Hilfe

Einleitung

Die Abgabe einer Freistellungsmitteilung ist mit der Angabe zahlreicher Informationen zu Meldungen und Gläubigern verbunden. Alternativ zur manuellen Eingabe der Meldungen können die Daten auch offline in CSV-Dateien erfasst und anschließend online in das elektronische Formular "Mitteilung über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge" importiert werden. Bei einer CSV-Datei handelt es sich um eine Textdatei, die nach bestimmten Vorgaben aufgebaut ist und auf allen Plattformen erstellt werden kann. Damit besteht grundsätzlich die Möglichkeit, Daten aus vorhandenen Backend-Systemen für den Import in das elektronische Formular im BZStOnline-Portal entsprechend aufzubereiten. Auf dieser Hilfeseite wird die Importschnittstelle des Verfahrens "Mitteilung über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge" beschrieben.

Systemvoraussetzungen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Damit eine reibungslose Benutzung des BZStOnline-Portals gewährleistet ist, muss Ihr Computer eine Reihe technischer Voraussetzungen erfüllen. Stets aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf den öffentlichen Seiten des Portals unter "Anforderungen".

Sicherheit

Allgemeines
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die Gefahren aus dem Internet nehmen täglich zu. Entwickler von Internet-Software, wie zum Beispiel dem BZStOnline-Portal, stehen in einem ständigen Wettlauf mit Hackern, die immer neue Wege für Angriffe finden, um über das Internet kommunizierte elektronische Informationen auszuspähen oder zu manipulieren. Bei der Verwendung von BZStOnline ist die Gewährleistung von Sicherheit das oberste Gebot für die Steuerverwaltung.
Die von Ihnen erstellte Verbindung zum BZStOnline-Portal ist elektronisch verschlüsselt. Somit ist sichergestellt, dass kein unberechtigter Dritter die Übertragung von Informationen über das Internet zwischen Ihrem PC und BZStOnline einsehen kann.
Der von Ihnen verwendete Browser ist wesentlicher Teil des BZStOnline-Portals. Ob Internet-Explorer, Netscape, Mozilla, Firefox oder Opera: Bei allen Internet-Browsern werden immer neue Sicherheitslöcher entdeckt. Prüfen Sie also regelmäßig Ihren Internet-Browser und aktualisieren Sie die Software mit Hilfe von Sicherheitsupdates. In allen gängigen Internet-Browsern sind zudem Sicherheitsmechanismen vorgesehen, die verhindern sollen, dass zum Beispiel Computerviren und Trojaner Dateien auf Ihrem PC verändern, löschen oder auslesen können. Weiterführende Informationen zu Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen bei der Nutzung Ihres Internet-Browsers sind zum Beispiel über die folgenden Internet-Seiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik abrufbar: https://www.bsi-fuer-buerger.de
In Zusammenhang mit der Nutzung der Importfunktionalität macht das Bundeszentralamt für Steuern auf Folgendes aufmerksam:

  1. Die Benutzung der Importfunktionalität erfolgt auf eigenes Risiko. Das BZSt schließt jegliche Haftung für unmittelbare und mittelbare Schäden aus, die den Antragstellern aufgrund der Benutzung dieser Funktionalität oder der Unfähigkeit, diese Funktionalität zu verwenden, entstehen, insbesondere für Datenverluste, Mehraufwendungen oder fehlerhafte Ergebnisse, entgangenem Gewinn, Betriebsunterbrechung, Verlust von geschäftlichen Informationen und sonstige finanzielle Verluste.
  2. Das zur Vereinfachung des Datenimports vom BZSt bereitgestellte FSAK-Excel-Sheet für das Programm MS-Excel ist eine Serviceleistung des BZSt. Es wurde vom BZSt sorgfältig erstellt, getestet und wird den Antragstellern im reinen Ist-Zustand zur Verfügung gestellt.
Verschlüsselung
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die verschlüsselte, elektronische Verbindung zum BZStOnline-Portal erfolgt über das anerkannte Internet-Protokoll HTTPS (SSL V3.0). Die Basis für die Authentifizierung gegenüber dem Portal ist das RSA-Verfahren. Die Schlüssellänge beträgt seit Dezember 2007 2048 Bit, davor 1024 Bit. Die Verschlüsselung erfolgt über ein anerkanntes symmetrisches Verfahren. Der notwendige symmetrische Schlüssel wird auf Ihrem PC als Zufallszahl generiert und dem Portal über das RSA-Verfahren verschlüsselt mitgeteilt. Nur Ihr PC und das BZStOnline Portal kennen damit den symmetrischen Schlüssel, mit dem die Kommunikation entschlüsselt werden kann.

Format der CSV-Datei

Der Import von Meldungen erfolgt in separaten CSV-Dateien mit unterschiedlichen Formaten. Das Format zur Übermittlung von Meldungen wird in diesem Abschnitt beschrieben.

Versionierung der Importfunktion
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die aktuellen Versionsangaben der Importfunktion für Meldungen finden Sie in der Änderungshistorie. Die Anleitung zur Versionierung der Importfunktion erläutert Ihnen die notwendigen Anpassungen Ihrer CSV-Datei.

Aufbau der Datei
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die Eingabedatei beginnt mit den Versionsangaben. Die Zeilen nach den Versionsangaben sind wie folgt aufgebaut:

ZeileBeschreibung
1

Angabe einer Headerzeile mit den Spaltennamen. Details finden Sie im Abschnitt Aufbau der Headerzeile.

2 – 1001

Mindestens eine, jedoch maximal 1000 Meldezeilen. Details finden Sie im Abschnitt Aufbau einer Meldung.



Bitte beachten Sie:

  • Jede Zeile endet mit der Übertragung eines Zeilenendezeichens.
  • Die Datei darf keine Zeile enthalten, die ausschließlich aus einem Zeilenendezeichen besteht.

Trennzeichen


Die Werte in den einzelnen Spalten der CSV-Datei müssen durch ein Trennzeichen getrennt werden. Die Importfunktion akzeptiert sowohl Kommata als auch Semikola als Trennzeichen. Es ist jedoch nicht zulässig, beide Trennzeichen innerhalb derselben CSV-Datei zu verwenden.
Bitte beachten Sie: Bei den nachfolgenden Beispielen wird als Trennzeichen das Komma verwendet. Ersetzen Sie diese gegebenenfalls bei der Erstellung Ihrer eigenen CSV-Datei durch Semikola.

Aufbau der Headerzeile

Die auf die Versionsangaben folgende Zeile der Eingabedatei (bzw., wenn keine Versionsangaben vorliegen, die erste Zeile der Eingabedatei) wird grundsätzlich als Headerzeile interpretiert und enthält die Bezeichnungen der in der Eingabedatei enthaltenen Spalten. Die Bezeichnungen der einzelnen Spalten werden durch ein Trennzeichen getrennt hintereinander angegeben, wobei jedoch keine inhaltliche Auswertung stattfindet. Bei einem versehentlichen Weglassen der Headerzeile würde also die erste Betragszeile als Headerzeile interpretiert und demzufolge nicht importiert werden!
Es empfiehlt sich, die in den folgenden Abschnitten angegebenen Feldbezeichnungen durch Trennzeichen getrennt aneinanderzuhängen und in der dort angegebenen Reihenfolge ohne Zeilenumbrüche zu übernehmen. Die Spaltennamen stimmen dann mit denen der kommentierten Eingabedatei überein, die Sie im Falle eines fehlerhaften Importvorgangs erhalten.
Bitte beachten Sie: Die Reihenfolge der Spalten ist fest vorgegeben und kann durch eine andere Positionierung innerhalb der Headerzeile nicht angepasst werden!

Aufbau einer Meldung
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Eine Zeile einer CSV-Datei zum Import von Meldungen enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
Allgemeine Angaben zur Meldung
OrdnungsbegriffAN(45)

Benutzerdefinerter Ordnungsbegriff für diese Meldung

Zeitpunkt der MeldungAN(19)Gibt den Zeitpunkt an, ab dem die Meldung (bzw. die Stornierung) gültig ist. Der Zeitpunkt darf nicht in der Zukunft liegen.

Format "TT.MM.JJJJ hh:mm:ss"
zum Beispiel "15.03.2017 10:00:00"

X
MeldejahrN(4)

Das Jahr des Zuflusses der Kapitalerträge.

Die Angabe der letzten sieben Jahre ist zulässig. In einer CSV-Datei können Meldungen für mehrere verschiedene Jahre enthalten sein.

X
MeldeartN(1)

Art der Meldung. Eine Aufstellung aller zulässigen Einträge finden Sie in Anhang A.

X
StornoBoolGibt an, ob die Meldung eine vorherige Meldung storniert.
BetragN(8)Der tatsächlich freigestellte Betrag für diese Meldung. Die Angabe erfolgt in ganzen Euro.X
Angaben zum Gläubiger (natürliche Person)
IdNr.N(11)

Steuerliche Identifikationsnummer des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld bei Meldeart "1".

(X)
TitelAN(20)

Titel des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.
VorsatzwortAN(20)

Vorsatz zum Namen des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

NachnameAN(45)

Nachname des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld bei Meldeart "1" oder "2".

(X)
NamenszusatzAN(20)

Zusatz zum Namen des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

GeburtsnameAN(45)

Geburtsname des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

GeburtsortAN(80)

Geburtsort des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

GeburtslandAN(80)

Geburtsland des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

VornameAN(45)

Vorname des Gläubigers

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld bei Meldeart "1" oder "2".

GeburtsdatumAN(10)

Geburtsdatum des Gläubigers. Kann auch teilbekannt sein.

Format: TT.MM.JJJJ, 00.MM.JJJJ, 00.00.JJJJ, 00.00.0000

zum Beispiel "24.12.1973", "00.12.1973", 00.00.1973" oder "00.00.0000"

Falls das Jahr bekannt ist, darf es nicht vor 1900 liegen.

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld bei Meldeart "1" oder "2".

(X)
Angaben zum Gläubiger (nicht-natürliche Person)
BezeichnungAN(45)

Eine Angabe in diesem Feld ist nur zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "3" ausgewählt wurde - es sich folglich bei dem Gläubiger um eine nicht-natürliche Person handelt.

Pflichtfeld bei Meldeart "3".

(X)
WIDAN(11)

Eine Angabe in diesem Feld ist nur zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "3" ausgewählt wurde - es sich folglich bei dem Gläubiger um eine nicht-natürliche Person handelt.

BundeslandN(2)

Eine Angabe in diesem Feld ist nur zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "3" ausgewählt wurde - es sich folglich bei dem Gläubiger um eine nicht-natürliche Person handelt.

Diese Angabe wird benötigt, um das Format der nachfolgenden Steuernummer interpretieren zu können, da das Format der Steuernummer vom Bundesland abhängt.

Eine Aufstellung aller zulässigen Einträge finden Sie in Anhang B.

SteuernummerAN(13)

Geben Sie hier die Steuernummer in dem Format an, wie es auch im Formular angezeigt wird. Das Format hängt vom Bundesland ab.

Eine Angabe in diesem Feld ist nur zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "3" ausgewählt wurde - es sich folglich bei dem Gläubiger um eine nicht-natürliche Person handelt.

Anschrift des Gläubigers
AdressartN(1)

Art der Adresse: Inlands- oder Auslandsadresse

Zulässige Werte: "AUSLAND", "INLAND"

X
StrasseAN(80)

Anschrift des Gläubigers: Straßenname

HausnummerN(5)

Anschrift des Gläubigers: Hausnummer

ZusatzAN(20)

Anschrift des Gläubigers: Zusatz zur Hausnummer

PostleitzahlAN(12)

Anschrift des Gläubigers: Postleitzahl

Pflicht bei einer Inlandsadresse. Dann müssen exakt 5 Ziffern angegeben werden.

(X)
Ort / SitzAN(80)

Anschrift des Gläubigers: Ortsangabe

X
AdressergänzungAN(50)

Anschrift des Gläubigers: Adressergänzung für eine Auslandsadresse

StaatAN(2)

Anschrift des Gläubigers: Angabe des Staates einer Auslandsadresse

Eine Aufstellung aller zulässigen Einträge finden Sie in Anhang C.

(X)
Angaben zum Ehegatten / Lebenspartners des Gläubigers
IdNr. EhegatteN(11)

Steuerliche Identifikationsnummer des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld bei Meldeart "1", wenn Angaben zum Ehegatten / Lebenspartner gemacht werden.

(X)
Titel EhegatteAN(20)

Titel des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Vorsatzwort EhegatteAN(20)

Vorsatz zum Namen des Ehegatten / Lebenspartners.

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Nachname EhegatteAN(45)

Nachname des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld, wenn Angaben zum Ehegatten / Lebenspartner gemacht werden.

(X)
Namenszusatz EhegatteAN(20)

Zusatz zum Namen des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Geburtsname EhegatteAN(45)

Geburtsname des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Geburtsort EhegatteAN(80)

Geburtsort des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Geburtsland EhegatteAN(80)

Geburtsland des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Vorname EhegatteAN(45)

Vorname des Ehegatten / Lebenspartners

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld, wenn Angaben zum Ehegatten / Lebenspartner gemacht werden.

Geburtsdatum EhegatteAN(10)

Geburtsdatum des Ehegatten / Lebenspartners. Kann auch teilbekannt sein.

Format: TT.MM.JJJJ, 00.MM.JJJJ, 00.00.JJJJ, 00.00.0000

zum Beispiel "24.12.1973", "00.12.1973", 00.00.1973" oder "00.00.0000"

Falls das Jahr bekannt ist, darf es nicht vor 1900 liegen.

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld, wenn Angaben zum Ehegatten / Lebenspartner gemacht werden.

(X)
Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners des Gläubigers
Adressart EhegatteN(1)

Art der Adresse des Ehegatten / Lebenspartners: Inlands- oder Auslandsadresse.

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflichtfeld, wenn Angaben zum Ehegatten / Lebenspartner gemacht werden.

Zulässige Werte: "AUSLAND", "INLAND"

(X)
Strasse EhegatteAN(80)

Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners: Straßenname

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Hausnummer EhegatteN(5)

Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners: Hausnummer

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Zusatz EhegatteAN(20)

Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners: Zusatz zur Hausnummer

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Postleitzahl EhegatteAN(12)

Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners: Postleitzahl

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Pflicht bei einer Inlandsadresse. Dann müssen exakt 5 Ziffern angegeben werden.

(X)
Ort / Sitz EhegatteAN(80)

Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners: Ortsangabe

Pflichtfeld, wenn Angaben zum Ehegatten / Lebenspartner gemacht werden.

(X)
Adressergänzung EhegatteAN(50)

Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners: Adressergänzung zu einer Auslandsadresse

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Staat EhegatteAN(2)

Anschrift des Ehegatten / Lebenspartners: Angabe des Staates einer ausländischen Adresse

Eine Angabe in diesem Feld ist nur dann zulässig, wenn bei "Meldeart" der Wert "1" oder "2" ausgewählt wurde – es sich folglich bei dem Gläubiger um eine natürliche Person handelt.

Eine Aufstellung aller zulässigen Einträge finden Sie in Anhang C.

(X)


Jede Meldung wird in einer separaten Zeile der Eingabedatei erfasst. Dabei werden die Angaben gemäß der in der Tabelle dargestellten Reihenfolge durch Trennzeichen getrennt aneinandergereiht. Bei optionalen Angaben, für die kein Wert übermittelt wird, muss trotzdem ein Trennzeichen angegeben werden. Der letzten Spalte darf optional ein Trennzeichen folgen.
Die von Ihnen importierten Daten werden während des Importvorgangs nicht verändert. Sie können im Anschluss an den Importvorgang prüfen, ob die Anzahl der in Ihrer Eingabedatei enthaltenen Meldezeilen mit der Anzahl der importierten Meldungen übereinstimmt. Dies erweist sich gerade bei einer großen Zahl von Zeilen als sehr nützlich.
Bitte beachten Sie:

  • Die Eingabedatei darf keine leeren Zeilen enthalten!
  • Alle Angaben dürfen in einfache oder doppelte Anführungszeichen gefasst werden.
Zulässige Zeichen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Bei der Prüfung der zu importierenden CSV-Datei legt die Portalanwendung den Zeichenkodierungsstandard ISO_8859-15 (Latin-9) zugrunde. Von allen nach diesem Standard kodierbaren Zeichen werden nur die in der untenstehenden Tabelle aufgeführten zugelassen. Die Anordnung der Zeichen in der Tabelle richtet sich nach dem zweistelligen Hexadezimalcode, der ihnen durch ISO_8859-15 zugewiesen wird; die jeweilige Zeile repräsentiert dabei die erste, die jeweilige Spalte die zweite Stelle des Codewerts. Der Tabelleneintrag "LF" ("line feed") steht für das Zeilenvorschubzeichen, "CR" ("carriage return") für das Wagenrücklaufzeichen, "SP" ("space") für das Leerzeichen und "SHY" ("soft hyphen") für den bedingten Trennstrich. Enthält Ihre CSV-Datei andere als die hier spezifizierten Zeichen, so wird sie beim Import als fehlerhaft zurückgewiesen.

Code…0…1…2…3…4…5…6…7…8…9…A…B…C…D…E…F
0… LF CR
1…
2…SP!"#$%&'()*+,-./
3…0123456789:;<=>?
4…@ABCDEFGHIJKLMNO
5…PQRSTUVWXYZ[\\]^_
6…`abcdefghijklmno
7…pqrstuvwxyz{|}~
8…
9…
A… ¡¢£ ¥ § ©ª«¬SHY®¯
B…°±²³ µ· ¹º» ¿
C…ÀÁÂÃÄÅÆÇÈÉÊËÌÍÎÏ
D…ÐÑÒÓÔÕÖ×ØÙÚÛÜÝÞß
E…àáâãäåæçèéêëìíîï
F…ðñòóôõö÷øùúûüýþÿ



Die zulässigen Zeichen Komma, Semikolon, doppelte und einfache Anführungsstriche sowie das Zeilenumbruch-, das Zeilenvorschub- und das Wagenrücklaufzeichen dienen zur Strukturierung der Importdaten. Innerhalb von Feldeinträgen dürfen Kommata, Semikola, einfache oder doppelte Anführungsstriche nur dann vorkommen, wenn die betreffenden Feldeinträge in Anführungszeichen gesetzt sind. Dabei gilt: Ist der Feldeintrag von einfachen (doppelten) Anführungsstrichen umgeben, so muss jedes Vorkommnis einfacher (doppelter) Anführungsstriche im Inneren des Feldeintrags verdoppelt werden.
Für einzelne Felder kann die Menge der zulässigen Zeichen zusätzlich eingeschränkt sein. Derartige Beschränkungen sind gegebenenfalls im Abschnitt Aufbau einer Meldung beschrieben.
Bitte beachten Sie: Wenn Sie die importierte Datei auf Basis eines anderen Kodierungsstandards als ISO_8859-15 erstellt haben, so wird sie beim Einlesen durch die Portalanwendung möglicherweise nicht in die von Ihnen beabsichtigte Zeichenfolge umgesetzt.
Dabei sind zwei unterschiedliche Problemsituationen zu unterscheiden.

  1. Die interne Darstellung Ihrer CSV-Datei als Folge zweistelliger hexadezimaler Zeichencodes enthält Codes, zu denen in der obigen Tabelle kein Eintrag existiert. In diesem Fall scheitert der Import aufgrund ungültiger Angaben. Die Fehlermeldung, die Sie in der kommentierten Eingabedatei vorfinden, ist möglicherweise irritierend, da die beanstandete Zeichenfolge in dem von Ihnen verwendeten Editor korrekt aussieht.
  2. Alle Zeichencodes in der internen Darstellung Ihrer CSV-Datei lassen sich einem Eintrag der obigen Tabelle zuordnen. In diesem Fall wird die Datei unbeanstandet importiert, jedoch in eine andere als die beabsichtigte Zeichenfolge übersetzt. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich im Zweifelsfall nach dem Import zumindest stichprobenartig davon überzeugen, dass die von Ihnen verwendeten Zeichen auf der Anzeigeseite erwartungsgemäß dargestellt werden.


Das vom BZSt zur Unterstützung bei der Erstellung von Import-Dateien zur Verfügung gestellte Excel-Sheet erlaubt die Verwendung einiger Sonderzeichen, die beim Import in die Portalanwendung für unzulässig erachtet werden. Der Einsatz dieses Werkzeugs verhindert also nicht notwendigerweise, dass Ihre CSV-Datei aufgrund ungültiger Angaben abgewiesen wird und nachträglich korrigiert werden muss (bei Bedarf anhand der obigen Tabelle).

Import der CSV-Dateien

Im folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie Sie eine CSV-Datei mit Meldungen in das elektronische Formular importieren.Führen Sie zum Import Ihrer Eingabedatei folgende Schritte durch:

  1. Login

    Zum Import Ihrer Eingabedatei loggen Sie sich zunächst am BZStOnline-Portal ein.

  2. Aufruf des Formulars "Mitteilung über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge"

    Zur Durchführung des Imports Ihrer Eingabedatei rufen Sie das Formular "Mitteilung über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge" auf. Wählen Sie hierzu den Menüpunkt Formulare aus.

  3. Eingabe der mitteilenden Stelle, des Meldezeitraums sowie der Nummer der Lieferung

    Im Formular angekommen, werden Sie zur Angabe der mitteilenden Stelle, des Meldezeitraums sowie der Nummer der Lieferung aufgefordert. Geben Sie die gewünschten Informationen ein und klicken Sie auf "Weiter".

  4. Aufruf Seite 2 "Liste der Meldungen "

    Sie befinden sich nun auf der Übersichtsseite des Formulars. Rufen Sie Seite 2 des Formulars auf.

  5. Einblenden des Importbereichs

    Im oberen Bereich der Seite 2 des Formulars zur "Mitteilung über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge" finden Sie einen Bereich "Import von eldungen". Durch Klicken auf den Link "einblenden" öffnen Sie den Importbereich.

    Bitte beachten Sie: Zeilen, die Sie vor einem Importvorgang auf Seite 2 erfassen, werden während des Importvorgangs gelöscht, um Inkonsistenzen zu vermeiden!

  6. Auswahl der Eingabedatei
    Bevor der Importvorgang gestartet werden kann, muss eine Eingabedatei ausgewählt werden. Betätigen Sie zu diesem Zweck den "Durchsuchen"-Knopf. Daraufhin öffnet sich ein Dateiauswahldialog. Nutzen Sie diesen Dialog, um in Ihrem Dateisystem zur betreffenden Datei zu navigieren und diese anschließend auszuwählen. Als Eingabedatei werden ausschließlich CSV-Dateien, also Dateien mit der Endung .csv akzeptiert.
  7. Importvorgang starten

    Starten Sie nun den Importvorgang durch Betätigen des "Importvorgang starten"-Knopfes. Nur Zeilen einer fehlerfreien Importdatei werden importiert. Sollte Ihre Importdatei Fehler enthalten, so wird eine Meldung ausgegeben und eine kommentierte Eingabedatei zum Speichern angeboten.

    Die zum Speichern angebotene Datei enthält die in der Eingabedatei enthaltenen Meldungen ergänzt um eine Spalte mit Kommentaren, die Ihnen bei der Fehlerbehebung helfen sollen.
    Abbildung Beispiel einer kommentierten Eingabedatei

    Speichern Sie die angebotene Datei und öffnen Sie sie zum Beispiel mit einem Texteditor. In der letzten Spalte sehen Sie die Kommentare zu den fehlerhaften Zeilen.
    Sie können die Fehler entweder direkt in der kommentierten Eingabedatei oder an anderer Stelle in Ihrem System beheben und anschließend einen weiteren Importversuch durchführen, indem Sie die Schritte 1 bis 7 wiederholen.
    Nach erfolgreichem Import Ihrer Meldungen, wenn die Eingabedatei also keinerlei Fehler mehr enthält, gelangen Sie zurück auf Seite 2 des Formulars. Die Seite enthält eine Meldung, dass der Import erfolgreich verlaufen ist und meldet, wie viele Meldungen importiert wurden. Bitte prüfen Sie, ob diese Angabe mit der von Ihnen erwarteten Zahl übereinstimmt.
    Nach dem Import von Meldungen können Sie diese beliebig ändern oder weitere Zeilen manuell erfassen. Es ist jedoch nicht möglich, weitere Zeilen durch einen weiteren Importvorgang hinzuzufügen.
    Die tabellarische Übersicht der Meldungen ist in Blöcke à 50 Zeilen aufgeteilt, wobei immer die Zahl mit der höchsten Zeilennummer, also die zuletzt hinzugefügte, zuoberst angezeigt wird. Nutzen Sie die Links unterhalb der tabellarischen Übersicht zur Navigation innerhalb Ihrer Meldungen.
    Wie bei der manuellen Erfassung von Meldungen, können Sie die seit Aufruf der Seite 2 getätigten Eingaben durch Klick auf den zurück-Link verwerfen. Durch Klick auf den Weiter-Knopf hingegen, fügen Sie die Meldungen dem Formular hinzu. Auch das Löschen bereits erfasster Zeilen durch den Importvorgang würde durch Klick auf den zurück-Link rückgängig gemacht, sofern diese Zeilen bereits vor dem Importvorgang durch Klick auf "Weiter" dem Formular hinzugefügt wurden.

Änderungshistorie der Importfunktion

Die Importfunktionalität für Meldungen unterliegt Änderungen, über die wir Sie angemessen informieren wollen. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie Ihrer CSV-Datei Versionsangaben hinzufügen. Details zur Übermittlung von Versionsangaben finden Sie in der Anleitung zur Versionierung der Importfunktion. Die nachfolgende Tabelle liefert Ihnen einen Überblick der zurückliegenden Versionen und der darin enthaltenen Änderungen. Versionen, die nur geringfügige Anpassungen ohne fachlichen Hintergrund beinhalten, werden hier allerdings nicht aufgeführt. Die Angaben zur aktuellen Version der Importfunktionalität finden Sie in der ersten Zeile der Tabelle.

CSV-VersionExcel-VersionInhalt der Änderungen
5.0
Geänderte Formate teilbekannter Geburtsdaten
5.05.5.5Das Geburtsland ist kein bedingtes Pflichtfeld mehr (Gläubiger, Ehegatte/Lebenspartner).
5.05.1.0Neues Feld Zeitpunkt der Meldung
4.04.1.0Neue Felder Geburtsort und Geburtsland für den Gläubiger und den Ehegatten/Lebensgefährten.
3.03.1.0Neue Feldstruktur; maximal erlaubte Zeilenzahl auf 1000 gesetzt.
2.22.1.6Maximal erlaubte Zeilenzahl auf 2000 erhöht.
2.12.1.5Geburtsjahr des Gläubigers und des Ehegatten darf nicht vor 1900 liegen.
2.12.1.4Längen der Felder Kundennummer, Vorname (Gläubiger, Ehegatte), Hausnummer und Hausnummerzusatz erhöht; Angabe des Staates nur für ausländische Adressen verpflichtend, Wert DE (Deutschland) entfällt.
2.02.1.3Längen der Felder Straße und Ort korrigiert
2.02.1.2Betrag der NV-Bescheinigung des Ehegatten darf nur angegeben werden, wenn der Betrag der NV-Bescheinigung angegeben ist. Das Geburtsdatum des Gläubigers und jenes des Ehegattens dürfen nun teilbekannt sein.
2.0 Das Feld "Betrag" ist kein Pflichtfeld mehr.
2.02.1.0Erweiterung um die Spalten "IdNr.", "IdNr. Ehegatte", "Titel", "Titel Ehegatte", "Betrag der NV-Bescheinigung", "PLZ Ausland" und "Staat"
1.01.1.0Erste Version der Importfunktion

Hotline und Benutzersupport

Außer den Hinweisen, die Sie über die Online-Hilfe direkt von BZStOnline erhalten, können Sie eine von den Steuerverwaltungen des Bundes und der Länder eingerichtete Informationsstelle (Hotline) nutzen, die Ihnen

  • montags bis freitags von 7:00 bis 22:00 Uhr sowie
  • samstags und sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr

bei Fragen und Problemen mit dem BZStOnline-Portal zur Verfügung steht. Einzelfragen werden dort telefonisch unter der Nummer 01805/235055 (0,14 Euro pro Minute) beantwortet beziehungsweise entgegengenommen. Die Informationsstelle ist auch per

Beachten Sie bitte: Über die Hotline ist keine steuerliche Beratung möglich.

Anhang A - Meldearten

Die erste Spalte der folgenden Tabelle enthält die für das Feld "Meldeart" zulässigen Einträge.

CodeBedeutung
1Meldung für natürliche Person aufgrund FSA
2Meldung für natürliche Person aufgrund NVB
3Meldung für nicht natürliche Person

Anhang B - Bundesländer

Die erste Spalte der folgenden Tabelle enthält die für das Feld "Bundesland" zulässigen Einträge.

CodeName
28Baden-Württemberg
91Bayern
11Berlin
30Brandenburg
24Bremen
22Hamburg
26Hessen
40Mecklenburg-Vorpommern
23Niedersachsen
51Nordrhein-Westfalen
27Rheinland-Pfalz
10Saarland
32Sachsen
31Sachsen-Anhalt
21Schleswig-Holstein
41Thüringen

Anhang C - Zulässige Staatenkürzel

Die erste Spalte der folgenden Tabelle enthält die für das Feld "Staat" zulässigen Einträge.

StaatenkürzelStaat
ADAndorra
AEVereinigte Arabische Emirate
AFAfghanistan
AGAntigua und Barbuda
AIAnguilla
ALAlbanien
AMArmenien
ANNiederländische Antillen
AOAngola
AQAntarktis
ARArgentinien
ASAmerikanisch Samoa
ATÖsterreich
AUAustralien
AWAruba
AXÅlandinseln
AZAserbaidschan
BABosnien und Herzegowina
BBBarbados
BDBangladesch
BEBelgien
BFBurkina Faso
BGBulgarien
BHBahrain
BIBurundi
BJBenin
BLSaint Barthélemy
BMBermuda
BNBrunei Darussalam
BOBolivien
BQBonaire, Saba und Sint Eustatius
BRBrasilien
BSBahamas
BTBhutan
BVBouvetinsel
BWBotsuana
BYBelarus (Weißrussland)
BZBelize
CAKanada
CCKokosinseln (Keeling)
CDKongo, Demokratische Republik
CFZentralafrikanische Republik
CGKongo
CHSchweiz
CICôte d'Ivoire
CKCookinseln
CLChile
CMKamerun
CNChina
COKolumbien
CRCosta Rica
CUKuba
CVKap Verde
CWCuracao
CXWeihnachtsinsel
CYZypern
CZTschechische Republik
DJDjibouti
DKDänemark
DMDominica
DODominikanische Republik
DZAlgerien
ECEcuador
EEEstland
EGÄgypten
EHWestsahara (Demokratische Arabische Republik)
EREritrea
ESSpanien
ETÄthiopien
FIFinnland
FJFidschi
FKFalklandinseln (Malvinen)
FMMikronesien, Föderierte Staaten von
FOFäröer
FRFrankreich
GAGabun
GBVereinigtes Königreich
GDGrenada
GEGeorgien
GFFranzösisch Guyana
GGGuernsey
GHGhana
GIGibraltar
GLGrönland
GMGambia
GNGuinea
GPGuadeloupe
GQÄquatorial-Guinea
GRGriechenland
GSSüdgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln
GTGuatemala
GUGuam
GWGuinea-Bissau
GYGuyana
HKHongkong
HMHeard und die McDonaldinseln
HNHonduras
HRKroatien
HTHaiti
HUUngarn
ICKanarische Inseln
IDIndonesien
IEIrland
ILIsrael
IMInsel Man
INIndien
IOBritisches Territorium im Indischen Ozean
IQIrak
IRIran, Islamische Republik
ISIsland
ITItalien
JEJersey
JMJamaika
JOJordanien
JPJapan
KEKenia
KGKirgisistan
KHKambodscha
KIKiribati
KMKomoren
KNSaint Kitts and Nevis
KPKorea, Demokratische Volksrepublik
KRKorea, Republik
KWKuwait
KYKaimaninseln
KZKasachstan
LALaos, Demokratische Volksrepublik
LBLibanon
LCSaint Lucia
LILiechtenstein
LKSri Lanka
LRLiberia
LSLesotho
LTLitauen
LULuxemburg
LVLettland
LYLibysch-Arabische Dschamahirija (Libyen)
MAMarokko
MCMonaco
MDMoldau, Republik
MEMontenegro
MFSaint Martin (französischer Teil)
MGMadagaskar
MHMarshallinseln
MKMazedonien, die ehemalige jugoslawische Republik
MLMali
MMMyanmar
MNMongolei
MOMacau
MPMarianen, Nördliche
MQMartinique
MRMauretanien
MSMontserrat
MTMalta
MUMauritius
MVMalediven
MWMalawi
MXMexiko
MYMalaysia
MZMosambik
NANamibia
NCNeukaledonien
NENiger
NFNorfolkinsel
NGNigeria
NINicaragua
NMSint Maarten (Niederländisches Gebiet)
NLNiederlande
NONorwegen
NPNepal
NRNauru
NUNiue
NZNeuseeland
OMOman
PAPanama
PEPeru
PFFranz.-Polynesien
PGPapua-Neuguinea
PHPhilippinen
PKPakistan
PLPolen
PMSt. Pierre und Miquelon
PNPitcairninseln
PRPuerto Rico
PSPalästinensische Autonomiegebiete
PTPortugal
PWPalau
PYParaguay
QAKatar
RERéunion
RORumänien
RSSerbien
RURussische Föderation
RWRuanda
SAKönigreich Saudi-Arabien
SBSalomonen
SCSeychellen
SDSudan
SESchweden
SGSingapur
SHSt. Helena
SISlowenien
SJSvalbard und Jan Mayen
SKSlowakische Republik
SLSierra Leone
SMSan Marino
SNSenegal
SOSomalia
SRSuriname
SSSüdsudan
STSao Tome und Principe
SVEl Salvador
SYSyrien, Arabische Republik
SZSwasiland
TCTurks- und Caicosinseln
TDTschad
TFFranzösische Südgebiete
TGTogo
THThailand
TJTadschikistan
TKTokelau
TLTimor-Leste
TMTurkmenistan
TNTunesien
TOTonga
TRTürkei
TTTrinidad und Tobago
TVTuvalu
TWTaiwan
TZTansania
UAUkraine
UGUganda
UMAmerikanische Überseeinseln, Kleinere
USVereinigte Staaten von Amerika
UYUruguay
UZUsbekistan
VAHeiliger Stuhl (Vatikanstadt)
VCSt. Vincent und die Grenadinen
VEVenezuela
VGBritische Jungferninseln
VIAmerikanische Jungferninseln
VNVietnam
VUVanuatu
WFWallis und Futuna
WSSamoa
XICeuta
XJMelilla
YEJemen
YTMayotte
ZASüdafrika
ZMSambia
ZWSimbabwe

Anhang D - Fehlermeldungen und Kommentare

Die folgende Tabelle enthält Beschreibungen zu Fehlermeldungen, die während des Importvorgangs auftreten können. Die Meldungen sind alphabetisch sortiert.

FehlermeldungBeschreibung
Die von Ihnen ausgewählte Datei konnte nicht gefunden werden!Auf Ihrem PC konnte die von Ihnen angegebene Datei nicht gefunden werden. Geben Sie den Dateinamen inklusive vollständiger Pfadangabe erneut ein und klicken Sie erneut auf "Importvorgang starten".
Die von Ihnen übertragenen Daten enthalten Fehler. Bitte wählen Sie einen Speicherort für die kommentierte Eingabedatei.

Ihre Eingabedatei enthält mindestens einen der in der folgenden Tabelle aufgeführten Fehlerfälle. Speichern Sie die kommentierte Eingabedatei, korrigieren Sie die beanstandeten Zeilen und wiederholen Sie den Importvorgang wie im Abschnitt Import der CSV-Dateien beschrieben.

Die Datei enthält zu viele Zeilen oder hat ein ungültiges Format.Mit Hilfe der Importfunktion dürfen maximal 1000 Meldungen importiert werden. Entweder enthält Ihre Eingabedatei mehr als 1000 Meldungen oder es handelt sich nicht um eine CSV-Datei.
Wenn Sie fortfahren, werden alle bereits erfassten Meldungen gelöscht!Vor dem Importvorgang werden im Formular „Mitteilung über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge“ vorhandene Meldungen gelöscht.

In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Kommentare beschrieben, die während des Imports in der kommentierten Eingabedatei auftreten können.

KommentarBeschreibung
Die Zeile enthaelt nicht alle erforderlichen Angaben.

Die Zeile enthält nicht alle Angaben, die für einen korrekten Import benötigt werden. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in Format der CSV-Datei angegebenen Format.

Die in der Zeile enthaltenen Angaben koennen nicht zugeordnet werden.

Die Zeile enthält Angaben, die mit dem Format nicht in Übereinstimmung gebracht werden können. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in Format der CSV-Datei angegebenen Format.

Fehlende Eingabe: SpaltenbezeichnungBei der angegebenen Spalte handelt es sich um eine Pflichtangabe.
Ungueltige Eingabe: Spaltenbezeichnung.

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung entspricht nicht den definierten Vorgaben. Häufige Ursache: - Es wurden unzulässige Zeichen oder Werte verwendet, zum Beispiel "€". Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in Format der CSV-Datei angegebenen Format.

Zu viele Zeichen: Spaltenbezeichnung (max. n Zeichen).

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung enthält zu viele Zeichen. Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in Format der CSV-Datei angegebenen Format.

Nutzung des Excel-Sheets

Sofern Sie Ihre Daten mit Hilfe von Microsoft Excel bearbeiten wollen, stellt Ihnen das BZSt Excel-Sheets zur Vereinfachung Ihrer Arbeit zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sie finden den Download-Link des Excel-Sheets im Formular zur "Mitteilung über tatsächlich freigestellte Kapitalerträge" im Importbereich der Teilseite 2 des Formulars.

Das Excel-Sheet ist zur lokalen Bearbeitung Ihrer Daten gedacht. Speichern Sie das Excel-Sheet auf der lokalen Festplatte Ihres Rechners, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Download-Link klicken und dann auf "Ziel speichern unter" klicken.

Aus Sicherheitsgründen sind die ausführbaren Inhalte der beiden Excel-Sheets signiert. Beim erstmaligen Öffnen erhalten Sie das in der folgenden Abbildung dargestellte Dialogfenster, sofern die in Ihrer Microsoft Excel-Installation eingestellte Sicherheitsstufe mindestens "Mittel" ist.

Abbildung Dialogfenster Sicherheitswarnung

Damit Ihnen alle Funktionalitäten uneingeschränkt zur Verfügung stehen, setzen Sie bitte den Haken im Kästchen „Makros aus dieser Quelle immer vertrauen“. Sie fügen die Oberfinanzdirektion München hierdurch Ihrer Liste vertrauenswürdiger Herausgeber hinzu. Aktivieren Sie anschließend die im Excel-Sheet enthaltenen Makros durch Klick auf „Makros aktivieren“.

Anschließend sollte Ihr Excel-Sheet wie in folgender Abbildung dargestellt aussehen. In den Spalten A bis Z werden die Daten erfasst, wie im Kapitel Format der CSV-Datei definiert. Den Spalten zur Datenerfassung folgt eine (zunächst) leere Spalte. In dieser Spalte werden im Rahmen der Datenprüfung Fehlermeldungen und Kommentare eingetragen, die Ihnen bei der Fehlersuche helfen sollen. Die der leeren Spalte folgenden vier Spalten enthalten die Schaltflächen zur Ausführung der Makros.

Abbildung FSAK-Excel-Sheet (Spalten AT bis AX und Schaltflächen)

Wenn Sie in eine der Zellen in den Spalten zur Datenerfassung klicken, erhalten Sie eine detaillierte Feldbeschreibung:

Abbildung Feldbeschreibung der Spalte Geburtsdatum

Zusätzlich werden Ihnen in einigen Spalten Listen angeboten, die Ihnen das korrekte Erfassen Ihrer Meldungen vereinfachen sollen:

Abbildung Liste der zulässigen Werte der Spalte Meldeart

Desweiteren bieten Ihnen das FSAK-Excel-Sheet eine Hilfeseite mit Erläuterungen aller zulässigen Werte der Listenfelder an:

Abbildung Hilfe zu den Listenfeldern

Neben den Spalten zur Datenerfassung stehen Ihnen in dem Excel-Sheet die unten aufgeführten Schaltflächen zur Verfügung.

SchaltflächeBeschreibung
Daten pruefenKlicken Sie auf diesen Knopf, um Ihre Daten auf Korrektheit zu prüfen.
CSV-ExportDas FSAK-Excel-Sheet ist nicht als Eingabedatei geeignet. Es dient vielmehr zur komfortablen Bearbeitung Ihrer CSV-Dateien.
Mit Hilfe des Knopfes "CSV-Export" können Sie die Daten, sofern korrekt, als CSV-Datei ablegen und diese dann als Eingabedatei zum Import Ihrer Daten im BZStOnline-Portal nutzen.
CSV-ImportNach erfolgreichem Export Ihrer Daten in eine CSV-Datei ist Ihr Excel-Sheet leer. Erfassen Sie neue Daten oder importieren Sie die Daten einer (anderen) CSV-Datei zur weiteren Bearbeitung durch Klick auf "CSV-Import".
Auf diese Weise können Sie auch eine kommentierte Eingabedatei öffnen, die Sie nach einem fehlgeschlagenen Importvorgang im BZStOnline-Portal erhalten. Importieren Sie die Daten der kommentierten Eingabedatei und beheben Sie die Fehler. Exportieren Sie anschließend Ihre korrigierten Daten durch Klicken auf "CSV-Export" und starten Sie einen erneuten Importvorgang im BZStOnline-Portal.

Anhang F - Hinweise zur Erstellung von CSV-Dateien mit TextEdit

Bei Erstellung der CSV-Datei mit TextEdit, kann beim Import die Fehlermeldung "Die Datei enthält zu viele Zeilen oder hat ein ungültiges Format" auftreten.

Ändern Sie in diesem Fall die Standard-Einstellung für TextEdit. Wählen Sie unter "Einstellungen" -> "Neues Dokument" statt dem Format "Formatierter Text (RTF)" das Fomat "Reiner Text" aus.