+ Antworten
Seite 1 von 5 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 43

Thema: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

  1. #1
    Registriert seit
    02.03.2010
    Beiträge
    2

    Standard Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    Ich habe eine Bescheinigung vom Arbeitgeber über die Berechnung des geldwerten Vorteils durch die Überlassung eines Firmenwagens bekommen. 1%-Regelung plus 0,03% Weg Arbeitstätte-Wohnung.
    Es wurde eine Summe genannt, die im Steuer-Brutto enthalten ist.
    Meine Fragen dazu:
    Kann ich meine gefahrenen km Wohnung-Arbeitsstätte angeben?
    Wo trage ich die Summen aus dieser Bescheinigung überhaupt ein, weil ja da steht, im Steuerbrutto enthalten?

  2. #2
    Registriert seit
    05.11.2006
    Ort
    im nördlichen Teil der Republik
    Beiträge
    1.679

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    Die Entfernungskilometer können als Werbungskosten angegeben werden.

    Ansonsten ist nichts zu beachten.

  3. #3
    Registriert seit
    02.03.2010
    Beiträge
    2

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    Danke für die schnelle Antwort.

  4. #4
    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    8

    Beitrag AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    [QUOTE=Petzer;104540]Die Entfernungskilometer können als Werbungskosten angegeben werden.

    Ansonsten ist nichts zu beachten.[/QUOTE]

    Ich möchte die Frage gern um folgendes Problem erweitern:

    Ich habe meine Fahrten mit Hilfe des Fahrtenbuches in private (4000km) und dienstliche (27000km) Wege unterteilt. Somit erhalte ich Vorauszahlung gesamt ca. 9600 Euro und Kosten Privat ca. 1300 Euro. Zuviel berechnete Lohnsteuer wären doch dann 8300 Euro, oder?
    Wie kann ich das bei den Werbungskosten angebeben?

    Vielen Dank, wer sich hier die Zeit nehmen würde ;-)

  5. #5
    Registriert seit
    12.01.2010
    Beiträge
    3.273

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    werbungskosten sind nicht vorauszahlung und auch nicht lohnsteuer.
    man bekommt keine fahrtkosten bzw. werbungskosten erstattet, diese mindern lediglich das zu versteuernde einkommen und daraus resultiert ggf. eine geringere Steuer.

    fuellen sie einfach ihre steuererklärung Anlage N aus. wie genau das geht insbesondere wenn es sich um einen firmenwagen handelt, erklärt ihnen am besten ein steuerberater oder der lohnsteuerhilfeverein.

  6. #6
    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    8

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    Ich hatte schon versucht bei einen Lohnsteuerhilfeverein Antwort zu bekommen, aber ich wollte keine Mitgliedschaft eingehen, nur um eine Auskunft. Das war leider auch nicht einmal auf Honorarbasis möglich.

    Aber heute habe ich herausgefunden, daß die Vorauszahlung als Sachbezug gilt und bei den Werbungskosten als weiter Werbungskosten (Zeile 49) einzugeben ist.
    Hat das schon mal jemand gemacht?

  7. #7
    Registriert seit
    09.07.2007
    Beiträge
    435

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    Überlassung eines Firmenwagens.
    1%-Regelung plus 0,03% Weg Arbeitstätte-Wohnung.
    Fahrtenbuch - 4.000 km privat, 27.000 km dienstlich

    Grundsätzlich wird vom Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein Firmenwagen zur Erfüllung von dienstlichen Aufgaben überlassen. Kosten des Fahrzeuges (Kaufpreis bzw. Leasingsrate, Versicherung, Steuer, Benzin, Reparatur/Wartung) trägt üblicherweise der Arbeitgeber. Da der Arbeitnehmer insoweit nicht mit Kosten belastet ist, kann er auch keine Aufwendungen geltend machen.

    Durch die Besteuerung der Fahrten für Wohnung - Arbeitsstätte bekommt der Arbeitnehmer die Möglichkeit, entsprechende Kosten für diese Fahrten geltend zu machen.
    Für die private Nutzung des Kfz wird gewöhnlich je Monat der Nutzung pauschal 1% des Bruttolistenpreises zum Zeitpunkt der Erstzulassung angesetzt, es sei denn, man führt wie oben genannt ein Fahrtenbuch.

    Was hat der Arbeitgeber für die private Nutzung besteuert?
    Geht er nach der 1% Methode vor und hat man tatsächlich aber weniger Kosten "verursacht", wäre bei der Steuererklärung entsprechend die Differenz geltend zu machen.

  8. #8
    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    8

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    Mein arbeitgeber hat die volle Private Nutzung besteuert. Einmal mit 1% KFZ-Nutzung und dann KFZ-Nutzung Wohnung-Arbeit. Einmal ca. 260€ (1%) und 530€ (Whg.Arb.) das macht dann knapp 800€. Auf diese 800€ mußte ich volle Lohnsteuer bezahlen obwohl meine Private Nutzung des KFZs nur 20% (inkl. Whg.-Arb.) entspricht.
    Kann ich diese Differenz dann als weitere Werbungskosten ansetzen?

  9. #9
    Registriert seit
    12.01.2010
    Beiträge
    3.273

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    imho kann zwar alternativ nach dem fahrtenbuch abgerechnet werden, aber hierbei ist anhand der tatsaechlichen kosten für abschreibungen, unterhalt, sprit etc. auch erstmal zu ermitteln, wieviel der einzelne kilometer für das Fzg wirklich kostet und daraus resultierend wie hoch die tatsaechlich verursachten privaten Kosten sind. daraus erst entsteht dann wohl die differenz zur 1%-Methode.

    das man dies einfach ueber die 0,30 cent km-pauschale rechnen kann, glaube ich eher nicht. fraglich duerfte auch sein, ob und wie die heimfahrten noch in diese differenz passen bzw. ob man die dann noch als pendler-pauschale unterbringt etc.

    ich empfehle nochmal den mitgliedsbeitrag fuer den lohnsteuerhilfeverein zu investieren.

  10. #10
    Registriert seit
    09.07.2007
    Beiträge
    435

    Standard AW: Geldwerter Vorteil - Firmenwagen - wo eintragen?

    Ein Arbeitgeber stellt einen Firmen-Pkw zur Verfügung. Der Arbeitnehmer darf damit auch von der Wohnung zur Arbeitsstätte und zurück fahren. Andere Arbeitnehmer müssen für diese Fahrt bezahlen. Um alle Arbeitnehmer steuerlich gleichzustellen, wird die Leistung -kostenlose Fahrt- besteuert. Im Gegenzug darf der Arbeitnehmer mit Firmenwagen dann natürlich auch die Entfernungspauschale geltend machen.

    Alleine im Bereich "private Nutzung" ist ein Kostenabzug denkbar. Wenn der Arbeitgeber bescheinigt, dass für den Pkw z.B. 10.000 € Kosten im Jahr 2009 angefallen sind, man pauschal für die private Nutzung 4.000 € beim Arbeitnehmer besteuert hat und nach vorliegendem Fahrtenbuch tatsächlich nur 12,9 % Privatanteil vorliegt, wäre für die Differenz (4.000 Besteuert, 1.290 € tatsächlich für Privatanteil anzusetzen) ein Werbungskostenabzug möglich.

    Ohne Bescheinigung vom Arbeitgeber hat man nach meinem Verständnis keine Chance, etwas geltend zu machen.

+ Antworten

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein