckt. Prüfen Sie also regelmäßig Ihren Internet-Browser und aktualisieren Sie die Software mit Hilfe von Sicherheitsupdates. In allen gängigen Internet-Browsern sind zudem Sicherheitsmechanismen vorgesehen, die verhindern sollen, dass zum Beispiel Computerviren und Trojaner Dateien auf Ihrem PC verändern, löschen oder auslesen können. Weiterführende Informationen zu Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen bei der Nutzung Ihres Internet-Browsers sind zum Beispiel über die folgenden Internet-Seiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik abrufbar: https://www.bsi-fuer-buerger.de
In Zusammenhang mit der Nutzung der Importfunktionalität macht das Bundeszentralamt für Steuern auf Folgendes aufmerksam:

  1. Die Benutzung der Importfunktionalität erfolgt auf eigenes Risiko. Das BZSt schließt jegliche Haftung für unmittelbare und mittelbare Schäden aus, die den Antragstellern aufgrund der Benutzung dieser Funktionalität oder der Unfähigkeit, diese Funktionalität zu verwenden, entstehen, insbesondere für Datenverluste, Mehraufwendungen oder fehlerhafte Ergebnisse, entgangenem Gewinn, Betriebsunterbrechung, Verlust von geschäftlichen Informationen und sonstige finanzielle Verluste.
  2. Das zur Vereinfachung des Datenimports vom BZSt bereitgestellte KISTAMEA-Excel-Sheet für das Programm MS-Excel ist eine Serviceleistung des BZSt. Es wurde vom BZSt sorgfältig erstellt, getestet und wird den Antragstellern im reinen Ist-Zustand zur Verfügung gestellt.
Verschlüsselung
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die verschlüsselte, elektronische Verbindung zum BZStOnline-Portal erfolgt über das anerkannte Internet-Protokoll HTTPS (SSL V3.0). Die Basis für die Authentifizierung gegenüber dem Portal ist das RSA-Verfahren. Die Schlüssellänge beträgt seit Dezember 2007 2048 Bit, davor 1024 Bit. Die Verschlüsselung erfolgt über ein anerkanntes symmetrisches Verfahren. Der notwendige symmetrische Schlüssel wird auf Ihrem PC als Zufallszahl generiert und dem Portal über das RSA-Verfahren verschlüsselt mitgeteilt. Nur Ihr PC und das BZStOnline Portal kennen damit den symmetrischen Schlüssel, mit dem die Kommunikation entschlüsselt werden kann.

Format der CSV-Datei

Versionierung der Importfunktion
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die aktuellen Versionsangaben der Importfunktion für die Übermittlung von Kirchensteuer-Adresslisten finden Sie in der Änderungshistorie. Die Anleitung zur Versionierung der Importfunktion erläutert Ihnen die notwendigen Anpassungen Ihrer CSV-Datei.

Aufbau der Datei
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Im Gegensatz zu den anderen Importfunktionalitäten, die Ihnen im BZStOnline-Portal zur Verfügung stehen, wird in der Importfunktionalität zur Übermittlung von Kirchensteuer-Adresslisten keine Headerzeile übermittelt.
Die CSV-Datei beginnt mit den im vorherigen Abschnitt erwähnten Versionsangaben.
Den Versionsangaben folgen die Datensätze auf Bundesland-, Gemeinde- und Adressebene. Hierzu werden drei Satzarten unterschieden:

  • Satzart 1
    Zeilen, die mit einer "1" beginnen, entsprechen der Satzart 1 und kennzeichnen Datensätze auf Bundeslandebene.
    Weitere Details finden Sie im Abschnitt "Aufbau Satzart 1".

  • Satzart 2
    Zeilen, die mit einer "2" beginnen, entsprechen der Satzart 2 und enthalten Datensätze auf Gemeindeebene. Pro Bundesland dürfen maximal 1000 Datensätze auf Gemeindeebene in der CSV-Datei angegeben werden.
    Die Details zur Satzart 2 finden Sie im Abschnitt "Aufbau Satzart 2".

  • Satzart 3
    Zeilen, die mit einer "3" beginnen, entsprechen der Satzart 3 und enthalten Datensätze auf Adressebene. Pro Gemeinde dürfen maximal 200 Datensätze auf Adressebene in der CSV-Datei angegeben werden.
    Die Details zur Satzart 3 finden Sie im Abschnitt "Aufbau Satzart 3".
    Die Zeilen einer untergeordneten Satzart müssen innerhalb der CSV-Datei immer hinter der zugehörigen Zeile der übergeordneten Satzart angegeben werden. Davon abgesehen können Zeilen der drei Satzarten gemischt werden.


Bitte beachten Sie:
  • Jede Zeile endet mit der Übertragung eines Zeilenendezeichens.
  • Die Datei darf keine Zeile enthalten, die ausschließlich aus einem Zeilenendezeichen besteht.

Trennzeichen


Innerhalb einer Zeile der CSV-Datei müssen die einzelnen Werte durch ein Trennzeichen (Separator) getrennt werden. Die Importfunktion akzeptiert sowohl Kommata als auch Semikola als Trennzeichen. Es ist jedoch nicht zulässig, beide Trennzeichen innerhalb derselben CSV-Datei zu verwenden.
Bitte beachten Sie: Bei den nachfolgenden Beispielen wird als Trennzeichen das Komma verwendet. Ersetzen Sie diese gegebenenfalls bei der Erstellung Ihrer eigenen CSV-Datei durch Semikola.
Aufbau Satzart 1
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Ein Datensatz auf Bundeslandebene enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
SatzartN(1)Eine Zeile mit einem Datensatz auf Bundeslandebene beginnt grundsätzlich mit dem numerischen Wert 1 zur Kennzeichnung der Satzart.X
BundeslandN(2)

Code des Bundeslandes.

  • Eindeutig innerhalb aller Zeilen der Satzart 1 der CSV-Datei.
  • Der Code ist mit exakt 2 Stellen anzugeben.

Die Liste der zulässigen Codes finden Sie in Anhang A.

X
IdentifikationN(6)

Identifikation der Organisationseinheit (stOe-ID) des Bundeslandes.

Diese Ziffernfolge identifiziert eine kirchensteuererhebende Organisationseinheit einer Religionsgemeinschaft.

  • Positive Zahl mit genau 6 Stellen ohne Nachkommastellen.
  • Pflichtfeld, sofern eine Teilnahme auf Bundeslandebene besteht.
  • Keine Angabe zulässig, wenn das Bundesland nicht am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnimmt.
(X)
Keine TeilnahmeA(4)
  • Der Wert 'true' bedeutet: Keine Teilnahme am Kirchensteuerabzugsverfahren.
  • Wenn keine Angabe vorliegt, nimmt das Bundesland am Kirchensteuerabzugsverfahren teil.
  • Nur wenn das Bundesland am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnimmt, können zu diesem Bundesland Datensätze auf Gemeindeebene angelegt werden.
ProzentsatzN(2,2)

Der für das Bundesland anzuwendende Prozentsatz.

  • Positive Zahl mit bis zu 2 Vor- und genau 2 Nachkommastellen.
  • Als Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt anzugeben.
  • Pflichtfeld, sofern eine Teilnahme auf Bundeslandebene besteht.
  • Keine Angabe zulässig, wenn das Bundesland nicht am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnimmt.
(X)
Aufbau Satzart 2
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Ein Datensatz auf Gemeindeebene enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
SatzartN(1)Ein Datensatz auf Gemeindeebene beginnt grundsätzlich mit dem numerischen Wert 2 zur Kennzeichnung der Satzart.X
GemeindeschlüsselN(8)

Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS).

Ziffernfolge zur Identifizierung politisch selbständiger Gemeinden oder gemeindefreier Gebiete.

Auf Bundeslandebene muss ein Datensatz zu dem Bundesland, in dem die Gemeinde liegt, vorhanden sein. Das so referenzierte Bundesland muss am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnehmen.

Numerische Angabe mit exakt 8 Stellen.
X
IdentifikationN(6)

Identifikation der Organisationseinheit (stOe-ID) des Bundeslandes.

Diese Ziffernfolge identifiziert eine kirchensteuererhebende Organisationseinheit einer Religionsgemeinschaft.

  • Positive Zahl mit genau 6 Stellen ohne Nachkommastellen.
  • Pflichtfeld, sofern eine Teilnahme auf Gemeindeebene besteht.
  • Keine Angabe zulässig, wenn die Gemeinde nicht am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnimmt.
(X)
Keine TeilnahmeA(4)
  • Der Wert 'true' bedeutet: Keine Teilnahme am Kirchensteuerabzugsverfahren.
  • Wenn keine Angabe vorliegt, nimmt die Gemeinde am Kirchensteuerabzugsverfahren teil.
  • Nur wenn die Gemeinde am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnimmt, können zu dieser Gemeinde Datensätze auf Adressebene angelegt werden.
ProzentsatzN(2,2)

Der für die Gemeinde anzuwendende Prozentsatz.

  • Positive Zahl mit bis zu 2 Vor- und genau 2 Nachkommastellen.
  • Als Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt anzugeben.
  • Pflichtfeld, sofern eine Teilnahme auf Gemeindeebene besteht.
  • Keine Angabe zulässig, wenn die Gemeinde nicht am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnimmt.
(X)
Aufbau Satzart 3
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Ein Datensatz auf Adressebene enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
SatzartN(1)Ein Datensatz auf Adressebene beginnt grundsätzlich mit dem numerischen Wert 3 zur Kennzeichnung der Satzart.X
GemeindeschlüsselN(8)

Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS)

Ziffernfolge zur Identifizierung politisch selbständiger Gemeinden oder gemeindefreier Gebiete.

Auf Gemeindeebene muss ein Datensatz mit demselben Gemeindeschlüssel vorhanden sein. Die so referenzierte Gemeinde muss am Kirchensteuerabzugsverfahren teilnehmen.

Numerische Angabe mit exakt 8 Stellen.

X
PostleitzahlN(5)

Postleitzahl

Es ist eine gültige inländische Postleitzahl mit exakt 5 Ziffern anzugeben.
X
StraßeA(25)

Straßenname

Alphanumerische Angabe mit bis zu 25 Zeichen.

X
Hausnummer vonN(5)

Beginn des Hausnummernbereichs

Positive Zahl mit bis zu fünf Stellen
Hausnummer bisN(5)

Ende des Hausnummernbereichs

Positive Zahl mit bis zu fünf Stellen
IdentifikationN(6)

Diese Ziffernfolge identifiziert eine kirchensteuererhebende Organisationseinheit einer Religionsgemeinschaft.

  • Positive Zahl mit genau 6 Stellen ohne Nachkommastellen.
X
ProzentsatzN(2,2)

Der für die Adresse anzuwendende Prozentsatz.

  • Positive Zahl mit bis zu 2 Vor- und genau 2 Nachkommastellen.
  • Als Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt anzugeben.
X
Allgemeine Hinweise
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die von Ihnen importierten Daten werden während des Importvorgangs nicht verändert. Im Anschluss an den Importvorgang können Sie prüfen, ob die Anzahl der in Ihrer Eingabedatei enthaltenen Datensätze auf Bundeslandebene (Satzart 1) mit der Anzahl der ins Formular importierten Datensätze übereinstimmt.
Bitte beachten Sie:

  • Die Eingabedatei darf keine leeren Zeilen enthalten!
  • Mit Ausnahme der numerischen Angaben dürfen alle Angaben in einfache oder doppelte Anführungszeichen gefasst werden.
Zulässige Zeichen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Bei der Prüfung der zu importierenden CSV-Datei legt die Portalanwendung den Zeichenkodierungsstandard ISO_8859-15 (Latin-9) zugrunde. Von allen nach diesem Standard kodierbaren Zeichen werden nur die in der untenstehenden Tabelle aufgeführten zugelassen. Die Anordnung der Zeichen in der Tabelle richtet sich nach dem zweistelligen Hexadezimalcode, der ihnen durch ISO_8859-15 zugewiesen wird; die jeweilige Zeile repräsentiert dabei die erste, die jeweilige Spalte die zweite Stelle des Codewerts. Der Tabelleneintrag "LF" ("line feed") steht für das Zeilenvorschubzeichen, "CR" ("carriage return") für das Wagenrücklaufzeichen, "SP" ("space") für das Leerzeichen und "SHY" ("soft hyphen") für den bedingten Trennstrich. Enthält Ihre CSV-Datei andere als die hier spezifizierten Zeichen, so wird sie beim Import als fehlerhaft zurückgewiesen.

Code…0…1…2…3…4…5…6…7…8…9…A…B…C…D…E…F
0… LF CR
1…
2…SP!"# %&'()* ,-./
3…0123456789:; ?
4…@ABCDEFGHIJKLMNO
5…PQRSTUVWXYZ[\\] _
6… abcdefghijklmno
7…pqrstuvwxyz{ }
8…
9…
A… ¡ ª«
B… µ · º» ¿
C…ÀÁÂÃÄÅÆÇÈÉÊËÌÍÎÏ
D…ÐÑÒÓÔÕÖ ØÙÚÛÜÝÞß
E…àáâãäåæçèéêëìíîï
F…ðñòóôõö øùúûüýþÿ



Die zulässigen Zeichen Komma, Semikolon, doppelte und einfache Anführungsstriche sowie das das Zeilenvorschub- und das Wagenrücklaufzeichen dienen zur Strukturierung der Importdaten. Das Zeilenvorschub- und das Wagenrücklaufzeichen dürfen nicht innerhalb von Feldeinträgen vorkommen.
Komma, Semikolon, doppelte und einfache Anführungsstriche dürfen auch innerhalb eines Feldeintrags verwendet werden, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Das betreffende Feld ist nicht numerisch.
  • Das Einfügen des Zeichens wird nicht durch feldspezifische Zusatzeinschränkungen (siehe unten) ausgeschlossen.
  • Die den Feldeintrag definierende Zeichenfolge ist in Anführungsstriche gefasst. Dabei können einfache oder doppelte Anführungsstriche zum Umschließen des Feldwertes verwendet werden.

Bei der Verwendung von doppelten und einfachen Anführungszeichen in Feldeinträgen sind zusätzlich folgende Regeln zu beachten:
  • Sollen einfache Anführungsstriche in einem Feldeintrag vorkommen, der von einfachen Anführungsstrichen umgeben ist, müssen die im Feldeintrag verwendeten Anführungsstriche durch zwei aufeinander folgende einfache Anführungsstriche ersetzt werden.
  • Sollen doppelte Anführungsstriche in einem Feldeintrag vorkommen, der von doppelten Anführungsstrichen umgeben ist, müssen die im Feldeintrag verwendeten Anführungsstriche durch zwei aufeinander folgende doppelte Anführungsstriche ersetzt werden.
  • In allen anderen Fällen sollen die Anführungsstriche nicht verdoppelt werden.


Bitte beachten Sie: Bei den nachfolgenden Beispielen wird als Trennzeichen das Komma verwendet. Ersetzen Sie diese gegebenenfalls bei der Erstellung Ihrer eigenen CSV-Datei durch Semikola.
Beispiele:

FalschRichtig
…,Gasthaus 'Zur Post',……,"Gasthaus 'Zur Post'",…
…,'Gasthaus 'Zur Post'',……,'Gasthaus ''Zur Post''',…
…,Die Angaben, die hier…,……,"Die Angaben, die hier…",…
…, …Angaben; weiterhin…,……,'…Angaben; weiterhin…',…



Bitte beachten Sie: Wenn Sie die importierte Datei auf Basis eines anderen Kodierungsstandards als ISO_8859-15 erstellt haben, so wird sie beim Einlesen durch die Portalanwendung möglicherweise nicht in die von Ihnen beabsichtigte Zeichenfolge umgesetzt.
Dabei sind zwei unterschiedliche Problemsituationen zu unterscheiden.

  1. Die interne Darstellung Ihrer CSV-Datei als Folge zweistelliger hexadezimaler Zeichencodes enthält Codes, zu denen in der obigen Tabelle kein Eintrag existiert. In diesem Fall scheitert der Import aufgrund ungültiger Angaben. Die Fehlermeldung, die Sie in der kommentierten Eingabedatei vorfinden, ist möglicherweise irritierend, da die beanstandete Zeichenfolge in dem von Ihnen verwendeten Editor korrekt aussieht.
  2. Alle Zeichencodes in der internen Darstellung Ihrer CSV-Datei lassen sich einem Eintrag der obigen Tabelle zuordnen. In diesem Fall wird die Datei unbeanstandet importiert, jedoch in eine andere als die beabsichtigte Zeichenfolge übersetzt. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich im Zweifelsfall nach dem Import zumindest stichprobenartig davon überzeugen, dass die von Ihnen verwendeten Zeichen auf der Anzeigeseite erwartungsgemäß dargestellt werden.

Das vom BZSt zur Unterstützung bei der Erstellung von Import-Dateien zur Verfügung gestellte Excel-Sheet erlaubt die Verwendung einiger Sonderzeichen, die beim Import in die Portalanwendung für unzulässig erachtet werden. Der Einsatz dieses Werkzeugs verhindert also nicht notwendigerweise, dass Ihre CSV-Datei aufgrund ungültiger Angaben abgewiesen wird und nachträglich korrigiert werden muss (bei Bedarf anhand der obigen Tabelle).

Änderungshistorie der Importfunktion

Die Importfunktionalität der Kirchensteueradresslisten unterliegt Änderungen, über die wir Sie angemessen informieren wollen. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie Ihrer CSV-Datei zukünftig Versionsangaben hinzufügen. Details zur Übermittlung von Versionsangaben finden Sie in der Anleitung zur Versionierung der Importfunktion. Die nachfolgende Tabelle liefert Ihnen einen Überblick der zurückliegenden Versionen und der darin enthaltenen Änderungen. Versionen, die nur geringfügige Anpassungen ohne fachlichen Hintergrund beinhalten, werden hier allerdings nicht aufgeführt. Die Angaben zur aktuellen Version der Importfunktionalität finden Sie in der ersten Zeile der Tabelle.

CSV-VersionExcel-VersionInhalt der Änderungen
2.0 In Satzart 3 zwei neue Spalten für den Hausnummernbereich hinzugefügt.
1.01.1.1Prüfung der erlaubten Zeichen im Excel-Sheet verschärft.
1.01.1.0Erste Version der Importfunktion für Kirchensteuerlisten.

Hotline und Benutzersupport

Außer den Hinweisen, die Sie über die Online-Hilfe direkt von BZStOnline erhalten, können Sie eine von den Steuerverwaltungen des Bundes und der Länder eingerichtete Informationsstelle (Hotline) nutzen, die Ihnen

  • montags bis freitags von 7:00 bis 22:00 Uhr sowie
  • samstags und sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr
bei Fragen und Problemen mit dem BZStOnline-Portal zur Verfügung steht. Einzelfragen werden dort telefonisch unter der Nummer 01805/235055 (0,14 Euro pro Minute) beantwortet beziehungsweise entgegengenommen. Die Informationsstelle ist auch perBeachten Sie bitte: Über die Hotline ist keine steuerliche Beratung möglich.

Nutzung des Excel-Sheets

Sofern Sie Ihre Daten mit Hilfe von Microsoft Excel bearbeiten wollen, stellt Ihnen das BZSt Excel-Sheets zur Vereinfachung Ihrer Arbeit zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sie finden den Download-Link des KISTAMEA-Excel-Sheets im Formular zur "Übermittlung einer Kirchenadressliste" im Importbereich auf der Teilseite 1 zur Erfassung der Kirchensteuer-Adress-Datensätze erreichen.

Das Excel-Sheet ist zur lokalen Bearbeitung Ihrer Daten gedacht. Speichern Sie das Excel-Sheet auf der lokalen Festplatte Ihres Rechners, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Download-Link klicken und dann auf "Ziel speichern unter" klicken.

Aktivierung von Makros
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Aus Sicherheitsgründen sind die ausführbaren Inhalte des Excel-Sheets signiert. Beim erstmaligen Öffnen erhalten Sie die in der folgenden Abbildung dargestellte Statusleiste.

Abbildung der Excel-Statusleiste mit Sicherheitswarnung

Damit Ihnen alle Funktionalitäten uneingeschränkt zur Verfügung stehen, klicken Sie bitte auf die Registerkarte "Datei" und dann auf "Informationen". Klicken Sie im Bereich "Sicherheitswarnung" auf "Erweiterte Optionen". Es öffnet sich das folgende Dialogfenster:

Abbildung des Excel Dialogfensters Sicherheitswarnungen

Wählen Sie bitte die Option „Allen Dokumenten von diesem Herausgeber vertrauen“ und klicken Sie auf "OK". Sie fügen das Bayerische Landesamt für Steuern hierdurch Ihrer Liste vertrauenswürdiger Herausgeber hinzu und müssen die Inhalte zukünftig nicht nach jedem Öffnen von Excel-Sheets des BZSt aktivieren.
Anschließend sollte Ihr Excel-Sheet wie in folgender Abbildung dargestellt aussehen.

Abbildung Excel Arbeitsblatt Daten

Aufbau des Excel-Sheets
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Eine Kirchenadressliste sieht die Übermittlung von Datensätzen auf drei Ebenen vor:

  • Bundeslandebene
  • Gemeindeebene
  • Adressebene


Für jede der Ebenen enthält das Excel-Sheet ein separates Datenblatt, in dem Sie die Datensätze entsprechend der vorgegebenen Spalten eintragen können.
Die Spalte Importmeldung dient der Anzeige von Fehlermeldungen und ist nicht auszufüllen.

Abbildung der Excel Arbeitsblätter für die verschiedenen Ebenen

Bei der Erfassung von Datensätzen ist darauf zu achten, dass es zu jedem Datensatz auf Gemeindeebene einen entsprechenden Datensatz auf Bundeslandebene geben muss (siehe Aufbau Satzart 2). Für jeden Datensatz auf Adressebene muss es analog einen entsprechenden Datensatz auf Gemeindeebene geben (siehe Aufbau Satzart 3).

Wenn Sie in eine der Zellen in den Spalten zur Datenerfassung klicken, erhalten Sie eine detaillierte Feldbeschreibung:

Abbildung der Excel Feldbeschreibung

Desweiteren bietet Ihnen das KISTAMEA-Excel-Sheet eine Hilfeseite mit Erläuterungen aller zulässigen Werte der Listenfelder an. Klicken Sie zur Anzeige der Hilfeseite auf das Datenblatt "Hilfe zu den Listenfeldern".

Übersicht der Schaltflächen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Neben den Spalten zur Datenerfassung stehen Ihnen im Excel-Sheet auf dem Datenblatt "Bundesländer" die unten aufgeführten Schaltflächen zur Verfügung.

Abbildung Schaltflächen auf dem Excel Datenblatt Daten

SchaltflächeBeschreibung
Daten pruefenKlicken Sie auf diesen Knopf, um Ihre Daten auf Korrektheit zu prüfen.
CSV-ExportDas Excel-Sheet zur Erfassung von Anlagen ist nicht als Eingabedatei geeignet. Es dient vielmehr nur zur komfortablen Bearbeitung Ihrer CSV-Dateien.
Mit Hilfe des Knopfes "CSV-Export" können Sie die Daten, sofern korrekt, als CSV-Datei ablegen und diese dann als Eingabedatei zum Import Ihrer Daten im BZStOnline-Portal nutzen.
CSV-ImportNach erfolgreichem Export Ihrer Daten in eine CSV-Datei ist Ihr Excel-Sheet leer. Erfassen Sie neue Daten oder importieren Sie die Daten einer (anderen) CSV-Datei zur weiteren Bearbeitung durch Klick auf "CSV-Import".
Auf diese Weise können Sie auch eine kommentierte Eingabedatei öffnen, die Sie nach einem fehlgeschlagenen Importvorgang im BZStOnline-Portal erhalten. Importieren Sie die Daten der kommentierten Eingabedatei und beheben Sie die Fehler. Exportieren Sie anschließend Ihre korrigierten Daten durch Klicken auf "CSV-Export" und starten Sie einen erneuten Importvorgang im BZStOnline-Portal.
Erstellung einer CSV-Datei und Import im BZStOnline-Portal
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Kirchenadressliste zu erstellen und im BZStOnline-Portal zu importieren:

  1. Nutzen Sie das KISTAMEA-Excel-Sheet zur Erfassung Ihrer Datensätze auf den drei beschriebenen Ebenen.
  2. Wenn Sie alle Datensätze erfasst haben, klicken Sie im Datenblatt "Bundesländer" auf die Schaltfläche "Daten prüfen". Sofern Ihre Datensätze Fehler aufweisen, korrigieren Sie diese und wiederholen Sie die Datenprüfung bis keine Fehler mehr angezeigt werden.
  3. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche "CSV-Export" und folgen Sie den Anweisungen. Es wird eine CSV-Datei mit Ihren Datensätzen erzeugt und gespeichert.
  4. Loggen Sie sich im BZStOnline-Portal ein und öffnen Sie den Importbereich auf der Teilseite 1 des Formulars "Übermittlung einer Kirchenadressliste".
  5. Wählen Sie die in Schritt 3 gespeicherte Datei aus und starten Sie den Import.

Sollten während des Imports Fehler auftreten, so wird Ihnen eine kommentierte CSV-Datei zum Herunterladen angeboten. Sie können die kommentierten Datensätze in Ihrem KISTAMEA-Excel-Sheet anschauen und korrigieren, indem Sie das KISTAMEA-Excel-Sheet öffnen, die Schaltfläche "CSV-Import" betätigen und die heruntergeladene kommentierte CSV-Datei auswählen.

Anhang A: Liste der Bundesländer

Die folgende Tabelle enthält die Liste der Bundesländer.

CodeBezeichnung
01Schleswig-Holstein
02Hamburg
03Niedersachsen
04Bremen
05Nordrhein-Westfalen
06Hessen
07Rheinland-Pfalz
08Baden-Württemberg
09Bayern
10Saarland
11Berlin
12Brandenburg
13Mecklenburg-Vorpommern
14Sachsen
15Sachsen-Anhalt
16Thüringen