Hilfe

Einleitung

Die Abgabe einer Meldung nach EU-Zinsrichtlinie ist häufig mit der Angabe zahlreicher Betragszeilen verbunden, die wiederum die Eingabe umfassender Mandantendaten voraussetzt.

Alternativ zur manuellen Eingabe der Betragszeilen können die Daten auch offline in CSV-Dateien erfasst und anschließend in das elektronische Formular "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" importiert werden. Bei einer CSV-Datei handelt es sich um eine Textdatei, die nach bestimmten Vorgaben aufgebaut ist und auf allen Plattformen erstellt werden kann. Damit können Daten aus vorhandenen Backend-Systemen für den Import in das elektronische Formular im BZStOnline-Portal entsprechend aufbereitet und importiert werden.

Darüber hinaus können Sie auch die Daten Ihrer Mandanten in einer CSV-Datei erfassen und im Bereich Profile in Form von Mandantenprofilen ablegen.

Systemvoraussetzungen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Damit eine reibungslose Benutzung des BZStOnline-Portals gewährleistet ist, muss Ihr Computer eine Reihe technischer Voraussetzungen erfüllen. Stets aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf den öffentlichen Seiten des Portals unter "Anforderungen".

Sicherheit

Allgemeines
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die Gefahren aus dem Internet nehmen täglich zu. Entwickler von Internet-Software, wie zum Beispiel dem BZStOnline-Portal, stehen in einem ständigen Wettlauf mit Hackern, die immer neue Wege für Angriffe finden, um über das Internet kommunizierte elektronische Informationen auszuspähen oder zu manipulieren. Bei der Verwendung von BZStOnline ist die Gewährleistung von Sicherheit das oberste Gebot für die Steuerverwaltung.
Die von Ihnen erstellte Verbindung zum BZStOnline-Portal ist elektronisch verschlüsselt. Somit ist sichergestellt, dass kein unberechtigter Dritter die Übertragung von Informationen über das Internet zwischen Ihrem PC und BZStOnline einsehen kann.
Der von Ihnen verwendete Browser ist wesentlicher Teil des BZStOnline-Portals. Ob Internet-Explorer, Netscape, Mozilla, Firefox oder Opera: Bei allen Internet-Browsern werden immer neue Sicherheitslöcher entdeckt. Prüfen Sie also regelmäßig Ihren Internet-Browser und aktualisieren Sie die Software mit Hilfe von Sicherheitsupdates. In allen gängigen Internet-Browsern sind zudem Sicherheitsmechanismen vorgesehen, die verhindern sollen, dass zum Beispiel Computerviren und Trojaner Dateien auf Ihrem PC verändern, löschen oder auslesen können. Weiterführende Informationen zu Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen bei der Nutzung Ihres Internet-Browsers sind zum Beispiel über die folgenden Internet-Seiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik abrufbar: https://www.bsi-fuer-buerger.de
In Zusammenhang mit der Nutzung der Importfunktionalität macht das Bundeszentralamt für Steuern auf Folgendes aufmerksam:

  1. Die Benutzung der Importfunktionalität erfolgt auf eigenes Risiko. Das BZSt schließt jegliche Haftung für unmittelbare und mittelbare Schäden aus, die den Antragstellern aufgrund der Benutzung dieser Funktionalität oder der Unfähigkeit, diese Funktionalität zu verwenden, entstehen, insbesondere für Datenverluste, Mehraufwendungen oder fehlerhafte Ergebnisse, entgangenem Gewinn, Betriebsunterbrechung, Verlust von geschäftlichen Informationen und sonstige finanzielle Verluste.
  2. Das zur Vereinfachung des Datenimports vom BZSt bereitgestellte EUZI-Excel-Sheet für das Programm MS-Excel ist eine Serviceleistung des BZSt. Es wurde vom BZSt sorgfältig erstellt, getestet und wird den Antragstellern im reinen Ist-Zustand zur Verfügung gestellt.
Verschlüsselung
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die verschlüsselte, elektronische Verbindung zum BZStOnline-Portal erfolgt über das anerkannte Internet-Protokoll HTTPS (SSL V3.0). Die Basis für die Authentifizierung gegenüber dem Portal ist das RSA-Verfahren. Die Schlüssellänge beträgt seit Dezember 2007 2048 Bit, davor 1024 Bit. Die Verschlüsselung erfolgt über ein anerkanntes symmetrisches Verfahren. Der notwendige symmetrische Schlüssel wird auf Ihrem PC als Zufallszahl generiert und dem Portal über das RSA-Verfahren verschlüsselt mitgeteilt. Nur Ihr PC und das BZStOnline Portal kennen damit den symmetrischen Schlüssel, mit dem die Kommunikation entschlüsselt werden kann.

Format der CSV-Datei

Der Import von Betragszeilen und Mandantenprofilen erfolgt in separaten CSV-Dateien mit unterschiedlichen Formaten, die in diesem Kapitel detailliert beschrieben werden. Die Informationen dieses Abschnitts können Sie auch als PDF-Datei herunterladen:

Versionierung der Importfunktion
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die aktuellen Versionsangaben der Importfunktion für Meldungen nach EU-Zinsrichtlinie finden Sie in der Änderungshistorie. Die Anleitung zur Versionierung der Importfunktion erläutert Ihnen die notwendigen Anpassungen Ihrer CSV-Datei.

Aufbau der Datei
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Die Eingabedatei beginnt mit den Versionsangaben. Die Zeilen nach den Versionsangaben sind wie folgt aufgebaut:

ZeileBeschreibung
1

Angabe einer Headerzeile mit den Spaltennamen. Details, siehe Abschnitt "Aufbau der Headerzeile".

2 – 1001

Mindestens eine, jedoch maximal 1000 Betragszeilen beziehungsweise Mandantenprofile. Details, siehe Abschnitte "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" und "Aufbau einer Betragszeile".



Bitte beachten Sie:

  • Jede Zeile endet mit der Übertragung eines Zeilenendezeichens.
  • Die Datei darf keine Zeile enthalten, die ausschließlich aus einem Zeilenendezeichen besteht.

Trennzeichen


Die Werte in den einzelnen Spalten der CSV-Datei müssen durch ein Trennzeichen getrennt werden. Die Importfunktion akzeptiert sowohl Kommata als auch Semikola als Trennzeichen. Es ist jedoch nicht zulässig , beide Trennzeichen innerhalb derselben CSV-Datei zu verwenden.
Bitte beachten Sie: Bei den nachfolgenden Beispielen wird als Trennzeichen das Komma verwendet. Ersetzen Sie diese gegebenenfalls bei der Erstellung Ihrer eigenen CSV-Datei durch Semikola.

Aufbau der Headerzeile


Die auf die Versionsangaben folgende Zeile der Eingabedatei (bzw., wenn keine Versionsangaben vorliegen, die erste Zeile der Eingabedatei) wird grundsätzlich als Headerzeile interpretiert und enthält die Bezeichnungen der in der Eingabedatei enthaltenen Spalten. Die Bezeichnungen der einzelnen Spalten werden durch ein Trennzeichen getrennt hintereinander angegeben, wobei jedoch keine inhaltliche Auswertung stattfindet. Würden Sie also versehentlich keine Headerzeile übermitteln, so würde die erste Betragszeile nicht importiert werden!
Es empfiehlt sich, die in den Abschnitten "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" und "Aufbau einer Betragszeile" angegebenen Feldbezeichnungen durch Trennzeichen getrennt aneinanderzuhängen und in der dort angegebenen Reihenfolge ohne Zeilenumbrüche zu übernehmen. Die Spaltennamen stimmen dann mit denen der kommentierten Eingabedatei überein, die Sie im Falle eines fehlerhaften Importvorgangs erhalten.
Bitte beachten Sie: Die Reihenfolge der Spalten ist fest vorgegeben und kann durch eine andere Positionierung innerhalb der Headerzeile nicht angepasst werden!

Aufbau einer Mandantenprofilzeile


Eine Zeile einer CSV-Datei zum Import von Mandantenprofilen enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
AE / WEA(2)Art des Mandanten.

Zulässige Werte:
"AE" (= ausländische Einrichtung)
"WE" (= wirtschaftlicher Eigentümer)

Wichtiger Hinweis: In Abhängigkeit von der Mandantenart können manche Felder zu Pflichtfeldern für eine der beiden Mandantenarten werden. Dies wird in den entsprechenden Spalten explizit beschrieben und durch Angabe eines „(X)“ in der Spalte Pflichtfeld kenntlich gemacht.
X
KurznameAN(8)

Kurzname des Mandanten.

Zulässige Zeichen:
Buchstaben [A-Z]
Ziffern [0..9]
die Sonderzeichen Minus ("-"), Punkt (".") und Unterstrich ("_").

Das erste Zeichen des Kurznamens muss ein Buchstabe oder eine Ziffer sein!


Wichtige Hinweise:
1) Der Kurzname muss innerhalb Ihrer CSV-Datei eindeutig sein!

2) In der Oberfläche wird den Kurznamen zur besseren Unterscheidung der Präfix "WE_" für wirtschaftliche Eigentümer und der Präfix "AE_" für ausländische Einrichtungen vorangestellt. Bitte stellen Sie diese Präfixe nicht den Kurznamen in Ihrer CSV-Datei voran!

X
NamenstypN(1)Namenstyp des Mandanten.

Zulässige Werte:
0 (= Unbekannt)
1 (= Name der Person)
2 (= Aliasname)
3 (= Spitzname)
4 (= Auch bekannt als / Auch genannt)
5 (= Handelnd als)
6 (= Gesetzlicher Name)
7 (= Geburtsname)

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Pflichtfeld
(X)
GeschlechtA(1)Geschlecht des Mandanten

Zulässige Werte:
F (= weiblich)
M ( = männlich)

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Optionale Angabe
Name / UnternehmenAN(40/131)Name des Mandanten bzw. des Unternehmens.

Bei Mandantenart
AE: maximal 131 Zeichen
WE: maximal 40 Zeichen
X
VornameAN(40)Vorname des Mandanten.

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Pflichtfeld
(X)
TitelAN(20)Titel des Mandanten.

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Optionale Angabe
PraefixAN(10)Namenszusatz des Mandanten.

Bei Mandantenart
- AE: Keine Eingabe zulässig
- WE: Optionale Angabe
GenerationsangabeAN(20)Generationsangabe des Mandanten

Bei Mandantenart
- AE: Keine Eingabe zulässig
- WE: Optionale Angabe
Vertragsabschluss Angabe, ob der Vertrag mit dem Mandanten vor oder nach dem 01.01.2004 abgeschlossen wurde.

Zulässige Werte:
"Ja" (= Vertragsabschluss vor 01.01.2004)
"Nein" (= Vertragsabschluss ab 01.01.2004)
"Unbekannt" (= Datum des Vertragsabschluss unbekannt.)

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Pflichtfeld
(X)
GeburtsdatumAN(10)Eingabe des Geburtsdatums des Mandanten im Format dd.mm.yyyy.
Das Datum darf nicht vor 1900 und – zum Importzeitpunkt - nicht in der Zukunft liegen.

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Pflichtfeld, sofern Vertragsabschluss = "Nein" oder "Unbekannt" und keine Eingabe in Feld TIN
(X)
GeburtsortAN(40)Geburtsort des Mandanten.

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Pflichtfeld, sofern Vertragsabschluss = "Nein" oder "Unbekannt" und keine Eingabe in Feld TIN
(X)
GeburtslandA(2)Geburtsland des Mandanten.
Zweistelliges Länderkürzel.

Bei Mandantenart
- AE: Keine Eingabe zulässig
- WE: Optionale Angabe
TINAN(20)Steuer-Identifikationsnummer

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Pflichtfeld, sofern Vertragsabschluss = "Nein" oder "Unbekannt" und keine Eingabe in den Feldern Geburtsdatum und Geburtsort.
(X)
AdresstypN(1)Adresstyp der Anschrift
Zulässige Werte:
0 (= Unbekannt)
1 (= Wohnsitz oder Geschäft)
2 (= Wohnsitz)
3 (= Geschäft)
4 (= Registrierter Geschäftssitz)
X
StraßeAN(50)Straßenname
HausnummerAN(15)Hausnummer
PostfachAN(15)Postfach
PLZAN(15)Postleitzahl
In Abhängigkeit vom angegebenen Staat gegebenenfalls ein Pflichtfeld.
OrtAN(40)Name des OrtesX
StaatA(2)

Staatsangabe der Anschrift
Zweistelliges Länderkürzel.
Die Liste der zulässigen Länder finden Sie in Anhang A

X
WohnsitzstaatA(2)

Staat, in dem der Mandant seinen Wohnsitz hat.
Zweistelliges Länderkürzel.
Die Liste der zulässigen Länder finden Sie in Anhang A.

Bei Mandantenart
AE: Keine Eingabe zulässig
WE: Pflichteingabe

(X)
Sonstige AngabenAN(50)Sonstige Angaben zur Adresse des Mandanten



Jedes Mandantenprofil wird in einer separaten Zeile der Eingabedatei erfasst. Dabei werden die Angaben gemäß der in der Tabelle dargestellten Reihenfolge durch Trennzeichen getrennt aneinandergereiht. Keine der Angaben darf fehlen. Der letzten Spalte darf optional ein Trennzeichen folgen.
Die von Ihnen importierten Daten werden während des Importvorgangs nicht verändert. Sie können im Anschluss an den Importvorgang prüfen, ob die Anzahl der in Ihrer Eingabedatei enthaltenen Meldezeilen mit der Anzahl der importierten Mandantenprofile übereinstimmt. Dies erweist sich gerade bei einer großen Zahl von Mandantenprofilen als sehr nützlich.
Bitte beachten Sie:

  • Die Eingabedatei darf keine leeren Zeilen enthalten!
  • Es dürfen keine Mandantenprofile enthalten sein, die in ihren Angaben zum Kurznamen übereinstimmen.
  • Mit Ausnahme der numerischen Angaben dürfen alle Angaben in einfache oder doppelte Anführungszeichen gefasst werden.

Aufbau einer Betragszeile


Eine Betragszeile enthält die in der folgenden Tabelle aufgeführten Angaben.

FeldbezeichnungFormat (Stellen maximal)ErläuterungPflichtfeld
Mandant (WE/AE)AN(8)Kurzname des Mandanten, dem die Betragszeile zugeordnet werden soll. Dem Kurznamen muss zum Importzeitpunkt der Kurzname eines im Formular verfügbaren Mandanten entsprechen.

Zulässige Zeichen:
Buchstaben [A-Z]
Ziffern [0..9]
die Sonderzeichen Minus ("-"), Punkt (".") und Unterstrich ("_").

Das erste Zeichen des Kurznamens muss ein Buchstabe oder eine Ziffer sein!
Wichtiger Hinweis: In Abhängigkeit von der Art des Mandanten können manche Felder zu Pflichtfeldern für eine der beiden Mandantenarten werden. Dies wird in den entsprechenden Spalten explizit beschrieben und durch Angabe eines „(X)“ in der Spalte Pflichtfeld kenntlich gemacht.
X
KontoartA(5)Auswahl einer Kontoart.

Zulässige Werte:
"IBAN"
"ISIN"
"OBAN"
"OSIN"
"OTHER"

Bei Mandantenart
AE: Optionale Eingabe
WE: Pflichtfeld
(X)
KontonummerAN(30)

Kontonummer

Sofern eine Angabe zur Kontoart vorliegt, muss ebenfalls eine Eingabe der Kontonummer erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass bei Eingabe einer IBAN keine Leerzeichen in der Kontonummer angegeben werden dürfen.

Bei Mandantenart
AE: Optionale Eingabe
WE: Pflichtfeld

(X)
ZusatzinfoAN(50)Zusatzinformation zur Kontoangabe

Bei Kontoart "OBAN", "OSIN" und "OTHER" handelt es sich um ein Pflichtfeld.
GemeinschaftskontoN(1)Zusätzliche Information zu Gemeinschaftskonten

Zulässige Werte
0 (= Unbekannt)
1 (= Kein Gemeinschaftskonto)
2 (= Gleichverteilung)
3 (= Tatsächliche Verteilung)
4 (= Volle Anrechnung)
5 ( = Verteilungsschlüssel unbekannt)

Bei Mandantenart
AE: Keine Angabe zulässig
WE: Pflichtfeld
Art des BetragsA(1)Art des Betrages: Zins oder Erlös

Zulässige Werte:
"Z" (= Zins)
"E" (= Erlös)
X
BetragN(10)Ganzzahliger Betrag mit bis zu 13 Stellen.

Negative Zahlen werden durch ein zusätzliches vorangestelltes Minuszeichen gekennzeichnet. Die Verwendung eines Pluszeichens ist nicht zulässig.
X
WährungA(3)Währung

Dreistelliger Währungscode.
X
BerichtigungA(1)Angabe, ob es sich bei der Betragszeile um eine Berichtigung handelt.

Zulässige Werte:
"J" (= Ja)
"N" (= Nein)
X
MeldungsnummerN(16)Nummer der Meldung, auf die sich die Berichtigung bezieht.

Sofern es sich bei der Betragszeile um eine Berichtigung handelt, muss eine Eingabe erfolgen. Im umgekehrten Fall ist die Eingabe einer Meldungsnummer unzulässig.
ZeilennummerN(9)Zeilennummer der Meldung, auf die sich die Berichtigung bezieht.

Sofern es sich bei der Betragszeile um eine Berichtigung handelt, muss eine Eingabe erfolgen. Im umgekehrten Fall ist die Eingabe einer Zeilennummer unzulässig.



Jede Betragszeile wird in einer separaten Zeile der Eingabedatei erfasst. Dabei werden die Angaben gemäß der in der Tabelle dargestellten Reihenfolge durch Trennzeichen getrennt aneinandergereiht. Keine der Angaben darf fehlen. Der letzten Spalte darf optional ein Trennzeichen folgen.
Die von Ihnen importierten Daten werden während des Importvorgangs nicht verändert. Im Anschluss an den Importvorgang können Sie prüfen, ob die Anzahl der in Ihrer Eingabedatei enthaltenen Betragszeilen mit der Anzahl der ins Formular importierten Betragszeilen übereinstimmt. Dies erweist sich gerade bei einer großen Zahl von Betragszeilen als sehr nützlich.
Bitte beachten Sie:

  • Die Eingabedatei darf keine leeren Zeilen enthalten!
  • Mit Ausnahme der numerischen Angaben dürfen alle Angaben in einfache oder doppelte Anführungszeichen gefasst werden.
Zulässige Zeichen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Bei der Prüfung der zu importierenden CSV-Datei legt die Portalanwendung den Zeichenkodierungsstandard ISO_8859-15 (Latin-9) zugrunde. Von allen nach diesem Standard kodierbaren Zeichen werden nur die in der untenstehenden Tabelle aufgeführten zugelassen. Die Anordnung der Zeichen in der Tabelle richtet sich nach dem zweistelligen Hexadezimalcode, der ihnen durch ISO_8859-15 zugewiesen wird; die jeweilige Zeile repräsentiert dabei die erste, die jeweilige Spalte die zweite Stelle des Codewerts. Der Tabelleneintrag "LF" ("line feed") steht für das Zeilenvorschubzeichen, "CR" ("carriage return") für das Wagenrücklaufzeichen, "SP" ("space") für das Leerzeichen und "SHY" ("soft hyphen") für den bedingten Trennstrich. Enthält Ihre CSV-Datei andere als die hier spezifizierten Zeichen, so wird sie beim Import als fehlerhaft zurückgewiesen.

Code…0…1…2…3…4…5…6…7…8…9…A…B…C…D…E…F
0… LF CR
1…
2…SP!"#$%&'()*+,-./
3…0123456789:;<=>?
4…@ABCDEFGHIJKLMNO
5…PQRSTUVWXYZ[\\]^_
6…`abcdefghijklmno
7…pqrstuvwxyz{|}~
8…
9…
A… ¡¢£ ¥ § ©ª«¬SHY®¯
B…°±²³ µ· ¹º» ¿
C…ÀÁÂÃÄÅÆÇÈÉÊËÌÍÎÏ
D…ÐÑÒÓÔÕÖ×ØÙÚÛÜÝÞß
E…àáâãäåæçèéêëìíîï
F…ðñòóôõö÷øùúûüýþÿ



Die zulässigen Zeichen Komma, Semikolon, doppelte und einfache Anführungsstriche sowie das Zeilenumbruch-, das Zeilenvorschub- und das Wagenrücklaufzeichen dienen zur Strukturierung der Importdaten. Mit Ausnahme der einfachen Anführungsstriche dürfen diese Zeichen daher nicht innerhalb von Feldeinträgen vorkommen.
Einfache Anführungsstriche dürfen auch innerhalb eines Feldeintrags verwendet werden, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Das betreffende Feld ist nicht numerisch.
  • Das Einfügen eines einfachen Hochkommas wird nicht durch feldspezifische Zusatzeinschränkungen (siehe unten) ausgeschlossen.
  • Die den Feldeintrag definierende Zeichenfolge ist in Anführungsstriche gefasst.


Beispiel:

FalschRichtig
…,Gasthaus 'Zur Post',……,"Gasthaus 'Zur Post'",…



Für einzelne Felder kann die Menge der zulässigen Zeichen zusätzlich eingeschränkt sein. Derartige Beschränkungen sind gegebenenfalls in den Abschnitten "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" und "Aufbau einer Betragszeile" beschrieben.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie die importierte Datei auf Basis eines anderen Kodierungsstandards als ISO_8859-15 erstellt haben, so wird sie beim Einlesen durch die Portalanwendung möglicherweise nicht in die von Ihnen beabsichtigte Zeichenfolge umgesetzt.
Dabei sind zwei unterschiedliche Problemsituationen zu unterscheiden.

  1. Die interne Darstellung Ihrer CSV-Datei als Folge zweistelliger hexadezimaler Zeichencodes enthält Codes, zu denen in der obigen Tabelle kein Eintrag existiert. In diesem Fall scheitert der Import aufgrund ungültiger Angaben. Die Fehlermeldung, die Sie in der kommentierten Eingabedatei vorfinden, ist möglicherweise irritierend, da die beanstandete Zeichenfolge in dem von Ihnen verwendeten Editor korrekt aussieht.
  2. Alle Zeichencodes in der internen Darstellung Ihrer CSV-Datei lassen sich einem Eintrag der obigen Tabelle zuordnen. In diesem Fall wird die Datei unbeanstandet importiert, jedoch in eine andere als die beabsichtigte Zeichenfolge übersetzt. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich im Zweifelsfall nach dem Import zumindest stichprobenartig davon überzeugen, dass die von Ihnen verwendeten Zeichen auf der Anzeigeseite erwartungsgemäß dargestellt werden.


Die vom BZSt zur Unterstützung bei der Erstellung von Import-Dateien zur Verfügung gestellten Excel-Sheets erlauben die Verwendung einiger Sonderzeichen, die beim Import in die Portalanwendung für unzulässig erachtet werden. Der Einsatz dieser Werkzeuge verhindert also nicht notwendigerweise, dass Ihre CSV-Datei aufgrund ungültiger Angaben abgewiesen wird und nachträglich korrigiert werden muss (bei Bedarf anhand der obigen Tabelle).

Import der CSV-Dateien

In den folgenden beiden Abschnitten wird beschrieben, wie Sie eine CSV-Datei mit Mandantenprofilen beziehungsweise mit Betragszeilen importieren.

Mandantenprofile
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Führen Sie zum Import Ihrer Eingabedatei folgende Schritte durch:

  1. Login
    Zum Import Ihrer Eingabedatei loggen Sie sich zunächst am BZStOnline-Portal ein.
  2. Aufruf der Mandantenprofile
    Zur Durchführung des Imports Ihrer Eingabedatei rufen Sie den Bereich Profile und klicken Sie dort auf den zu den Mandantenprofilen.
  3. Aufruf der Importseite
    Sie befinden sich nun auf der Seite „Liste der Mandantenprofile“ (siehe Abbildung unten). Im oberen Bereich der Seite finden Sie einen Link "weiter zur Importfunktion".
    Aufruf der Importseite

    Durch Klicken auf den Link "weiter zur Importfunktion" (siehe Abbildung oben), gelangen Sie auf die im Folgenden dargestellte Importseite.
    Importseite für Mandantenprofile
  4. Auswahl der Eingabedatei
    Bevor der Importvorgang gestartet werden kann, müssen Pfad und Name der Eingabedatei angegeben werden. Sie können diese Angabe entweder im Feld "Pfad zur Import-Datei suchen oder eintragen" eingeben oder bequem durch Betätigen des Suchen-Knopfes auswählen.
    Als Eingabedatei werden ausschließlich CSV-Dateien, also Dateien mit der Endung .csv akzeptiert.
    Bitte beachten Sie:
    Der Import bricht mit einem Fehler ab, wenn Ihre Eingabedatei eine Zeile mit einem Mandantenprofil enthält, zu dessen Kurzname bereits ein Mandantenprofil in Ihrem Portalkonto existiert. Wenn Sie bestehende Mandantenprofile ersetzen wollen, setzen Sie vor dem Import den Haken zu "Bestehende Mandantenprofile ersetzen".
  5. Importvorgang starten
    Starten Sie nun den Importvorgang durch Betätigen des "Importvorgang starten"-Knopfes.
    Nur Mandantenprofile einer fehlerfreien Importdatei werden importiert. Sollte Ihre Importdatei Fehler enthalten, so öffnet sich das folgende Fenster:
    Fehlermeldung bei Import

    Die zum Speichern angebotene Datei enthält die in der Eingabedatei enthaltenen Mandantenprofile ergänzt um eine Spalte mit Kommentaren, die Ihnen bei der Fehlerbehebung helfen sollen.
    Beispiel einer kommentierten Eingabedatei

    Speichern Sie die angebotene Datei und öffnen Sie sie zum Beispiel mit einem Texteditor. In der letzten Spalte sehen Sie nun die Kommentare zu den fehlerhaften Zeilen.
    Sie können die Fehler entweder direkt in der kommentierten Eingabedatei oder an anderer Stelle in Ihrem System beheben und anschließend einen weiteren Importversuch durchführen, indem Sie die Schritte 1 bis 5 wiederholen.
    Nach erfolgreichem Import Ihrer Mandantenprofile, wenn die Eingabedatei also keinerlei Fehler mehr enthält, gelangen Sie zurück zur Liste der Mandantenprofile. Die Seite enthält eine Meldung, dass der Import erfolgreich verlaufen ist und meldet zum einen wie viele Mandantenprofile insgesamt aus der Eingabedatei importiert wurden und zum anderen wie viele Ihrer Mandantenprofile ersetzt wurden. Bitte prüfen Sie, ob diese Angabe mit der von Ihnen erwarteten Zahl übereinstimmt.
    Darstellung importierter Mandantenprofile

    Die tabellarische Übersicht der Mandantenprofile ist in Blöcken à 100 Zeilen aufgeteilt. Nutzen Sie die Links unterhalb der tabellarischen Übersicht zur Navigation innerhalb Ihrer Mandantenprofile.
Betragszeilen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste

Der Import wird hier exemplarisch an der Formularversion ab 2007 erläutert.
Voraussetzung für den erfolgreichen Import Ihrer Betragszeilen in Ihr Formular "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" ist, dass die in Ihrer Eingabedatei angegebenen Kurznamen bereits in Ihrem Formular enthalten sind. Sie können dies bis zu einer gewissen Anzahl von Mandanten leicht durch einen Blick in die Mandanten-Auswahlliste auf Teilseite 2 des elektronischen Formulars "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" prüfen.

Liste der im Formular verfügbaren Mandantenprofile

Sind die erforderlichen Mandanten nicht vorhanden, so können Sie diese entweder manuell erfassen oder, wie im vorigen Abschnitt beschrieben, importieren.
Führen Sie zum Import Ihrer Eingabedatei folgende Schritte durch:

  1. Login
    Zum Import Ihrer Eingabedatei loggen Sie sich zunächst am BZStOnline-Portal ein.
  2. Anlegen eines Steuerprofils mit Steuernummer (optional)
    Ihre Eingabedatei enthält ausschließlich die Betragszeilen Ihrer Meldung. Die übrigen Daten müssen folglich noch erfasst werden. Sie können sich diesen Arbeitsschritt wesentlich erleichtern, indem Sie die Daten in einem Steuerprofil mit Steuernummer hinterlegen. Die Verwaltung dieser Profile finden Sie im Portal unter dem Menüpunkt Profile.
  3. Aufruf des Formulars Meldung nach EU-Zinsrichtlinie
    Zur Durchführung des Imports Ihrer Eingabedatei rufen Sie das Formular "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" auf. Wählen Sie hierzu den Menüpunkt Formulare aus.
  4. Eingabe Steuernummer und Meldezeitraum
    Im Formular angekommen, werden Sie zur Angabe der Steuernummer und des Meldezeitraums aufgefordert. Hier können Sie gegebenenfalls das in Schritt 2 angelegte Profil verwenden. Geben Sie die gewünschten Informationen ein und klicken Sie auf "Weiter".
  5. Aufruf Seite 2
    Sie befinden sich nun auf der Übersichtsseite des Formulars. Rufen Sie Seite 2 des Formulars auf.
  6. Aufruf der Importseite
    Im oberen Bereich der Seite 2 des Formulars zur "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" finden Sie einen Link "weiter zur Importfunktion".
    Bitte beachten Sie:
    Zeilen, die Sie vor einem Importvorgang auf Seite 2 erfassen, werden während des Importvorgangs gelöscht, um Inkonsistenzen zu vermeiden!
    Durch Klicken auf den Link "weiter zur Importfunktion", gelangen Sie auf die in folgender Abbildung dargestellte Importseite.
  7. Auswahl der Eingabedatei
    Bevor der Importvorgang gestartet werden kann, müssen Pfad und Name der Eingabedatei angegeben werden. Sie können diese Angabe entweder im Feld "Pfad zur Import-Datei suchen oder eintragen" eingeben oder bequem durch Betätigen des Suchen-Knopfes auswählen.
    Als Eingabedatei werden ausschließlich CSV-Dateien, also Dateien mit der Endung .csv akzeptiert.
  8. Importvorgang starten
    Starten Sie nun den Importvorgang durch Betätigen des "Importvorgang starten"-Knopfes.
    Nur Betragszeilen einer fehlerfreien Importdatei werden importiert. Sollte Ihre Importdatei Fehler enthalten, so öffnet sich das folgende Fenster:
    Fehlerdialog beim Import

    Die zum Speichern angebotene Datei enthält die in der Eingabedatei enthaltenen Betragszeilen ergänzt um eine Spalte mit Kommentaren, die Ihnen bei der Fehlerbehebung helfen sollen.
    Beispiel einer kommentierten Eingabedatei (Ausschnitt)

    Speichern Sie die angebotene Datei und öffnen Sie sie zum Beispiel mit einem Texteditor. In der letzten Spalte sehen Sie die Kommentare zu den fehlerhaften Zeilen (Abbildung oben).
    Sie können die Fehler entweder direkt in der kommentierten Eingabedatei oder an anderer Stelle in Ihrem System beheben und anschließend einen weiteren Importversuch durchführen, indem Sie die Schritte 1 bis 8 wiederholen.
    Nach erfolgreichem Import Ihrer Betragszeilen, wenn die Eingabedatei also keinerlei Fehler mehr enthält, gelangen Sie zurück auf Seite 2 des Formulars. Die Seite enthält eine Meldung, dass der Import erfolgreich verlaufen ist und meldet, wie viele Betragszeilen importiert wurden. Bitte prüfen Sie, ob diese Angabe mit der von Ihnen erwarteten Zahl übereinstimmt.
    Nach dem Import von Betragszeilen können Sie diese beliebig ändern oder weitere Zeilen manuell erfassen. Es ist jedoch nicht möglich, weitere Zeilen durch einen weiteren Importvorgang hinzuzufügen.
    Die tabellarische Übersicht der Betragszeilen ist in Blöcken à 100 Zeilen aufgeteilt, wobei immer die Zahl mit der höchsten Zeilennummer, also die zuletzt hinzugefügte, zuoberst angezeigt wird. Nutzen Sie die Links unterhalb der tabellarischen Übersicht zur Navigation innerhalb Ihrer Betragszeilen.
    Wie bei der manuellen Erfassung von Betragszeilen, können Sie die seit Aufruf der Seite 2 getätigten Eingaben durch Klick auf den Abbrechen-Button verwerfen. Durch Klick auf den Weiter-Knopf hingegen, fügen Sie die Betragszeilen dem Formular hinzu. Auch das Löschen bereits erfasster Betragszeilen durch den Importvorgang würde durch Klick auf den zurück-Link rückgängig gemacht, sofern diese Zeilen bereits vor dem Importvorgang durch Klick auf Weiter dem Formular hinzugefügt wurden.

Änderungshistorie der Importfunktion

Die Importfunktionalität für Betragszeilen bzw. Mandantenprofile unterliegt Änderungen, über die wir Sie angemessen informieren wollen. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie Ihrer CSV-Datei Versionsangaben hinzufügen. Details zur Übermittlung von Versionsangaben finden Sie in der Anleitung zur Versionierung der Importfunktion.

Die Tabellen in den nachfolgenden Abschnitten liefern Ihnen einen Überblick der zurückliegenden Versionen und der darin enthaltenen Änderungen. Versionen, die nur geringfügige Anpassungen ohne fachlichen Hintergrund beinhalten, werden hier allerdings nicht aufgeführt. Die Angaben zur aktuellen Version der Importfunktionalität für Betragszeilen bzw. Mandantenprofile finden Sie jeweils in der ersten Tabellenzeile.

Importfunktion für Betragszeilen
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste
CSV-VersionExcel-VersionInhalt der Änderungen
1.0 1.1.5 Aktuelle Version
1.01.1.4Ergänzung der Währung "SSP" (Südsudanesisches Pfund)
1.01.1.0Erste Version der Importfunktion für Betragszeilen
Importfunktion für Mandantenprofile
zuklappenmit Enter bzw. Leertaste
CSV-VersionExcel-VersionInhalt der Änderungen
1.1 1.1.7 Aktuelle Version
1.11.1.6Zusätzlicher Staat HR (Kroatien)
1.1.4Zusätzlicher Staat SS (Südsudan)
1.11.1.1Zusätzliche Staaten BQ, CW und SX für Staat und Wohnsitz
1.01.1.0Erste Version der Importfunktion für Mandantenprofile

Hotline und Benutzersupport

Außer den Hinweisen, die Sie über die Online-Hilfe direkt von BZStOnline erhalten, können Sie eine von den Steuerverwaltungen des Bundes und der Länder eingerichtete Informationsstelle (Hotline) nutzen, die Ihnen

  • montags bis freitags von 7:00 bis 22:00 Uhr sowie
  • samstags und sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr
bei Fragen und Problemen mit dem BZStOnline-Portal zur Verfügung steht. Einzelfragen werden dort telefonisch unter der Nummer 01805/235055 (0,14 Euro pro Minute) beantwortet beziehungsweise entgegengenommen. Die Informationsstelle ist auch perBeachten Sie bitte: Über die Hotline ist keine steuerliche Beratung möglich.

Anhang A: Länderkennzeichen und Währungskürzel

Die folgende Tabelle enthält die Liste der zulässigen Länderkennzeichen für die Angabe Staat bei Mandantenart WE.

LänderkennzeichenLand
ADAndorra
AEVereinigte Arabische Emirate
AFAfghanistan
AGAntigua und Barbuda
AIAnguilla
ALAlbanien
AMArmenien
ANNiederländische Antillen
AOAngola
AQAntarktis
ARArgentinien
ASAmerikanisch Samoa
ATÖsterreich
AUAustralien
AWAruba
AZAserbaidschan
BABosnien und Herzegowina
BBBarbados
BDBangladesch
BEBelgien
BFBurkina Faso
BGBulgarien
BHBahrain
BIBurundi
BJBenin
BMBermuda
BNBrunei
BOBolivien
BRBrasilien
BSBahamas
BTBhutan
BVBouvet Insel
BWBotsuana
BYBelarus (Weissrussland)
BZBelize
CAKanada
CCCocos (Keeling) Inseln
CDDemocratic Republic Congo
CFZentralafrikanische Republik
CGKongo
CHSchweiz
CICote d' Ivoire
CKCook Inseln
CLChile
CMKamerun
CNVR China
COKolumbien
CRCosta Rica
CSSerbien und Montenegro
CUKuba
CVKap Verde
CXWeihnachtsinsel
CYZypern
CZTschechische Republik
DEDeutschland
DJDjibouti
DKDänemark
DMDominica
DODominikanische Rep.
DZAlgerien
ECEcuador
EEEstland
EGÄgypten
EREritrea
ESSpanien
ETÄthiopien
FIFinnland
FJFidschi
FKFalklandinseln
FMFöderierte Staaten Mikronesien
FOFäröer
FRFrankreich
GAGabun
GBVereinigtes Königreich
GDGrenada
GEGeorgien
GFFranzösisch Guyana
GGGuernsey
GHGhana
GIGibraltar
GLGrönland
GMGambia
GNGuinea
GPGuadeloupe
GQÄquatorial-Guinea
GRGriechenland
GSSouth Georgia and the South Sandwich Islands
GTGuatemala
GUGuam
GWGuinea-Bissau
GYGuyana
HKHongkong
HMHeard Island and Mcdonald Islands
HNHonduras
HRKroatien
HTHaiti
HUUngarn
IDIndonesien
IEIrland
ILIsrael
IMIsle of Man
INIndien
IOBrit. Gebiet Ind. Ozean
IQIrak
IRIslamische Republik Iran
ISIsland
ITItalien
JEJersey
JMJamaika
JOJordanien
JPJapan
KEKenia
KGKirgisistan
KHKambodscha
KIKiribati
KMKomoren
KNSaint Kitts and Nevis
KPKorea Demokr. Volksrep.
KRKorea, Republik
KWKuwait
KYKaimaninseln
KZKasachstan
LADemokratische Volksrepublik Laos
LBLibanon
LCSaint Lucia
LILiechtenstein
LKSri Lanka
LRLiberia
LSLesotho
LTLitauen
LULuxemburg
LVLettland
LYLibyen
MAMarokko
MCMonaco
MDMoldau
MGMadagaskar
MHMarshall-Inseln
MKMazedonien
MLMali
MMMyanmar
MNMongolei
MOMacau
MPNorthern Mariana Islands
MQMartinique
MRMauretanien
MSMontserrat
MTMalta
MUMauritius
MVMalediven
MWMalawi
MXMexiko
MYMalaysia
MZMosambik
NANamibia
NCNeukaledonien
NENiger
NFNorfolk Island
NGNigeria
NINicaragua
NLNiederlande
NONorwegen
NPNepal
NRNauru
NUNiue
NZNeuseeland
OMOman
PAPanama
PEPeru
PFFranz.-Polynesien
PGPapua-Neuguinea
PHPhilippinen
PKPakistan
PLPolen
PMSt. Pierre/Miquelon
PNPitcairninseln
PRPuerto Rico
PSPalestinian Territory, occupied
PTPortugal
PWPalau
PYParaguay
QAKatar
REReunion
RORumänien
RURussische Föderation
RWRuanda
SAKönigreich Saudi-Arabien
SBSalomonen
SCSeychellen
SDSudan
SESchweden
SGSingapur
SHSt. Helena
SISlowenien
SKSlowakische Republik
SLSierra Leone
SMSan Marino
SNSenegal
SOSomalia
SRSuriname
SSSüdsudan
STSao Tome/Principe
SVEl Salvador
SYSyrien
SZSwasiland
TCTurks- U. Caicosinseln
TDTschad
TFFrench Southern Territories
TGTogo
THThailand
TJTadschikistan
TKTokelau
TLTimor-Leste
TMTurkmenistan
TNTunesien
TOTonga
TRTürkei
TTTrinidad und Tobago
TVTuvalu
TWTaiwan
TZTansania
UAUkraine
UGUganda
UMUnited States minor outlying Islands
USVereinigte Staaten von Amerika
UYUruguay
UZUsbekistan
VAVatikanstadt
VCSt Vincent and the Grenadines
VEVenezuela
VGBritische Jungferninseln
VIAmerikanische Jungferninseln
VNVietnam
VUVanuatu
WFWallis/Futuna
WSSamoa
YEJemen
YTMayotte
ZASüdafrika
ZMSambia
ZWSimbabwe

Die folgende Tabelle enthält die Liste der zulässigen Länderkennzeichen für die Angabe Staat bei Mandantenart AE und Wohnsitzstaat bei Mandantenart WE.

LänderkennzeichenLand
ATÖsterreich
BEBelgien
BGBulgarien
CYZypern
CZTschechische Republik
DKDänemark
EEEstland
GRGriechenland
ESSpanien
FIFinnland
FRFrankreich
GBVereinigtes Königreich
GIGibraltar
HRKroatien
HUUngarn
IEIrland
ITItalien
LTLitauen
LULuxemburg
LVLettland
MTMalta
NLNiederlande
PLPolen
PTPortugal
RORumänien
SESchweden
SISlowenien
SKSlovakische Republik
AWAruba
GGGuernsey
IMIsle of Man
JEJersey
MSMontserrat
ANNiederländische Antillen
VGBritische Jungferninseln

Die folgende Tabelle enthält die Liste der zulässigen Werte für die Angabe der Währung.

WährungskennzeichenWährung
AEDUnited Arab Emirates, Dirhams
AFNAfghanistan, Afghanis
ALLAlbania, Leke
AMDArmenia, Drams
ANGNetherlands Antilles, Guilders
AOAAngola, Kwanza
ARSArgentina, Pesos
AUDAustralia, Dollars
AWGAruba, Guilders
AZNAzerbaijan, Manats
BAMBosnia and Herzegovina, Convertible Marka
BBDBarbados, Dollars
BDTBangladesh, Taka
BGNBulgaria, Leva
BHDBahrain, Dinars
BIFBurundi, Francs
BMDBermuda, Dollars
BNDBrunei Darussalam, Dollars
BOBBolivia, Bolivianos
BRLBrazil, Brazil Real
BSDBahamas, Dollars
BTNBhutan, Ngultrum
BWPBotswana, Pulas
BYRBelarus, Rubles
BZDBelize, Dollars
CADCanada, Dollars
CDFCongo/Kinshasa, Congolese Francs
CHESwitzerland, WIR Euro
CHFSwitzerland, Francs
CHWSwitzerland, WIR Franc
CLFChile, Unidades de fomento
CLPChile, Pesos
CNYChina, Yuan Renminbi
COPColombia, Pesos
COUColombia, Unidad de Valor Real
CRCCosta Rica, Colones
CUPCuba, Pesos
CVECape Verde, Escudos
CYPCyprus, Pound
CZKCzech Republic, Koruny
DJFDjibouti, Francs
DKKDenmark, Kroner
DOPDominican Republic, Pesos
DZDAlgeria, Algeria Dinars
EEKEstonia, Krooni
EGPEgypt, Pounds
ERNEritrea, Nakfa
ETBEthiopia, Birr
EUREuro Member Countries, Euro
FJDFiji, Dollars
FKPFalkland Islands (Malvinas), Pounds
GBPUnited Kingdom, Pounds
GELGeorgia, Lari
GHCGhana, Cedis
GIPGibraltar, Pounds
GMDGambia, Dalasi
GNFGuinea, Francs
GTQGuatemala, Quetzales
GYDGuyana, Dollars
HKDHong Kong, Dollars
HNLHonduras, Lempiras
HRKCroatia, Kuna
HTGHaiti, Gourdes
HUFHungary, Forint
IDRIndonesia, Rupiahs
ILSIsrael, New Shekels
INRIndia, Rupees
IQDIraq, Dinars
IRRIran, Rials
ISKIceland, Kronur
JMDJamaica, Dollars
JODJordan, Dinars
JPYJapan, Yen
KESKenya, Shillings
KGSKyrgyzstan, Soms
KHRCambodia, Riels
KMFComoros, Francs
KPWKorea (North), Won
KRWKorea (South), Won
KWDKuwait, Dinars
KYDCayman Islands, Dollars
KZTKazakstan, Tenge
LAKLaos, Kips
LBPLebanon, Pounds
LKRSri Lanka, Rupees
LRDLiberia, Dollars
LSLLesotho, Maloti
LTLLithuania, Litai
LVLLatvia, Lati
LYDLibya, Dinars
MADMorocco, Dirhams
MDLMoldova, Lei
MGAMadagascar, Malagasy Ariary
MKDMacedonia, Denars
MMKMyanmar (Burma), Kyats
MNTMongolia, Tugriks
MOPMacau, Patacas
MROMauritania, Ouguiyas
MTLMalta, Lira
MURMauritius, Rupees
MVRMaldives (Maldive Islands), Rufiyaa
MWKMalawi, Kwachas
MXNMexico, Pesos
MXVMexico, Mexican Unidad de Inversion
MYRMalaysia, Ringgits
MZNMozambique, Meticais
NADNamibia, Dollars
NGNNigeria, Nairas
NIONicaragua, Gold Cordobas
NOKNorway, Krone
NPRNepal, Nepal Rupees
NZDNew Zealand, Dollars
OMROman, Rials
PABPanama, Balboa
PENPeru, Nuevos Soles
PGKPapua New Guinea, Kina
PHPPhilippines, Pesos
PKRPakistan, Rupees
PLNPoland, Zlotych
PYGParaguay, Guarani
QARQatar, Rials
ROLRomania, Rol
RONRomania, New Lei
RSDSerbian Dinar
RUBRussia, Rubles
RWFRwanda, Rwanda Francs
SARSaudi Arabia, Riyals
SBDSolomon Islands, Dollars
SCRSeychelles, Rupees
SDGSudan, Dinars
SEKSweden, Kronor
SGDSingapore, Dollars
SHPSaint Helena, Pounds
SITSlovenia, Tolar
SKKSlovakia, Krone
SLLSierra Leone, Leones
SOSSomalia, Shillings
SRDSuriname, Dollar
SSPSouth Sudan, Pounds
STDSão Tome and Principe, Dobras
SVCEl Salvador, Colones
SYPSyria, Pounds
SZLSwaziland, Emalangeni
THBThailand, Baht
TJSTajikistan, Somoni
TMMTurkmenistan, Manats
TNDTunisia, Dinars
TOPTonga, Pa'anga
TRYTurkey, Liras
TTDTrinidad and Tobago, Dollars
TWDTaiwan, New Dollars
TZSTanzania, Shillings
UAHUkraine, Hryvnia
UGXUganda, Shillings
USDUnited States of America, Dollars
UYUUruguay, Pesos
UZSUzbekistan, Sums
VEBVenezuela, Bolivares
VNDViet Nam, Dong
VUVVanuatu, Vatu
WSTSamoa, Tala
XAFCommunauté Financière Africaine BEAC, Francs
XCDEast Caribbean Dollars
XDRInternational Monetary Fund, Special Drawing Rights
XOFCommunauté Financière Africaine BCEAO, Francs
XPFComptoirs Français du Pacifique Francs
YERYemen, Rials
ZARSouth Africa, Rand
ZMKZambia, Kwacha
ZWDZimbabwe, Zimbabwe Dollars

Anhang B - Fehlermeldungen und Kommentare

Die folgende Tabelle enthält Beschreibungen zu Fehlermeldungen, die während des Importvorgangs auftreten können. Die Meldungen sind alphabetisch sortiert.

FehlermeldungBeschreibung
Die von Ihnen ausgewählte Datei konnte nicht gefunden werden!Auf Ihrem PC konnte die von Ihnen angegebene Datei nicht gefunden werden. Geben Sie den Dateinamen inklusive vollständiger Pfadangabe erneut ein und klicken Sie erneut auf "Importvorgang starten".
Die von Ihnen übertragenen Daten enthalten Fehler. Bitte wählen Sie einen Speicherort für die kommentierte Eingabedatei.

Ihre Eingabedatei enthält mindestens einen der in der folgenden Tabelle aufgeführten Fehlerfälle. Speichern Sie die kommentierte Eingabedatei, korrigieren Sie die beanstandeten Zeilen und wiederholen Sie den Importvorgang wie in Kapitel "Import der CSV-Dateien" beschrieben.

Die Datei enthält zu viele Zeilen oder hat ein ungültiges Format.Mit Hilfe der Importfunktion dürfen maximal 1000 Meldezeilen importiert werden. Entweder hält Ihre Eingabedatei mehr als 1000 Meldezeilen oder es handelt sich nicht um eine CSV-Datei.
Wenn Sie fortfahren, werden alle bereits erfassten Meldezeilen gelöscht!Vor dem Importvorgang werden im Formular "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" vorhandene Betragszeilen gelöscht.

In der folgenden Tabelle sind alle Kommentare beschrieben, die während des Imports von Mandantenprofilen in der kommentierten Eingabedatei auftreten können.

KommentarBeschreibung
Die Zeile enthaelt nicht alle erforderlichen Angaben.

Die Zeile enthält nicht alle Angaben, die für einen korrekten Import benötigt werden.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" angegebenen Format.

Die in der Zeile enthaltenen Angaben koennen nicht zugeordnet werden.

Die Zeile enthält Angaben, die mit dem Format nicht in Übereinstimmung gebracht werden können.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" angegebenen Format.

Es sind Zeilen mit dem gleichen Kurznamen vorhanden.Wenn Sie vor Ausführung des Importvorgangs auf der Importseite die Option "bestehende Mandantenprofile ersetzen" ausgewählt haben, werden die Mandantenprofile in der CSV-Datei anhand des Kurznamens zugeordnet und gegebenenfalls ersetzt. Insofern ist es unerlässlich, dass der Kurzname des Mandanten eindeutig ist, um eine eindeutige Zuordnung zu bestehenden Mandantenprofilen vornehmen zu können.
Fehlende Eingabe: SpaltenbezeichnungBei der angegebenen Spalte handelt es sich um eine Pflichtangabe.
Fehlende Angabe: Spaltenbezeichnung bei wirtschaftlichem EigentuemerWenn es sich bei dem zugehörigen Mandanten um einen wirtschaftlichen Eigentümer handelt, wenn also in der Spalte "AE / WE" der Wert "WE" angegeben ist, dann muss in der angegebenen Spalte eine Angabe gemacht werden.
Fehlende Angabe(n): TIN oder Geburtsdatum und –ort.Wenn es sich bei dem zugehörigen Mandanten um einen wirtschaftlichen Eigentümer handelt, wenn also in der Spalte "AE / WE" der Wert "WE" angegeben ist und zusätzlich im Feld "Vertragsabschluss vor 2004?" der Wert "Nein" übermittelt wird, müssen entweder die Angaben zu Geburtsdatum- und -ort oder die Angabe zur TIN gemacht werden.
Mandantenart AE: Es duerfen keine Angaben in den Spalten zu Vertragsabschluss, Geburtsdatum, -ort und -land, sowie zum Staat der Anschrift uebermittelt werden.Wenn es sich bei dem zugehörigen Mandanten um eine ausländische Einrichtung handelt, wenn also in der Spalte "AE / WE" der Wert "WE" der Wert "AE" angegeben ist, dann darf in den Spalten Vertragsabschluss, Geburtsdatum, -ort und –land, sowie zum Staat der Anschrift keine Angabe gemacht werden.
Ungueltige Eingabe: Spaltenbezeichnung.

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung entspricht nicht den definierten Vorgaben.Häufige Ursache:Es wurden unzulässige Zeichen oder Werte verwendet, zum Beispiel "€".Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" angegebenen Format.

Unzulaessige Angabe: Spaltenbezeichnung. Bei Mandantenart AE darf in diesem Feld keine Eingabe erfolgen.

Eine Eingabe in dieser Spalte ist bei Mandantenart AE nicht zulässig.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in Kapitel "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" angegebenen Format

Zu wenig Zeichen: Spaltenbezeichnung (mindestens n Zeichen).

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung enthält zu wenig Zeichen. Die meisten Spalten müssen mindestens zwei Zeichen enthalten.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" angegebenen Format

Zu viele Zeichen: Spaltenbezeichnung (maximal n Zeichen).

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung enthält zu viele Zeichen.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Mandantenprofilzeile" angegebenen Format.

In der folgenden Tabelle sind alle Kommentare beschrieben, die während des Imports von Betragszeilen in der kommentierten Eingabedatei auftreten können.

KommentarBeschreibung
Die Zeile enthaelt nicht alle erforderlichen Angaben.

Die Betragszeile enthält nicht alle Angaben, die für einen korrekten Import benötigt werden.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Betragszeile" angegebenen Format.

Die in der Zeile enthaltenen Angaben koennen nicht zugeordnet werden.

Ihre Betragszeile enthält Angaben, die mit dem Format nicht in Übereinstimmung gebracht werden können.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Betragszeile" angegebenen Format.

Fehlende Eingabe: SpaltenbezeichnungBei der angegebenen Spalte handelt es sich um eine Pflichtangabe.
Ungueltige Eingabe: Spaltenbezeichnung.

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung entspricht nicht den definierten Vorgaben.Häufige Ursache:Es wurden unzulässige Zeichen oder Werte verwendet, zum Beispiel "€".Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Betragszeile" angegebenen Format.

Unzulaessige Angabe: Spaltenbezeichnung. Bei Mandantenart AE darf in diesem Feld keine Eingabe erfolgen.

Eine Eingabe in dieser Spalte ist bei Mandantenart AE nicht zulässig.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Betragszeile" angegebenen Format

Zu wenig Zeichen: Spaltenbezeichnung (mindestens n Zeichen).

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung enthält zu wenig Zeichen. Die meisten Spalten müssen mindestens zwei Zeichen enthalten.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Betragszeile" angegebenen Format

Zu viele Zeichen: Spaltenbezeichnung (maximal n Zeichen).

Die Spalte mit der angegebenen Bezeichnung enthält zu viele Zeichen.Vergleichen Sie Ihre Eingabe mit dem in "Aufbau einer Betragszeile" angegebenen Format.

Ungueltige Eingabe: Die Angabe der Meldungsnummer ist nur bei Eingabe einer Berichtigung zulaessig.Bei Import einer Betragszeile ist die Angabe der Meldungsnummer nur dann zulässig, wenn es sich bei der Betragszeile um eine Berichtigung handelt.
Ungueltige Eingabe: Die Angabe der Zeilennummer ist nur bei Eingabe einer Berichtigung zulaessig.Bei Import einer Betragszeile ist die Angabe der Zeilennummer nur dann zulässig, wenn es sich bei der Betragszeile um eine Berichtigung handelt.
Ungueltige Eingabe: Nur bei Berichtigungen darf der Betrag 0 sein.Ein Betrag in Höhe von 0 Euro darf nur dann übermittelt werden, wenn es sich bei der zugehörigen Betragszeile um eine Berichtigung handelt.
Unzulaessiger (Wohn-)Sitz des Mandanten. In dem im Formular ausgewaehlten Meldezeitraum ist die Übermittlung von Betragszeilen zu diesem Mandanten nicht zulaessig.

Die Betragszeile referenziert einen Mandanten, dessen Sitz in einem Land liegt, das in dem Meldezeitraum, den Sie auf der Einstiegsseite des elektronischen Formulars "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" angegeben haben, nicht verwendet werden darf.Eine Liste der gültigen Länderkennzeichen finden Sie in Anhang A. Dort ist gegebenenfalls angegeben, ob es Einschränkungen hinsichtlich des Meldezeitraums gibt.

Anhang C - Nutzung der

Sofern Sie Ihre Daten mit Hilfe von Microsoft Excel bearbeiten wollen, stellt Ihnen das BZSt Excel-Sheets zur Vereinfachung Ihrer Arbeit zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sie finden den Download-Link der Excel-Sheets auf der Importseite zu den Mandantenprofilen beziehungsweise im Formular zur "Meldung nach EU-Zinsrichtlinie" auf der Importseite, die Sie über die Teilseite 2 zur Erfassung der Betragszeilen erreichen.

Die beiden Excel-Sheets sind zur lokalen Bearbeitung Ihrer Daten gedacht. Speichern Sie das jeweilige Excel-Sheet auf der lokalen Festplatte Ihres Rechners, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Download-Link klicken und dann auf "Ziel speichern unter" klicken.

Aus Sicherheitsgründen sind die ausführbaren Inhalte der beiden Excel-Sheets signiert. Beim erstmaligen Öffnen erhalten Sie das in der folgenden Abbildung dargestellte Dialogfenster, sofern die in Ihrer Microsoft Excel-Installation eingestellte Sicherheitsstufe mindestens "Mittel" ist.

Dialogfenster Sicherheitswarnung

Damit Ihnen alle Funktionalitäten uneingeschränkt zur Verfügung stehen, setzen Sie bitte den Haken im Kästchen „Makros aus dieser Quelle immer vertrauen“. Sie fügen die Oberfinanzdirektion München hierdurch Ihrer Liste vertrauenswürdiger Herausgeber hinzu. Aktivieren Sie anschließend die im Excel-Sheet enthaltenen Makros durch Klick auf „Makros aktivieren“.

Anschließend sollte Ihr Excel-Sheet wie in folgender Abbildung dargestellt aussehen. In den Spalten A bis W (Mandantenprofile) beziehungsweise A bis K (Betragszeilen) werden die Daten erfasst, wie in Kapitel "Format der CSV-Datei" definiert. Den Spalten zur Datenerfassung folgt eine (zunächst) leere Spalte. In dieser Spalte werden im Rahmen der Datenprüfung Fehlermeldungen und Kommentare eingetragen, die Ihnen bei der Fehlersuche helfen sollen. Die der leeren Spalte folgenden drei Spalten enthalten die Schaltflächen zur Ausführung der Makros.

Mandanten-Excel-Sheet (Spalten Q bis W und Schaltflächen)

Wenn Sie in eine der Zellen in den Spalten zur Datenerfassung klicken, erhalten Sie eine detaillierte Feldbeschreibung:

Feldbeschreibung der Spalte Staat

Zusätzlich werden Ihnen in einigen Spalten Listen angeboten, die Ihnen das korrekte Erfassen Ihrer Mandantenprofile beziehungsweise Betragszeilen vereinfachen sollen:

Liste der zulässigen Länderkennzeichen

Beachten Sie bitte, dass die Listen mit Länderkennzeichen grundsätzlich alle im Kontext der Angabe zulässigen Länderkennzeichen enthalten. Es kann jedoch sein, dass einzelne Länderkennzeichen nicht in allen Meldezeiträumen verwendet werden dürfen. Details hierzu finden Sie in Anhang A. Sollten Sie versehentlich in einer Betragszeile einen Mandanten referenzieren, dessen (Wohn-)Sitz in einem Land liegt, zu dem im Meldezeitraum Ihrer Meldung nach EU-Zinsrichtlinie keine Beträge übermittelt werden dürfen, so erhalten Sie während des Importvorgangs eine entsprechende Meldung.

Neben den Spalten zur Datenerfassung stehen Ihnen in den beiden Excel-Sheets die unten aufgeführten Schaltflächen zur Verfügung.

SchaltflächeBeschreibung
Daten pruefenKlicken Sie auf diesen Knopf, um Ihre Daten auf Korrektheit zu prüfen.
CSV-ExportDie beiden Excel-Sheets zur Erfassung von Mandantenprofilen und Betragszeilen sind nicht als Eingabedatei geeignet. Sie dienen vielmehr nur zur komfortablen Bearbeitung Ihrer CSV-Dateien.Mit Hilfe des Knopfes "CSV-Export" können Sie die Daten, sofern korrekt, als CSV-Datei ablegen und diese dann als Eingabedatei zum Import Ihrer Daten im BZStOnline-Portal nutzen.
CSV-ImportNach erfolgreichem Export Ihrer Daten in eine CSV-Datei ist Ihr Excel-Sheet leer. Erfassen Sie neue Daten oder importieren Sie die Daten einer (anderen) CSV-Datei zur weiteren Bearbeitung durch Klick auf "CSV-Import".Auf diese Weise können Sie auch eine kommentierte Eingabedatei öffnen, die Sie nach einem fehlgeschlagenen Importvorgang im BZStOnline-Portal erhalten. Importieren Sie die Daten der kommentierten Eingabedatei und beheben Sie die Fehler. Exportieren Sie anschließend Ihre korrigierten Daten durch Klicken auf "CSV-Export" und starten Sie einen erneuten Importvorgang im BZStOnline-Portal.

Anhang D - Hinweise zur Erstellung von

Bei Erstellung der CSV-Datei mit TextEdit, kann beim Import die Fehlermeldung "Die Datei enthält zu viele Zeilen oder hat ein ungültiges Format" auftreten.

Ändern Sie in diesem Fall die Standard-Einstellung für TextEdit. Wählen Sie unter "Einstellungen" -> "Neues Dokument" statt dem Format "Formatierter Text (RTF)" das Fomat "Reiner Text" aus.